Wifredo Lam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wifredo Lam

Wifredo Lam - eigentlich Wifredo Óscar de la Concepción Lam y Castilla, manchmal fälschlicherweise Wilfredo orthografiert - (* 2. Dezember 1902 in Sagua la Grande, Kuba; † 11. September 1982 in Paris) war ein kubanischer, später französischer surrealistischer Maler und Grafiker. Sein Vater war Chinese und seine Mutter Mulattin. Lams chinesischer Name lautet 林飛龍, Lín Fēilóng.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Lam siedelte 1916 nach Havanna über, studierte von 1918 bis 1923 an der Kunsthochschule von Havanna. 1923 emigrierte er nach Spanien und besuchte die Kunsthochschule in Madrid. 1938 zog er nach Paris, wo ihn Pablo Picasso in den Kreis um André Breton einführte. 1940 floh er nach Marseille und 1941, zusammen mit einigen Surrealisten-Freunden, nach Martinique, wo er kurzzeitig interniert wurde. Nach einer kriegsbedingten Rückkehr nach Kuba im Jahre 1942 und einem längeren Aufenthalt in New York zwischen 1947 und 1952, sowie Aufenthalten zwischen Kuba und Paris, beschloss er sein Leben 1982 in der französischen Hauptstadt.

Wifredo Lams kraftvolle Malerei wird in enge Verbindung mit dem Santería-Kult gebracht, da sie auf wild-tänzerische Art karibisch-afrikanische Geister und Formen zu beschwören scheint.

Ausstellung[Bearbeiten]

Gemeinschaftsausstellungen[Bearbeiten]

Lam nahm 1959 an der documenta II und 1964 an der documenta III in Kassel teil.

Bibliografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilfredo Lam, Ausstellungskatalog, Kestner-Gesellschaft, Hannover 1966, mit Notizen zu Wilfredo Lam von Wieland Schmied.
  • Max-Pol Fouchet: Wilfredo Lam. A. Michel, Paris 1984, ISBN 2-226021493.
  • Wieland Schmied: GegenwartEwigkeit. Spuren des Transzendenten in der Kunst unserer Zeit, Martin-Gropius-Bau, Berlin 7. April bis 24. Juni 1990, Edition Cantz, Stuttgart 1990; ISBN 3-89322-179-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wifredo Lam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien