Walter Leake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Leake

Walter Leake (* 25. Mai 1762 in Albemarle County, Virginia, USA; † 17. November 1825 in Mount Salus, Mississippi, USA) war ein US-amerikanischer Politiker und Gouverneur von Mississippi in den Jahren 1822–1825.

Biografie[Bearbeiten]

Walter Leake studierte Rechtswissenschaften und praktizierte daraufhin in Hinds County (Mississippi). Im Jahr 1807 wurde Leake von US-Präsident Thomas Jefferson zu einem Richter des Territoriums von Mississippi bestimmt. Sein Eintritt in die Politik erfolgte 1817, nachdem er als Parteimitglied der Demokratisch-Republikanischen Partei, für den nun gegründeten Bundesstaat Mississippi in den US-Senat gewählt wurde. Leake war unter anderem maßgeblich an der Angliederung Mississippis in die Union beteiligt. Er übte sein Amt vom 10. Dezember 1817 bis zum 15. Mai 1820 aus. Von 1821 bis 1822 übte Leake das Amt des Bundesrichters von Mississippi aus, und kandidierte 1821 erfolgreich für das Amt des Gouverneurs. Leakes Amtszeit begann am 7. Januar 1822, und endete mit seinem Tod, vier Jahre später.

Walter Leake war verheiratet, und hatte mit seiner Frau Elizabeth drei Kinder. Einer seiner Nachfahren ist John McCain, seit 1987 US-Senator von Arizona.

Sonstiges[Bearbeiten]

Nach Walter Leake wurde einer der Bezirke in Mississippi Leake County genannt; ebenso verdankt die Stadt Leakesville, ebenfalls in Mississippi gelegen, ihren Namen dem US-Politiker.

Weblinks[Bearbeiten]