Werner Rittberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werner Rittberger Eiskunstlauf
tump
Nation Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Geburtstag 14. Juli 1891
Geburtsort Berlin
Sterbedatum 12. August 1975
Sterbeort Krefeld
Karriere
Disziplin Einzellauf
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Silber Davos 1910 Herren
Silber Berlin 1911 Herren
Silber Manchester 1912 Herren
ISU Eiskunstlauf-Europameisterschaften
Silber Berlin 1910 Herren
Bronze Sankt Petersburg 1911 Herren
Bronze Davos 1924 Herren
Silber Triberg 1925 Herren
 

Werner Rittberger (* 14. Juli 1891 in Berlin; † 12. August 1975 in Krefeld) war ein deutscher Eiskunstläufer, der im Einzellauf startete.

Leben[Bearbeiten]

Rittberger war zwischen 1911 und 1928 der erfolgreichste deutsche Eiskunstläufer. Er wurde elfmal deutscher Meister (1911-1913, 1920-1926, 1928), dreimal Vize-Weltmeister (1910, 1911, 1912) und zweimal Vize-Europameister (1910, 1925).

Nach ihm benannt ist der „Rittberger-Sprung“ (engl.: „Loop“), der zum Kürprogramm jeden Wettbewerbs gehört. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er internationaler Preisrichter und Trainer in Krefeld. Bei den Olympischen Winterspielen 1956 war er Schiedsrichter des Herrenwettbewerbs im Eiskunstlaufen.

In Krefeld wurde die Werner-Rittberger-Halle nach ihm benannt.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb / Jahr 1910 1911 1912 1913 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928
Olympische Winterspiele Z
Weltmeisterschaften 2. 2. 2. 7. 4.
Europameisterschaften 2. 3. 4. 3. 2.
Deutsche Meisterschaften 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 1. 2. 1.

Z = Zurückgezogen, nach Pflicht auf Rang 12.

Weblinks[Bearbeiten]