Walter-Schottky-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Walter-Schottky-Preis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft prämiert hervorragende Forschungsarbeiten zur Festkörperphysik.

Seit 1973 wird der Preis jährlich verliehen. Der mit 10.000 Euro (Stand 2013) dotierte Preis wird von der Siemens AG und Infineon Technologies unterstützt und ist der bedeutendste deutsche Preis zur Festkörperphysik.

Walter Schottky (1886–1976) war ein Pionier der Elektronik. Er war Professor für theoretische Physik, gab aber vor allem auch der Experimentalphysik wichtige Impulse. Schon in den Anfangsjahren der Elektronik trug Schottky entscheidend zur Entwicklung der Röhrentechnik bei. Aber auch der folgenden Halbleiterelektronik drückte er seinen Stempel auf, was sich in den einschlägigen Lehrbüchern in Begriffen wie Schottky-Diode, Schottky-Fehlstellen oder Schottky-Barriere widerspiegelt.

Preisträger[Bearbeiten]

Die bisherigen Preisträger sind:

Weblinks[Bearbeiten]

  1. „Der Walter-Schottky-Preis wird für das Jahr 2011 nicht ausgeschrieben, da die bisherige Preisspende nicht mehr zur Verfügung steht.“ Ausschreibung von Preisen 2011 (PDF, 903 kB) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (dpg-physik.de); abgerufen am 9. Oktober 2011
  2. Preisträgerinnen und Preisträger 2015 bei der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (dpg-physik.de); abgerufen am 27. November 2014.