Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:KLA
Abkürzung: WP:KLA

Lesenswerte Artikel sind Artikel, die die strengen Kriterien für die exzellenten (noch) nicht schaffen. Auf dieser Seite wird per Wahl bzw. Abwahl entschieden, ob ein Artikel lesenswert ist oder nicht. Artikel, die gleichzeitig für Exzellenz kandidieren, werden auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen vorschlagen.

Bevor du einen Artikel zur Wahl stellst:

  • Prüfe, ob der Artikel den Kriterien für lesenswerte Artikel entspricht.
  • Informiere die Hauptautoren, die du durch dieses Tool identifizieren kannst, ehe du einen Artikel vorschlägst. Möglicherweise möchten die Autoren vor der Kandidatur noch Mängel beseitigen.

So trägst du einen neuen Kandidaten ein:

  • Im Artikel: Füge den Baustein {{Lesenswert-Kandidat}} unten ein.
  • Auf dieser Seite: Liste den Artikel mit einer kurzen Beschreibung unten (oberhalb der Überschrift „Neubewertung“) beim aktuellen Tagesdatum auf (Unterschreiben nicht vergessen).

Vorgehen
Alle Benutzer, auch unangemeldete (IPs), sind stimmberechtigt und dürfen pro Artikel ein Votum abgeben. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung des Votums ist dringend erwünscht, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

 Lesenswert  keine Auszeichnung  Neutral  Abwartend
{{BE|l}} {{BE|k}} {{BE|n}} {{BE|a}}

Auswertung
Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 15. kann ab dem 25. ausgewertet werden). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Hat ein Artikel am Ende der Kandidatur mindestens drei Pro-Stimmen mehr als Kontra-Stimmen, wird er als lesenswert ausgezeichnet. Enthält ein Artikel einen gravierenden Fehler, ist er unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht lesenswert.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur nach mehr als 24 Stunden fünf Kontra-Stimmen mehr als Pro-Stimmen auf, ist sie sofort gescheitert. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Das konkrete Vorgehen für die Auswertung ist hier beschrieben.

Ab- oder Wiederwahl
Einen ausgezeichneten Artikel, der deiner Meinung nach nicht (mehr) lesenswert ist, kannst du zur erneuten Wahl stellen. Bitte versuche aber zuvor, den Artikel selbst zu verbessern, Änderungen auf der Diskussionsseite anzuregen oder die Hauptautoren auf Mängel hinzuweisen.

Zur Ab- oder Wiederwahl füge bitte zusätzlich zum {{Lesenswert}}-Baustein unten im Artikel den {{Lesenswert-Abwahl}} bzw. {{Lesenswert-Wiederwahl}}-Baustein ein und trage den Artikel dann ganz unten auf dieser Seite im Abschnitt „Neubewertung“ ein. Der Wahlmodus ist derselbe wie bei einer Neukandidatur.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Heutige Innenansicht (Nordseite)

Die Evangelische Kirche zum Erlöser (Konstantinbasilika) in der Stadt Trier (Augusta Treverorum) war eine römische Palastaula und beherbergt den größten Einzelraum, der aus der Antike erhalten geblieben ist. Sie wurde ursprünglich als Audienzhalle der römischen Kaiser, die im 4. Jahrhundert in der Stadt residierten, erbaut. Aus dieser Zweckbestimmung rührt noch ihr Name. Den Namen Basilika erhielt das Bauwerk vom Heimatforscher Johannes Steiner im 19. Jahrhundert in Bezugnahme auf eine spätantike Lobrede auf Kaiser Konstantin.

20.März[Bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 30. März.

Ethanol[Bearbeiten]

Ethanol ist ein aliphatischer, einwertiger Alkohol mit der Summenformel C2H6O. Die reine Substanz ist eine bei Raumtemperatur farblose, leicht entzündliche Flüssigkeit mit einem brennenden Geschmack und einem charakteristischen, würzigen (süßlichen) Geruch. Bekannt ist die als Lebergift eingestufte Droge vor allem als Bestandteil von Genussmitteln und alkoholischen Getränken wie Wein, Bier und Spirituosen. Die Vergärung von Zucker zu Ethanol ist eine der ältesten bekannten biochemischen Reaktionen. In der Neuzeit wird Ethanol für industrielle Zwecke aus Ethen hergestellt. Ethanol wird energetisch als Biokraftstoff, etwa als so genanntes Bioethanol verwendet.

Der Artikel hat bereits vor einiger Zeit ein Review durchlaufen; lesenswert sollte er im jetzigen Zustand sein. Als einer der Hauptautoren  Neutral. --Linksfuss (Diskussion) 18:41, 20. Mär. 2015 (CET)

 Abwartend. Artikel gefällt mir gut und ist sicher locker lesenswert, aber es gibt noch einiges an der Referenzierung nachzuarbeiten:

  • bei folgenden Lit-Angaben fehlt die Seitennagabe
  • 25: H. G. Hirschberg: Handbuch Verfahrenstechnik und Anlagenbau. Chemie, Technik und Betriebswirtschaft. Springer, Berlin 1999, ISBN 3-540-60623-8.erledigt Erledigt
  • 26: W. Keim, A. Behr, G. Schmitt: Grundlagen der industriellen Chemie. Salle-Sauerländer Verlag, 1986, ISBN 3-7935-5490-2.erledigt Erledigt
  • 27: E. Breitmaier, G. Jung: Organische Chemie. Grundlagen, Stoffklassen, Reaktionen, Konzepte, Molekülstruktur. Thieme, Stuttgart 2005, ISBN 3-13-541505-8.erledigt Erledigt
  • 28: C. Bauer-Christoph, N. Christoph, M. Rupp: Spirituosenanalytik. Behr, 2009, ISBN 3-89947-440-6.erledigt Erledigt
  • 46: A. Berendt: Sherry. Der Guide für Kenner und Genießer. Heyne, München 1997, ISBN 3-453-12894-X.ersetzt, erledigt Erledigt
  • 52: Lothar-Andreas Hotze, Petra-Maria Schumm-Draeger: Schilddrüsenkrankheiten. Diagnose und Therapie. Berlin 2003, ISBN 3-88040-002-4.erledigt Erledigt
  • 53: W. Caspary, U. Leuschner, S. Zeuzem: Therapie von Leber- und Gallekrankheiten. Springer, 2001, ISBN 3-540-67390-3.erledigt Erledigt
  • 61: P. Schauder, G. Ollenschläger: Ernährungsmedizin: Prävention und Therapie. Elsevier Deutschland, 2006, ISBN 978-3-437-22921-3.erledigt Erledigt
  • 70: Manfred Hesse, Herbert Meier, Bernd Zeeh: Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie. Thieme, Stuttgart 2005, ISBN 3-13-576107-X.erledigt Erledigt
  • folgender Weblink/-ref ist defekt
  • 55: Daten von e.pure.org.erledigt Erledigt

MfG--Krib (Diskussion) 14:16, 22. Mär. 2015 (CET)

Hallo Krib, danke für die Hinweise, wird erledigt. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 16:45, 22. Mär. 2015 (CET) P.S.: alle erledigt, zT ersetzt
Jetzt  Lesenswert. MfG--Krib (Diskussion) 17:43, 23. Mär. 2015 (CET)

Likör? Nur Likör? Branntwein oder Spirituosen wäre wohl besser. Ein gescheiter Hinweis auf Spiritus fehlt auch. Und es gibt keine Erwähnung, dass Ethanol bzw. Ethanol-Wasser Mischungen eine weit verbreitete Flüssigkeit zur Konservierung von biologischen und medizinischen Präparaten ist. Hat gegenüber Formalin auch den Vorteil, dass DNA nicht angegriffen wird. Hat den Nachteil, dass solche Präparate brennbar sind und ein Risikogut darstellen.--Elektrofisch (Diskussion) 09:09, 25. Mär. 2015 (CET)

OK: in der Einleitung "Likör" zu Spirituosen geänderterledigt Erledigt
"Spiritus": such' mal nach "Brennspiritus"...
"Präparate": unter Ethanol#Weitere Nutzung von Ethanol ergänzt.erledigt Erledigt
Gruß --Cvf-psDisk+/− 18:14, 25. Mär. 2015 (CET)

 Lesenswert--CHK46 (Diskussion) 21:02, 25. Mär. 2015 (CET)

 Lesenswert Hätte als Laie aber eine informatorische Frage. Beim Kapitel "Eigenschaften", dort Untergliederung "Chemische Eigenschaften" hätte ich gerne zum zweiten Satz die Frage: Es wird die Reaktion von Ethanol mit Natrium durch eine nachfolgende Formel beschrieben. Ist dabei nicht links und rechts ein "H" zuviel"? Habe von Chemie keine Ahnung, von Mathe nicht viel; kann also reine Zeitverschwendung sein. Gruß --Hans50 (Diskussion) 18:36, 27. Mär. 2015 (CET)

Hallo Hans50, die Formel ist korrekt. Die Zeichnung ist etwas unglücklich; es soll aber heißen: 2 CH3CH2OH + 2 Na -> 2 CH3CH2ONa + H2. Die Ecke im Strich zwischen CH3- und dem O steht für eine CH2-Gruppe. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 18:59, 27. Mär. 2015 (CET)

27.März[Bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 6. April.

Hesychasmus[Bearbeiten]

Der Hesychasmus (ἡσυχασμός hēsychasmós) ist eine Form von Spiritualität, die im Mittelalter von orthodoxen byzantinischen Mönchen entwickelt wurde. Seine Ausgangsbasis bilden Verhaltensregeln des spätantiken Mönchtums. Der Begriff ist von dem griechischen Wort hesychia (ἡσυχία hēsychía) abgeleitet, das „Ruhe“ oder „Stille“ bedeutet. Mit hesychia verbinden sich die Vorstellungen von Gelassenheit und innerem Frieden. Hesychasten machen die Erlangung und Bewahrung solcher Ruhe zum Ziel intensiver systematischer Bemühungen.

Den Artikel habe ich 2012 komplett neu geschrieben und jetzt nochmals überarbeitet und stark erweitert. Die Voraussetzungen für Lesenswert scheinen mir nun erfüllt. Nwabueze 18:46, 27. Mär. 2015 (CET)

Danke für den mal wieder erheblichen Überarbeitungsaufwand. Die Bildbeschreibungen (zu Gregorios Palamas oder Nikodemos Hagioreites) sind bisweilen ungenau. Bei Handschriften gibt man gewöhnlich auch den heutigen Aufbewahrungsort der jeweiligen Bibliothek an. --Armin (Diskussion) 21:59, 27. Mär. 2015 (CET)

Ich weiß, mich hat diese Ungenauigkeit auch gestört. Leider geben die (ohnehin oft unzuverlässigen) Angaben auf Commons nichts Genaueres her. Nwabueze 12:32, 28. Mär. 2015 (CET)

 Lesenswert--Muesse (Diskussion) 23:12, 27. Mär. 2015 (CET) Vor fast genau 25 Jahren bin ich mit einem Freund auf dem Athos von Kloster zu Kloster gewandert, bei schlechtem Wetter von manchen Mönchen begrüßt mit Ouzo und Geleewürfeln. Als Touristen wurden wir in den hēsychasmós nicht eingeführt, aber ich erinnere mich noch gut an die spirituell intensive Atmosphäre, gute Gespräche und die Herzlichkeit der Mönche und Äbte. Deine Darstellung der Praxis erinnert mich stark an Zazen. Gibt es vergleichende religionswissenschaftliche Untersuchungen? Das würde doch nahe liegen.

Es gibt die bereits im Literaturabschnitt genannte Untersuchung von Marco Toti, La preghiera e l'immagine. Da findet man eine Fülle von Vergleichen mit islamischen Praktiken, mit Yoga und Zen. Das Material ist aber zu einer enzyklopädischen Aufbereitung wenig geeignet, im Wesentlichen ist es eine Aneinanderreihung von Beobachtungen zu einzelnen Übereinstimmungen und Unterschieden. Ziemlich disparat ist das. Was eine allgemeine Bilanz betrifft, Toti S. 15: Ad ogni modo, quel che è certo è che la preghiera del cuore non è un mantra allo stesso modo in cui l'esicasmo non è uno yoga cristiano. Bei diesem negativen Befund kann man es wohl bewenden lassen. Speziell zum Zen: Dort ist die strikt aufrechte Haltung grundlegend, während im Hesychasmus der Oberkörper leicht nach vorn geneigt ist und das Kinn oder der Bart die Brust berührt. Das ist ein fundamentaler Unterschied, der auf der körperlichen Ebene den Unterschied der Konzeptionen manifestiert. Nwabueze 12:32, 28. Mär. 2015 (CET)
Vielen Dank für Deine Einschätzung. Kinn, Bart berühren die Brust finde ich im Artikel nicht. Der Unterschied der Konzeptionen würde mich als Leser sehr interessieren, in der Abgrenzung versteht man dann auch das Lemma besser. Zazen ist bei uns im Westen ziemlich bekannt, auch dank diverser katholischer Mönche, die Zazen praktizieren. Liegen Messungen bezüglich der körperlichen Veränderungen vor (z.B. Alpha-Rhythmus beim EEG, Reduzierung der Atemfrequenz und der Milchsäurekonzentration, erhöhter elektrischer Hautwiderstand)? Für die fernöstliche Praxis gibt es da ja einige Untersuchungen. Vielleicht auch für die hesychastische Praxis?--Muesse (Diskussion) 16:16, 28. Mär. 2015 (CET)
Da das "Technische" als zweitrangig und für manche Autoren sogar als ziemlich unwesentlich gilt, wie im Artikel auch verdeutlicht wird, besteht im Hesychasmus bezüglich der technischen Details einiger Spielraum, anders als in fernöstlichen Traditionen, wo technische Präzision auf der Körperebene einen ganz anderen Stellenwert hat. Die technischen Angaben der hesychastischen Autoren sind relativ knapp und allgemein und sind eher Empfehlungen als Vorschriften. Daher habe ich mich diesbezüglich auf Allgemeines beschränkt, um nicht dem Leser den falschen Eindruck zu vermitteln, es gebe hinsichtlich der Technik ein detailliert ausgearbeitetes starres Regelwerk, das exakt befolgt werden muss. Ich habe geschrieben Die hesychastische Kontemplation wird stets in sitzender Haltung mit geneigtem Kopf ausgeführt; das ist Standard und hat in der Praxis zur Folge, dass der Bart des Mönchs die Brust berührt - es soll aber nicht der Eindruck entstehen, diese Berührung sei quasi (karikierend ausgedrückt) "heilsnotwendig" und deswegen verbindlich vorgeschrieben. Das wäre ein grobes Missverständnis.
Messungen über physiologische Veränderungen sind mir nicht bekannt. Ich wäre sehr überrascht, wenn Hesychasten mit solchen Messungen einverstanden wären.
Zum Unterschied der Konzeptionen: Das ist ein Riesenthema für sich, da es eine Menge Unterschiede und Übereinstimmungen gibt, die man einzeln aufzählen und analysieren kann. Man könnte also einzelne Abschnitte schreiben über Unterschiede/Gemeinsamkeiten gegenüber Sufi-Techniken, Yogarichtungen, Zen-Richtungen, modernen Methoden wie Centering Prayer, Mental-Turning-Point usw. Wobei man diese Unterschiede nur dann wirklich verstehen kann, wenn jeweils sowohl die kultur- und ideengeschichtlichen und religiösen Hintergründe und Ursachen beleuchtet als auch die damit eng zusammenhängenden technischen Differenzen beschrieben werden. Anderenfalls bliebe es sehr oberflächlich. Wie gesagt, ein gewaltiges Thema. Wegen der vielen Details und der Disparatheit des Ganzen ist eine enzyklopädische Darstellung ohne TF sehr schwierig. Außerdem stellt sich die Frage: Warum sollten solche Vergleiche gerade hier dargestellt werden und nicht ebenso auch in den Artikeln über die Zen- und Yogapraktiken usw.? Letzteres wäre dann aber redundant. Am sinnvollsten scheint mir ein eigener Artikel dazu. Momentan liegt die Zuständigkeit bei Meditation#Wirkungen der Meditation und Meditationsforschung; aus diesem Abschnitt könnte ein eigener Artikel Meditationsforschung werden. Das wäre meines Erachtens der richtige Rahmen für diese Thematik. Für den Artikel Hesychasmus ist es ein viel zu großer Brocken. Nwabueze 22:17, 28. Mär. 2015 (CET)
Ein Artikel über Meditationsforschung ist ebenso wünschenswert wie eine wissenschaftliche Überarbeitung des Artikels Meditation, ich stimme Dir insoweit gerne zu. Natürlich wäre es z.B. interessant zu wissen, ob die hesychastische Kontemplation gelegentlich auch in den tiefen Theta-Bereich führt, aber schon bei den buddhistischen Mönchen habe ich mich darüber gewundert, dass sie sich so bereitwillig für die wissenschaftliche Forschung zur Verfügung gestellt hatten. Da gibt und gab es eine bewundernswerte Offenheit, die Verschmähung derartiger Messmethoden scheint aus der spirituellen Perspektive verständlich. Danke nochmals für Deine anregende Artikelarbeit und die ausführliche Antwort.--Muesse (Diskussion) 17:21, 29. Mär. 2015 (CEST)

Neubewertung[Bearbeiten]

Bevor du einen Artikel hier zur Neubewertung vorschlägst, solltest du die Mängel auf der Diskussionsseite oder bei fehlender Betreuung in einem Fachportal ansprechen, sodass eine Chance zur Nachbesserung besteht. Sinnvoll kann auch ein Review sein, sofern es Hauptautoren gibt, die sich verantwortlich fühlen. Eigene Überarbeitungen des Antragstellers auf dem Niveau, das von lesenswerten Artikeln erwartet wird, sind dagegen nicht unbedingt voraussetzbar. Um den Artikel hier zur Abstimmung vorzuschlagen, trage bitte zusätzlich zum {{Lesenswert}}-Baustein den {{Lesenswert-Wiederwahl}}- oder {{Lesenswert-Abwahl}}-Baustein im Artikel ein.

Wie bei den normalen Kandidaten wird auch bei der Wiederwahl wie folgt abgestimmt:

  • Symbol support vote.svg Pro{{Pro}} oder  Lesenswert{{BE|l}} = für Wiederwahl, lesenswert
  • Symbol neutral vote.svg Neutral{{Neutral}} = neutrale Haltung
  •  Abwartend{{BE|a}} = abwartende Haltung
  • Symbol oppose vote.svg Kontra{{Kontra}} oder  keine Auszeichnung{{BE|k}} = gegen Wiederwahl, nicht lesenswert