Weltrat methodistischer Kirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Weltrat methodistischer Kirchen ist eine 1881 gegründete Kirchengemeinschaft in der methodistischen Tradition, die die meisten Kirchen umfasst, die sich auf John Wesley zurückführen.

Zum Weltrat der methodistischen Kirchen gehören 74[1] methodistische Kirchen in 132 Ländern, die insgesamt etwa 75 Millionen Mitglieder repräsentieren, was den Methodismus zu einer der weltweit größten evangelischen Konfessionen macht.

Dem Weltrat angeschlossen sind die World Fellowship of Methodist and Uniting Churches, das Oxford Institut für Methodistische Theologische Studien, die World Methodist Historical Society, World Federation of Methodist and Uniting Church Women und die General Commission on Archives and History.

Organisation[Bearbeiten]

Das höchste Organ des Weltrats methodistischer Kirchen ist die World Methodist Conference, die alle fünf Jahre zusammentritt. Die letzte Konferenz hat am 18. und 19. Juli 2006 in Seoul, Korea stattgefunden. Die nächste Konferenz ist im August 2011 in Durban, Südafrika.

Die Leitung hat Büros in Lake Junaluska (Hauptsitz), Nashville und Atlanta

Gegenwärtig besteht die Leitung aus:

Generalsekretär: George H. Freeman, Nachfolger wird 2011 Bischof Ivan Abrahams
Chairperson: Dr. John C. A. Barrett
Vice-Chairperson: Bischof Paulo Lockmann
Honorary President: Dr. Frances M. Alguire
Geneva Secretary: Bischof Heinrich Bolleter
Treasurer: Dr. James W. Holsinger, Jr.

Tätigkeit[Bearbeiten]

Der Weltrat methodistischer Kirchen steht im ökumenischen Dialog mit der Römisch-katholischen Kirche, der Anglikanischen Kirchengemeinschaft, dem Lutherischen Weltbund und dem Reformierten Weltbund. Er ist dabei einen ökumenischen Dialog mit den orthodoxen Kirchen und den Pfingstkirchen zu erarbeiten.

Der Weltrat verleiht seit 1977 den Methodistischen Friedenspreis, die weltweit höchste methodistische Auszeichnung.

Mitgliedskirchen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Linda Greene: World Methodist Council. Handbook of Information 2002-2006. Biltmore Press, Asheville (NC) 2002

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.emk.de/emk-meldungen-2011+M5064bbae470.html

Weblinks[Bearbeiten]