Wahlergebnisse in Chile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahlergebnisse nach Parteien[Bearbeiten]

Sozialistische Partei und PPD[Bearbeiten]

Die Partido Socialista de Chile wurde 1933 gegründet, allerdings nahm der spätere Parteivorsitzende Marmaduque Grove bereits im Jahr zuvor an den Präsidentschaftswahlen teil. Weil die Parteil 1989 noch verboten war, wurde die Schwesterpartei Partido por la Democrácia gegründet, die bis heute weiterbesteht. Doppelmitgliedschaften sind möglich.

Sozialistische Partei und PPD: Wahlergebnisse 1932 - 2009
Bis 1973 gab es 150 Abgeordnete und 50 Senatoren; seit 1989 nur noch 120 bzw. 38. Der Senat wird immer zur Hälfte neu gewählt.
Quellen. Wahlergebnisse: Spanische Wikipedia: [1], [2], Innenministerium, Servel, Cruz-Coke[1]. Bevölkerung: Nohlen [2], INE

Parlamentswahl 1932 1937 1941 1945 1949 1953 1957 1961 1965 1969 1973 1989 1993 1997 2001 2005 2009
Abgeordnete PS
Stimmenanteil
2
1,4 %
8
5,4 %
15
10,0 %
5
3,4 %
20
13,6 %
19
12,9 %
18
12,2 %
12
8,2 %
6
4,1 %
10
6,7 %
27
18,0 %
-
-
15
11,5 %
11
11,1 %
10
10,0 %
15
10,0 %
11
10,0 %
Abgeordnete PPD
Stimmenanteil
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
16
11 %
15
12 %
16
13 %
20
13 %
21
15,4 %
18
12,7 %
Senatoren PS - 1 2 1 2 4 2 4 1 2 4 - 3 1 4 2
Senatoren PPD - - - - - - - - - - - 3 3 0 2 1 3
Wahlbeteiligung 70 % 87 % 78 % 70 % 79 % 70,8 % 68,4 % 74,5 % 80,6 % 74,2 % 81,1 % 89,9 % 83,4 % 71,8 % 76,1 % 87,7 % 86,7 %
Wähler / Bevölkerung 7,4 % 8,7 % 8,9 % 8,4 % 8,1 % 12,0 % 12,3 % 17,7 % 27,2 % 25,7 % 36,3 % 52,4 % 48,5 % 39,2 % 39,9 % 44,3 % 42,8 %
Präsidentschaftswahl 1932 1938 1942 1946 - 1952 1958 - 1964 1970 - 1989 1993 1999 - 2005 2009
Stimmenanteil
Kandidat
Bündnis
17,7 %
Grove
-
51,0 %
PAC
Frente
56 %
JAR
Frente
2,5 %
B Ibáñez
-
- 5,4 %
Allende
-
28,9 %
Allende
FRAP
- 39,9 %
Allende
FRAP
36,4 %
Allende
UP
- 55,2 %
Aylwin
Concertación
57,9 %
Frei
Concertación
48,0/51,3
Lagos
Concertación
- 46,0/53,5
Bachelet
Concertación
29,6/48,4
Frei
Concertación
Wahlbeteiligung  %  %  %  % -  %  % -  %  % - 94,7 % 86,2 % 87,3 % - 87,7 % -
Wähler / Bevölkerung 8,0 % 8,9 % 9,2 % 8,7 % - 16,1 % 15,9 % - 29,0 % 30,1 % - 54,3 % 48,8 % 45,8 % - 46,2 % -

Christdemokraten[Bearbeiten]

Die Partido Demócrata Cristiano de Chile (DC) (Christdemokratische Partei Chiles) wurde 1957 gegründet. Die wichtigste Vorgängerpartei war die Falange Nacional, die sich 1938 von der Konservativen Partei abgespalten hatte. Weil die Falange bis 1937 eine unbedeutende Splitterpartei mit nie mehr als vier Prozent der Stimmen blieb, ist sie hier nicht aufgeführt. Die Parlamentswahl 1957 (die in der Tabelle enthalten ist) fand einige Monate vor der Umbenennung statt.

Demócrata Cristiano: Wahlergebnisse 1957 - 2009
Bis 1973 gab es 150 Abgeordnete und 50 Senatoren; seit 1989 nur noch 120 bzw. 38. Der Senat wird immer zur Hälfte neu gewählt.
Quellen. Wahlergebnisse: Spanische Wikipedia: [3], [4], Innenministerium, Servel, Cruz-Coke[3]. Bevölkerung: Nohlen [4], INE

Parlamentswahl 1957 1961 1965 1969 1973 1989 1993 1997 2001 2005 2009
Abgeordnete
Stimmenanteil

9,4 %
23
15,4 %
82
42,3 %
56
29,8 %
50
28,7 %
38
26,0 %
37
27,1 %
38
23,0 %
23
18,9 %
20
20,8 %
19
14,2 %
Senatoren 14 0 10 2 5 4
Wahlbeteiligung 68,4 % 74,5 % 80,6 % 74,2 % 81,1 % 89,9 % 83,4 % 71,8 % 76,1 % 87,7 % 86,7
Wähler / Bevölkerung 12,3 % 17,7 % 27,2 % 25,7 % 36,3 % 52,4 % 48,5 % 39,2 % 39,9 % 44,3 % 42,8 %
Präsidentschaftswahl 1958 - 1964 1970 - 1989 1993 1999 - 2005 2009
Stimmenanteil
Kandidat
Bündnis
20,5 %
Frei M
-
- 55,7 %
Frei M
DC/PC/PL/PR
27,9 %
Tomic
-
- 55,2 %
Aylwin
Concertación
57,9 %
Frei R-T
Concertación
48,0 % / 51,3 %
Lagos
Concertación
- 46,0 / 53,5 %
Bachelet
Concertación
29,6/48,4
Frei R-T
Concertación
Wahlbeteiligung  % -  %  % - 94,7 % 86,2 % 87,3 % - 87,7 %  -
Wähler / Bevölkerung 15,9 % - 29,0 % 30,1 % - 54,3 % 48,8 % 45,8 % - 46,2 % -

Radikale Partei[Bearbeiten]

Jahr (Abgeordnete insgesamt) Abgeordnete absolute Stimmen Stimmenanteil
1925 (132) 39 56.001 21,3
1932 (142) 31 55.929 17,2
1937 (146) 29 76.941 18,7
1941 (147) 44 98.296 21,9
1945 (147) 39 89.992 19,9
1949 (147) 34 100.869 21,7
1953 (147) 18 103.650 13,3
1957 (147) 36 188.526 21,5
1961 (147) 39 296.828 21,4
1965 (147) 20 312.912 13,3
1969 (150) 24 313.559 13
1973 (150) 5 137.166 3,79
1989 (120) 5 268.103 3,94
1993 (120) 2 200.837 2,98

Partido Radical Social Demócrata[Bearbeiten]

Partido Radical Social Demócrata: Wahlergebnisse 1997 - 2009
seit 1989 gibt es 120 Abgeordnete und 38 Senatoren. Der Senat wird immer zur Hälfte neu gewählt.
Quellen. Wahlergebnisse: Spanische Wikipedia: [5] Bevölkerung: Nohlen [5], INE

Parlamentswahl 1997 2001 2005 2009
Abgeordnete
Stimmenanteil
4
3,3 %
6
5,0 %
7
5,8 %
5
4,1 %
Senatoren 0 2 3 1
Wahlbeteiligung 71,8 % 76,1 % 87,7 % 86,7
Wähler / Bevölkerung 39,2 % 39,9 % 44,3 % 42,8 %
Präsidentschaftswahl 1999 - 2005 2009
Stimmenanteil
Kandidat
Bündnis
48,0 % / 51,3 %
Lagos
Concertación
- 46,0 / 53,5 %
Bachelet
Concertación
29,6/48,4
Frei R-T
Concertación
Wahlbeteiligung - - 87,7 %  -
Wähler / Bevölkerung - - 46,2 % -

Kommunistische Partei[Bearbeiten]

Die vom Vater der chilenischen Arbeiterbewegung, Luis Emilio Recabarren 1912 gegründete Partido Obrero Socialista (POS) wurde 1922 in Partido Comunista de Chile (PCCh) umbenannt. Erst 1927 und unter dem Eindruck der Repression der Ibañez-Diktatur erfolgte die Aufnahme in den Komintern. Zwar hatte die POS in den 1920er Jahren schon einmal bis zu zwei Abgeordnete im Parlament, aber insgesamt blieb die POS/PCCh bis in die 30er Jahre eine Splitterpartei. Deshalb sind hier nur die Wahlergebnisse ab 1932 aufgelistet. Präsident Arturo Alessandri verbot die Partei zu den Parlamentswahlen 1937, 1941 und 1945 durch das Ley de Seguridad Interior del Estado, worauf die Kommunisten unter den Namen Partido Nacional Democrático und Partido Progresista Nacional antraten. 1948 bis 1958 war die PCCh erneut verboten, diesmal durch das Ley Maldita. Die erste Wahl nach der Transition 1989 wurde von der PCCh boykottiert.

Kommunistische Partei: Wahlergebnisse 1932–2009
Bis 1973 gab es 150 Abgeordnete und 50 Senatoren; seit 1989 nur noch 120 bzw. 38. Der Senat wird immer zur Hälfte neu gewählt.
Quellen. Wahlergebnisse: Spanische Wikipedia: [6], [7], Innenministerium, Servel, Cruz-Coke[6]. Bevölkerung: Nohlen [7], INE

Parlamentswahl 1932 1937 1941 1945 1949 1953 1957 1961 1965 1969 1973 1989 1993 1997 2001 2005 2009
Abgeordnete
Stimmenanteil
3
1,0 %
6
4,2 %
3
2,0 %
15
10,2 %
verboten 16
11,8 %
18
12,7 %
19
16,7 %
26
16,0 %
- 0
5,0 %
0
6,9 %
0
5,2 %
0
5,1 %
3
2,02
Senatoren
Wahlbeteiligung 70 % 87 % 78 % 70 % 79 % 70,8 % 68,4 % 74,5 % 80,6 % 74,2 % 81,1 % 89,9 % 83,4 % 71,8 % 76,1 % 87,7 % 86,7 %
Wähler / Bevölkerung 7,4 % 8,7 % 8,9 % 8,4 % 8,1 % 12,0 % 12,3 % 17,7 % 27,2 % 25,7 % 36,3 % 52,4 % 48,5 % 39,2 % 39,9 % 44,3 % 42,8 %
Präsidentschaftswahl 1932 1938 1942 1946 - 1952 1958 - 1964 1970 - 1989 1993 1999 - 2005 2009
Stimmenanteil
Kandidat
Bündnis
1,2 %
Lafertte
-
51,0 %
PAC
Frente
56 %
JAR
Frente
40,1
González
Frente
verboten 28,9 %
Allende
FRAP
- 39,9 %
Allende
FRAP
36,4 %
Allende
UP
- - 4,7 %
Pizarro
MIDA
3,2 %
Marín
-
- 5,4 %
Hirsch
Podemos
6,2 %
Arrate
Podemos
Wahlbeteiligung  %  %  %  % -  %  % -  %  % - 94,7 % 86,2 % 87,3 % - 87,7 %
Wähler / Bevölkerung 8,0 % 8,9 % 9,2 % 8,7 % - 16,1 % 15,9 % - 29,0 % 30,1 % - 54,3 % 48,8 % 45,8 % - 46,2 %

Nationale Partei und Renovación Nacional[Bearbeiten]

Die Partido Nacional (PN) (Nationale Partei) war eine rechtskonservative Partei, die 1965 aus den beiden ältesten Parteien des Landes, der Partido Conservador (PC) und der Partido Liberal (PL) entstand. Sie löste sich nach dem von ihr unterstützen Putsch 1973 auf. Die Ende der 1980er entstandene Renovación Nacional (RN) ist zwar keine juristische Nachfolgerin der PN, doch ideologisch, sachpolitisch und personell derart eng mit ihr verwandt, dass sie hier in einer Tabelle präsentiert werden. 1965 werden die addierten Ergebnisse von PC und PL präsentiert.

Partido Nacional und Renovación Nacional: Wahlergebnisse 1964- 2009
Bis 1973 gab es 150 Abgeordnete und 50 Senatoren; seit 1989 nur noch 120 bzw. 38. Der Senat wird immer zur Hälfte neu gewählt.
Quellen. Wahlergebnisse: Spanische Wikipedia: [8], [9], Innenministerium, Servel, Cruz-Coke[8]. Bevölkerung: Nohlen [9], INE

Parlamentswahl 1965 1969 1973 1989 1993 1997 2001 2005 2009
Abgeordnete
Stimmenanteil
33
20,8 %
34
21,7 %
35
23,3 %
29
18,3 %
29
16,3 %
23
16,7 %
18
13,8 %
19
14,1 %
18
17,8 %
Senatoren 5 5 2 4 3 6
Wahlbeteiligung 80,6 % 74,2 % 81,1 % 89,9 % 83,4 % 71,8 % 76,1 % 87,7 % 86,7 %
Wähler / Bevölkerung 27,2 % 25,7 % 36,3 % 52,4 % 48,5 % 39,2 % 39,9 % 44,3 % 42,8 %
Präsidentschaftswahl 1964 1970 - 1989 1993 1999 - 2005 2009
Stimmenanteil
Kandidat
Bündnis
55,7 %
Frei
DC/PC/PL/PR
34,9 %
J Alessandri
-
-  ? 24,3 %
A Alessandri
Alianza
47,5 % / 48,7 %
Lavín
Alianza
- 25,4 % / 46,5 %
Piñera
- / Alianza
44,0 %/ 51,6 %
Piñera
-/ Alianza
Wahlbeteiligung  %  % - 94,7 % 86,2 % 87,3 % - 87,7 % -
Wähler / Bevölkerung 29,0 % 30,1 % - 54,3 % 48,8 % 45,8 % - 46,2 % -

Unión Democrática Independiente[Bearbeiten]

Unión Demócrata Independiente: Wahlergebnisse 1989- 2009
Seit 1989 gibt es 120 Abgeordnete und 38 Senatoren. Der Senat wird immer zur Hälfte neu gewählt.
Quellen. Wahlergebnisse: Spanische Wikipedia:[10] Bevölkerung: Nohlen [10], INE

Parlamentswahl 1989 1993 1997 2001 2005 2009
Abgeordnete
Stimmenanteil
11
9,2 %
15
12,5 %
17
14,2 %
31
25,8 %
33
27,5 %
37
30,8 %
Senatoren 2 3 5 11 9 8
Wahlbeteiligung 89,9 % 83,4 % 71,8 % 76,1 % 87,7 % 86,7 %
Wähler / Bevölkerung 52,4 % 48,5 % 39,2 % 39,9 % 44,3 % 42,8 %
Präsidentschaftswahl 1989 1993 1999 - 2005 2009
Stimmenanteil
Kandidat
Bündnis
 ? 24,3 %
A Alessandri
Alianza
47,5 % / 48,7 %
Lavín
Alianza
- 25,4 % / 46,5 %
Piñera
- / Alianza
44,0 %/ 51,6 %
Piñera
-/ Alianza
Wahlbeteiligung 94,7 % 86,2 % 87,3 % - 87,7 % -
Wähler / Bevölkerung - 48,8 % 45,8 % - 46,2 % -

Wahlergebnisse nach Phasen des Parteiensystems[Bearbeiten]

Das Zweite Parteiensystem: 1932-56[Bearbeiten]

Die Periode zwischen der Diktatur von Carlos Ibañez del Campo und seiner Präsidentschaft bildet die zweite Phase der chilenischen Parteiengeschichte. Hier etablierten sich Arbeiterparteien im Politischen System und damit rutschten die Radikalen in Zentrum der Parteienlandschaft. Die Zeit war geprägt durch die Frente Popular (Chile) und wurde durch die parteienfeindliche Regierung von Ibañez beendet, die eine schwere Krise der chilenischen politischen Parteien darstellte.

Das Zweite Parteiensystem (1932-53): Parlamentswahlen

Sitze im Abgeordnetenhaus und Anteil an abgegebenen Stimmen
Quellen. Wahlergebnisse: Spanische Wikipedia: [11], [12], Innenministerium, Servel, Cruz-Coke[11]. Bevölkerung: Nohlen [12], INE

Allianz/Partei 1932 1937 1941 1945 1949 1953
Linke Parteien
Stimmenanteil

%

%

%

%

%

%
Partido Socialista
Stimmenanteil
2
1,4 %
8
5,4 %
15
10,0 %
5
3,4 %
20
13,6 %
19
12,9 %
Partido Comunista
Stimmenanteil
3
1,0 %
6
4,2 %
3
2,0 %
15
10,2 %
verboten
andere Linksparteien
Stimmenanteil

%

%

%

%

%

%
Parteien der Mitte
Stimmenanteil

%

%

%

%

%

%
Partido Radical
Stimmenanteil
31
17,2 %
29
18,7 %
44
21,9 %
39
19,9 %
34
21,7 %
18
13,3 %
Falange Nacional / Demócrata Cristiano
Stimmenanteil
- - 3
%
4
%
4
%
9
%
andere Zentrumsparteien
Stimmenanteil

%

%

%

%

%

%
Rechtsparteien
Stimmenanteil

%

%

%

%

%

%
Konservative Partei
Stimmenanteil
34
17,2 %
35
21,3 %
32
17,2 %
36
23,6 %
33
22,4 %
19
12,9 %
Liberale Partei
Stimmenanteil
37
%
36
%
29
%
34
%
33
%
31
%
Partido Demócrata
Stimmenanteil
2
%
7
%
3
%
0
%
1
%
0
%
andere Rechtsparteien
Stimmenanteil

%

%

%

%

%

%
Gewählte Abgeordnete insgesamt 142 146 147 147 150 150
Wahlbeteiligung 70 % 87 % 78 % 70 % 79 % 70,8 %
Wähler / Bevölkerung 7,4 % 8,7 % 8,9 % 8,4 % 8,1 % 12,0 %
Parteien im Abgeordnetenhaus 15 15 13 9 9 16

Das Vierte Parteiensystem: Seit 1989[Bearbeiten]

Während der Diktatur wurde das gesamte politische System des Landes grundlegend geändert, mit gravierenden Folgen für das Parteiensystem. Einzelheiten unter Politisches System Chiles.

Präsidentschaftswahlen[Bearbeiten]

Das 4. Parteiensystem (seit 1989): Präsidentschaftswahlen
Anteil an abgegebenen Stimmen. (in Klammern: Name des Kandidaten und Partei)
Quelle: Website des chilenischen Innenministeriums
Allianz 1989 1993 1999 (Stichwahl 2000) 2005 (Stichwahl 2006) 2009 (Stichwahl 2010)
Concertación 55,2 %
(Aylwin, PDC)
57,9 %
(Frei, PDC)
47,96 % (51,3 %)
(Lagos, PS)
46,0 % (54 %)
(Bachelet, PS)
29,6 % (48,4 %)
(Frei, PDC)
Alianza por Chile 29,4 % / 15,4 %
(Büchi / Errázuriz)
24,3 %
(Alessandri, UDI)
47,51 % (48,7 %)
(Lavín, UDI)
25,4 % / 23,2 % (46 %)
(Piñera, RN / Lavín, UDI, (Piñera))
44,1 % (51,6 %)
(Piñera, RN (Piñera))

Abgeordnetenhaus[Bearbeiten]

Das 4. Parteiensystem (seit 1989): Sitze im Abgeordnetenhaus
(in Klammern: Anteil an abgegebenen Stimmen)
Quelle: Website des chilenischen Innenministeriums
Allianz/Partei 1989 1993 1997 2001 2005 2009
Concertación 69 (51,5 %) 70 (55,4 %) 69 (50,5 %) 62 (47,9 %) 65 (51,8 %) 57 (44,4 %)1
DC 38 (26,0 %) 37 (27,1 %) 38 (23,0 %) 23 (18,9 %) 20 (20,8 %) 19 (14,2 %)
PS - 15 (11,9 %) 11 (11,1 %) 10 (10,0 %) 15 (10,1 %) 11 (10,0 %)
PPD 16 (11,5 %) 15 (11,8 %) 16 (12,6 %) 20 (13 %) 21 (15,4 %) 18 (12,7 %)
PR / PRSD 5 (3,9 %) 2 (3,0 %) 4 (3,1 %) 6 (4,1 %) 7 (3,5 %) 5 (3,8 %)
Unabhängige der Concerta, andere 10 (9,9 %) 1 (0,7 %) 0 (0,8 %) 3 (2,2 %) 2 (2,0 %) 1 (1,8 %)
Alianza por Chile/Coalición por el Cambio 48 (34,2 %) 50 (36,7 %) 47 (36,2 %) 57 (44,3 %) 54 (38,7 %) 58 (43,4 %)
UDI 11 (9,8 %) 15 (12,1 %) 17 (14,5 %) 31 (25,2 %) 33 (22,4 %) 37 (23,0 %)
RN 29 (18,3 %) 29 (16,3 %) 23 (16,8 %) 18 (13,8 %) 19 (14,1 %) 18 (17,8 %)
Unabhängige der Alianza, andere 8 (6,1 %) 6 (8,0 %) 7 (5,0 %) 8 (5,3 %) 2 (2,2 %) 3 (2,3 %)
Linke (Podemos etc.) 2 (5,3 %) 0 (7,8 %) 0 (10,4 %) 0 (6,3 %) 0 (7,4 %) (3 (2,0 %))1
Rest (Regional, Unabh., Prog.) 1 (8,7 %) 0 (0,11 %) 4 (2,8 %) 1 (1,5 %) 1 (2,1 %) 5 (12,2 %)
gesamt gewählt 120 120 120 120 120 120

1) Bei den Parlamentswahlen 2009 traten Die Concertación und Juntos Podemos Más in einem Wahlbündnis an, die 3 Sitze der PCCh sind in den 57 Sitzen der Concertación enthalten.

Senat[Bearbeiten]

Der Senat wurde 1989 komplett gewählt (38 gewählt). Dazu kamen 9 ernannte Senatoren (seit 2006 abgeschafft), die meist auf der Seite der Alianza standen. Im folgenden wurden in den Jahren 1993, 2001, 2009 ... in den Regionen I., III., V., VII., IX., XI. gewählt und in den Jahren 1997, 2005, ... in den Regionen II., IV. VI., VIII., X., XII. und Metropolitana. Die Regionen I. - IV. und X. - XII. stellen dabei je zwei Senatoren und die Regionen V. - IX. und Metropolitana je vier. Deshalb werden abwechselnd 18 und 20 Senatssitze neu gewählt. Gewählt wird ebenfalls nach dem Binomiales Wahlsystem. Bisher wurde bei jeder Wahl in jeder Region die Senatssitze symmetrisch an die Concertación und die Alianza pro Chile (bzw. deren Vorläuferbündnisse) vergeben, außer

  • 1989 in der VI. Region (O'Higgins): 2 Concertación, 0 Alianza
  • 1989 in der VII. Region (Maule): 3 Concertación, 1 Alianza
  • 1989 in der XII. Region (Magallanes ): 2 Concertación, 0 Alianza
  • 1993 in der VII. Region (Maule): 4 Concertación, 2 Alianza
  • 1997 in der XIII: Region (Bío Bío): 3 Concertación, 1 Alianza
Das 4. Parteiensystem (seit 1989): Sitze im Senat
Alle vier Jahre steht etwa der halbe Senat zur Wahl.
(in Klammern: Anteil an abgegebenen Stimmen)
Quelle: Website des chilenischen Innenministeriums
Allianz/Partei 1989 1993 1997 2001 2005 2009
Concertación 21 10 11 9 11 91
DC 14 0 10 2 5 4
PS - 3 1 4 4 2
PPD 3 3 0 2 1 3
PR / PRSD 2 4 0 0 1 (2 %) 0
Unabhängige der Concerta 2 0 0 0 0 (1 %) 0
Concertación gesamte Sitze 21 21 21 19 19 19
Alianza por Chile 17 8 9 9 8 9
UDI 3 2 7 5 5 3
RN 5 5 2 4 3 6
Unabhängige der Alianza 9 1 0 0 0 0
Alianza gesamte Sitze 17 17 17 19 19 16
Rest (Podemos, Unab.) 0 0 0 0 1 01
gesamt neu gewählt 38 18 20 18 20 18
Ernannte Senatoren 9 - (ab 06)
Gesamter Senat 47 47 47 47 38  38

1) Bei den Parlamentswahlen 2009 traten die Concertación und Juntos Podemos Más in einem Wahlbündnis an.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Ricardo Cruz-Coke: Historia electoral de Chile. 1925-1973.. Editorial Jurídica de Chile, Santiago de Chile 1984.
  2.  Dieter Nohlen: Chile – Das sozialistische Experiment. 1973, S. 339.
  3.  Ricardo Cruz-Coke: Historia electoral de Chile. 1925-1973.. Editorial Jurídica de Chile, Santiago de Chile 1984.
  4.  Dieter Nohlen: Chile – Das sozialistische Experiment. 1973, S. 339.
  5.  Dieter Nohlen: Chile – Das sozialistische Experiment. 1973, S. 339.
  6.  Ricardo Cruz-Coke: Historia electoral de Chile. 1925–1973.. Editorial Jurídica de Chile, Santiago de Chile 1984.
  7.  Dieter Nohlen: Chile – Das sozialistische Experiment. 1973, S. 339.
  8.  Ricardo Cruz-Coke: Historia electoral de Chile. 1925-1973.. Editorial Jurídica de Chile, Santiago de Chile 1984.
  9.  Dieter Nohlen: Chile – Das sozialistische Experiment. 1973, S. 339.
  10.  Dieter Nohlen: Chile – Das sozialistische Experiment. 1973, S. 339.
  11.  Ricardo Cruz-Coke: Historia electoral de Chile. 1925-1973.. Editorial Jurídica de Chile, Santiago de Chile 1984.
  12.  Dieter Nohlen: Chile – Das sozialistische Experiment. 1973, S. 339.