Walter Janssen (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Janssen und Olga Tschechowa, 1953

Walter Janssen (* 7. Februar 1887 in Krefeld; † 1. Januar 1976 in München; gebürtig Walter Philipp Janßen) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Er begann seine Theaterlaufbahn 1906 in Frankfurt am Main, wirkte dann von 1908 bis 1910 in Kassel und von 1910 bis 1915 wieder in Frankfurt. Von 1915 bis 1918 war er in München tätig und ab 1919 am Deutschen Theater in Berlin. Gastspiele führten ihn unter anderem nach London.

1917 hatte er seinen ersten Filmauftritt. 1921 spielte er in dem Klassiker Der müde Tod den jungen Ehemann, stand hier allerdings im Schatten von Lil Dagover, die als seine Ehefrau verzweifelt um sein Leben ringt. In Zopf und Schwert (1926) verkörperte er Kronprinz Friedrich, in Maria Stuart (1927) Lord Darnley.

Mit dem Übergang zum Tonfilmzeitalter musste Janssen sich mehr und mehr mit Nebenrollen zufriedengeben. Einige Male führte er selbst Regie. In den sechziger Jahren wirkte er bei einigen Fernsehspielen mit. Er konzentrierte sich wieder stärker auf die Welt des Theaters, war in den vierziger Jahren Intendant an den Wiener Kammerspielen und leitete die Marburger Festspiele. Seinen letzten Theaterauftritt hatte er 1971 in Der Kirschgarten von Tschechow am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg.

1968 erhielt er das Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film.

Er wurde auf dem Friedhof Unterschleißheim beigesetzt (Grab bereits aufgelassen).

Filmografie[Bearbeiten]

Darsteller[Bearbeiten]

  • 1917: Die entschleierte Maja
  • 1919: Der Tänzer
  • 1920: Die Verwandlung
  • 1921: Der müde Tod
  • 1921: Toteninsel
  • 1921: Irrende Seelen / Sklaven der Sinne
  • 1922: Herzog Ferrantes Ende
  • 1922: Jenseits des Stroms
  • 1922: Luise Millerin
  • 1923: Karusellen
  • 1923: Die Liebe einer Königin
  • 1923: Bohème
  • 1924: Peter der Große
  • 1925: Tragödie
  • 1925: Das Haus der Lüge
  • 1925: Die tolle Herzogin
  • 1925: Schatten der Weltstadt
  • 1926: Fräulein Mama
  • 1926: Frauen der Leidenschaft
  • 1926: Zopf und Schwert
  • 1927: Maria Stuart
  • 1927: Pique Dame
  • 1927: Nur eine Tänzerin
  • 1928: Die kleine Sklavin
  • 1929: Schwarzwaldmädel
  • 1929: Die weißen Rosen von Ravensberg
  • 1929: Die Nacht gehört uns
  • 1929: Die Frau ohne Nerven
  • 1930: Königin einer Nacht
  • 1930: Die große Sehnsucht
  • 1930: Zwei Herzen im Dreivierteltakt
  • 1930: Das Flötenkonzert von Sans-souci
  • 1930: Nur Du
  • 1930: Die singende Stadt
  • 1931: Strohwitwer
  • 1931: Yorck
  • 1931: Das Konzert
  • 1931: Kaiserliebchen
  • 1931: Jeder fragt nach Erika
  • 1931: Die Faschingsfee
  • 1933: Diagnosa X
  • 1933: Lachende Erben
  • 1933: Um ein bisschen Glück
  • 1933: Der Choral von Leuthen
  • 1933: Schwarzwaldmädel
  • 1933: Wege zur guten Ehe
  • 1934: Der Herr der Welt
  • 1934: Maskerade
  • 1935: Liebesleute
  • 1935: Der alte und der junge König
  • 1935: Episode
  • 1936: Ein Lied klagt an
  • 1936: Familienparade
  • 1936: Die Entführung
  • 1936: Fräulein Veronika
  • 1936: Fridericus
  • 1937: Streit um den Knaben Jo
  • 1937: Serenade
  • 1938: Rote Orchideen
  • 1938: Geld fällt vom Himmel
  • 1939: Wenn Männer verreisen
  • 1939: Irrtum des Herzens
  • 1939: Drei wunderschöne Tage
  • 1940: Leidenschaft
  • 1940: Bal Pare
  • 1941: Die Kellnerin Anna
  • 1941: Ich klage an
  • 1941: Komödianten

Regie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]