Walter Zschokke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Zschokke (* 15. Januar 1948 in Wildegg; † 5. Februar 2009 in Wien, Österreich) war ein Schweizer Architekt und Architekturkritiker.

Leben[Bearbeiten]

Zschokke studierte Architektur an der ETH Zürich und war von 1977 bis 1985 Assistent bei A. M. Vogt und machte ein Doktorat in Architekturgeschichte.

Er lebte seit 1985 in Wien und arbeitete auf dem Gebiet der Architektur als Entwerfer, Historiker, Kritiker, Juror, Kurator und Ausstellungsmacher. Ab 1989 hatte Zschokke ein Atelier mit Walter Hans Michl.[1] Am 5. Februar 2009 erlag er im Allgemeinen Krankenhaus der Stadt Wien einem langjährigen Krebsleiden.

Realisierungen[Bearbeiten]

  • Stadthaus in Wien-Neubau
  • mit Wolfgang Zehetner, Walter Michl: Pfarrkirche St. Benedikt Am Leberberg in Wien-Simmering [2][3]
  • Wohnhauskomplex in Aarau [4]

Publikationen[Bearbeiten]

Audio[Bearbeiten]

  • Bernhard Frodl, David Pasek: Interview mit Walter Zschokke, a palaver, Architektur Sendung, Orange 94.0, 6. November 2006.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. nextroom Kurzbiographie zu Walter Zschokke
  2. nextroom Pfarrzentrum St. Benedikt
  3. nextroom Liesbeth Waechter-Böhm: Parabeln, Prismen, Plexiglas; Spectrum Die Presse 9. August 1997.
  4. Bauatelier Nater ausf. Bauatelier Nater
  5. Orange 94.0 Bernhard Frodl, David Pasek: Interview mit Walter Zschokke, a palaver 6. November 2006.

Weblinks[Bearbeiten]