Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:KLA

Lesenswerte Artikel sind Artikel, die die strengen Kriterien für die exzellenten (noch) nicht schaffen. Auf dieser Seite wird per Wahl bzw. Abwahl entschieden, ob ein Artikel lesenswert ist oder nicht. Artikel, die gleichzeitig für Exzellenz kandidieren, werden auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen vorgeschlagen.

Bevor du einen Artikel zur Wahl stellst:

  • Prüfe, ob der Artikel den Kriterien für lesenswerte Artikel entspricht.
  • Informiere die Hauptautoren, die du durch dieses oder dieses Tool identifizieren kannst, ehe du einen Artikel vorschlägst. Möglicherweise möchten die Autoren vor der Kandidatur noch Mängel beseitigen.

So trägst du einen neuen Kandidaten ein:

  • Im Artikel: Füge den Baustein {{Lesenswert-Kandidat}} unten ein.
  • Auf dieser Seite: Liste den Artikel mit einer kurzen Beschreibung unten beim aktuellen Tagesdatum auf (Unterschreiben nicht vergessen).

Vorgehen

Alle Benutzer, auch unangemeldete (IPs), sind stimmberechtigt und dürfen pro Artikel ein Votum abgeben. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung des Votums ist dringend erwünscht, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

 Lesenswert
{{BE|l}}
 keine Auszeichnung
{{BE|k}}
 Neutral
{{BE|n}}
 Abwartend
{{BE|a}}

Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 15. kann ab dem 25. ausgewertet werden). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Hat ein Artikel am Ende der Kandidatur mindestens drei Pro-Stimmen mehr als Kontra-Stimmen, wird er als lesenswert ausgezeichnet. Enthält ein Artikel einen gravierenden Fehler, ist er unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht lesenswert.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur nach mehr als 24 Stunden fünf Kontra-Stimmen mehr als Pro-Stimmen auf, ist sie sofort gescheitert. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Das konkrete Vorgehen für die Auswertung ist hier beschrieben.

Ab- oder Wiederwahl

Einen ausgezeichneten Artikel, der deiner Meinung nach nicht (mehr) lesenswert ist, kannst du zur erneuten Wahl stellen. Die Voraussetzungen für einen solchen Antrag richten sich nach dem auf WP:KALP gültigen Verfahren.

Zur Ab- oder Wiederwahl füge bitte unten im Artikel den Baustein {{Lesenswert-Abwahl}} oder {{Lesenswert-Wiederwahl}} ein. Der Wahlmodus ist derselbe wie bei einer Neukandidatur.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Eine Angreiferin führt einen Distanzwurf aus. Unter dem Korb lauert die Korbhüterin mit dem Ziel den Ball abzufangen.

Korbball ist eine Ballsportart für zwei Mannschaften. Ziel des Spiels ist es, möglichst oft einen Ball in den gegnerischen Korb zu werfen und Treffer in den eigenen Korb zu verhindern. Korbball weist Ähnlichkeiten zu Basketball, Korfball, Netball, nicht zuletzt aber auch Handball auf und wird in erster Linie von Frauen und Mädchen gespielt. Korbball wird in zwei Varianten gespielt: Hallenkorbball und Feldkorbball. Der Oberbegriff Korbball wird oft synonym zu Hallenkorbball verwendet, da diese Variante weitaus populärer ist. Eine frühe Form von Korbball wurde bereits um 1860 in Deutschland gespielt. Um 1900 wurde Korbball auch in der Schweiz und in Österreich gespielt. In der Schweiz wurde Korbball in den 1910er Jahren in die Schullehrpläne für Jungen und Mädchen übernommen. In den Niederlanden entwickelte sich ab 1902 Korfball zur populäreren Sportart. Parallel kam im Vereinigten Königreich das für Frauen ausgelegte Netball auf, das, so wie Korbball, dem Basketball entlehnt wurde.

18. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 28. Mai.

Kantonsschule Schaffhausen[Quelltext bearbeiten]

Die Kantonsschule Schaffhausen ist eine allgemeinbildende Mittelschule des Kantons Schaffhausen und steht auf dem Emmersberg, nahe der Altstadt von Schaffhausen. Die Schule umfasst eine Maturitätsschule und eine Fachmittelschule. Bei der Maturitätsschule handelt es sich um ein 4-jähriges Kurzzeitgymnasium mit drei Profilen (musisch-sprachlich, naturwissenschaftlich-mathematisch und sprachlich-altsprachlich). Die dreijährige Fachmittelschule bereitet auf die Berufsfelder Gesundheit/Naturwissenschaften, Soziales und Pädagogik/Kommunikation vor.

Neben dem normalen Unterricht in sprachlichen, mathematischen, naturwissenschaftlichen, sozialwissenschaftlichen und musischen Fächern sowie im Sport wird das Leben an der Kantonsschule Schaffhausen auch durch eine vielfältige Schulkultur geprägt. Diese umfasst unter anderem das nur alle 4 Jahre stattfindende Kantifest, das Kantitheater, den Kammerchor und den letzten Schultag der Abschlussklassen.

Die Kantonsschule Schaffhausen geht auf eine im 16. Jahrhundert gegründete Lateinschule zurück, daraus entstand im 19. Jahrhundert ein Gymnasium, der eigentliche Vorläufer der heutigen Schule. Der Campus der Kantonsschule Schaffhausen besteht aus mehreren Gebäuden. Der Altbau (heute bezeichnet als Bau B) wurde 1902 errichtet, ihm folgte 1915 die Alte Turnhalle (Bau D). 1967 entstanden nach den Plänen von Walter Förderer die beiden Förderer-Erweiterungsbauten (ein Schulhaus und eine Turnhalle, Bauten C und E). Im Jahr 1995 folgte die Munot-Sporthalle (Bau F), 1999 der Verbindungstrakt zwischen Alt- und Neubau (Bau A). Das bisher letzte Gebäude, der DMS-Neubau (Bau G), wurde 2005 in Betrieb genommen, gleichzeitig mit der sich darin befindenden Mensa.

--Bluedesk65 (Diskussion) 13:22, 18. Mai 2017 (CEST)

Im Abschnitt »Baugeschichte« müsste das historische Präsens beseitigt werden.
Gruß
Altſprachenfreund; 18:22, 18. Mai 2017 (CEST)
@Altſprachenfreund Danke für den Hinweis, ich habe diese Änderung vorgenommen.--Bluedesk65 (Diskussion) 19:26, 18. Mai 2017 (CEST)
 Abwartend In dieser Form halte ich ihn noch nicht für lesenswert, denn erstens ist er nicht aktuell, es steht oft Stand 2012 oder 2015 oder "wird 2016 stattfinden". Dann enthält er viele Sachen, die absolut normal sind und die an allen Sculen stattfinden, wie z. B. Maturball. Hier sollte man die Besonderheiten stärker herausarbeiten und Normalitäten stark kürzen.--92.50.104.26 07:28, 24. Mai 2017 (CEST)
@92.50.104.26: Danke für den Hinweis. Ich habe nicht mehr aktuelle Zahlenangaben im Artikel beseitigt bzw. den Artikel auf den neusten Stand gebracht (siehe dazu den Abschnitt "Kantifest"). Den Unterschied zwischen "normal" und "besonders" in Bezug auf eine Schule kann ich hingegen nicht nachvollziehen. Der Artikel zur Kantonsschule Schaffhausen enthält meines Erachtens alle enzyklopädisch relevanten Aspekte zu dieser Institution (aktuelle Struktur, Schulkultur, Geschichte und Baugeschichte). Würde man hier Abschnitte einfach wegstreichen, nur weil sie "normalerweise" zu einer Schule gehören, dann würde das Gesamtbild verloren gehen. Ich halte dagegen den Artikel als exemplarisch, um eine solche Institution darzustellen, weil er 1. in einer gut verständlichen Form 2. alle relevanten Aspekte 3. belegt durch öffentlich zugängliche Quellen darstellt. Deshalb habe ich (als einer der Hauptautoren) ihn überhaupt als lesenswert vorgeschlagen - und dafür halte ich ihn nach wie vor, auch wenn noch Einzelheiten verbessert werden können (was ich sofort mache, wenn ich Hinweise erhalte). --Bluedesk65 (Diskussion) 08:57, 25. Mai 2017 (CEST)

 Abwartend Da sind eine ganze Menge an Nachweisen, die keine Belege im Sinne der wikipedia sind. Wikipedia:Belege#Was sind zuverlässige Informationsquellen. Wer soll solche Angaben als Außenstehender überprüfen? Die Angaben müssten gelöscht werden oder durch zuverlässige Belege ersetzt werden.

  • Schulverwaltungssoftware der Kantonsschule Schaffhausen. Abgerufen am 11. Juni 2015
  • Schulverwaltungssoftware der Kantonsschule Schaffhausen. Abgerufen am 11. Juni 2015
  • Auskunft Rainer Schmidig, Lehrer und ehemaliger Rektor Kantonsschule Schaffhausen, 20. Mai 2012.
  • Auskunft Rainer Schmidig, Lehrer und ehemaliger Rektor Kantonsschule Schaffhausen, 20. Mai 2012.
  • Schulstatistik Kantonsschule Schaffhausen, HS 2011.
  • Schulstatistik Kantonsschule Schaffhausen, 2009/2010.
  • Liste Lehrpersonen, Kantonsschule Schaffhausen, Schuljahr 2011/2012.
  • Auskunft Argenton Calabresi, Rebekka, Schuladministratorin Kantonsschule Schaffhausen, 24. Mai 2012. --Armin (Diskussion) 23:53, 25. Mai 2017 (CEST)

19. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 29. Mai.

Karl Otmar von Aretin[Quelltext bearbeiten]

Karl Otmar Freiherr von Aretin (* 2. Juli 1923 in München; † 26. März 2014 ebenda) war ein deutscher Historiker. Aretin lehrte von 1964 bis 1988 als ordentlicher Professor für Zeitgeschichte an der TH Darmstadt. Von 1968 bis 1994 war er Direktor der Abteilung für Universalgeschichte im Mainzer Institut für Europäische Geschichte. Zu seinen Verdiensten gehörte die Öffnung des Instituts für Nachwuchswissenschaftler aus dem damaligen „Ostblock“.

Für lesenswert sollte es mittlerweile reichen. Als Hauptautor neutral. --Armin (Diskussion) 00:25, 19. Mai 2017 (CEST)

Hallo Armin, vielen Dank für die Bearbeitung, deren Entstehung ich in den vergangenen Tagen schon verfolgt habe. Zwei inhaltliche Anregungen/Fragen will ich anbringen:
  • Im Andreas Kraus-Artikel haben wir Aretins gescheiterte Berufung nach München im Jahr 1977 thematisiert. Sollte das nicht auch hier im Anschluss an die abgelehnte Berufung nach Köln aufgeführt werden? Immerhin hätte Aretin die Berufung nach München wohl angenommen.
  • Als Leser bin ich über die Stelle gestolpert, an der berichtet wird, dass F. Schnabel Aretins Anstellung beim Reichstagsakten-Projekt verhindert habe. Man fragt sich unwillkürlich: warum? Hast Du dazu noch Informationen? In der Schnabel-Monografie Hertfelders findet sich nichts dazu. Viele Grüße,--81549ts (Diskussion) 11:55, 19. Mai 2017 (CEST)
Punkt 1: Hast du Informationsquellen dazu? M. W. gibt es nichts. Punkt 2 sollte erledigt sein. Danke dir. Gruß --Armin (Diskussion) 15:00, 19. Mai 2017 (CEST)
Danke für die schnelle Bearbeitung! Punkt 2: bemerkenswert! Punkt 1: Die Quelle bei Andreas Kraus war die dort unter Anm. 10 angegebene Arbeit von Ferdinand Kramer. Danach hatte ich damals die Passage über das Berufungsverfahren geschrieben. Das Buch liegt mir momentan nicht vor, ich kann das bei Gelegenheit aber gerne noch mal überprüfen. Grüße,--81549ts (Diskussion) 15:18, 19. Mai 2017 (CEST)
Brauchst du nicht zu besorgen. Hab ich zu Hause liegen. Da steht etwas über Aretin drin? Ich prüfe. --Armin (Diskussion) 15:39, 19. Mai 2017 (CEST)
Da steht nichts. Aretin wird bei Ferdinand Kramer: Der Lehrstuhl für bayerische Landesgeschichte von 1917–1977. In: Walter Ziegler, Wilhelm Volkert (Hrsg.): Im Dienst der bayerischen Geschichte. 70 Jahre Kommission für bayerische Landesgeschichte, 50 Jahre Institut für bayerische Geschichte. München 1998, S. 351–406, einmal auf S. 402 erwähnt. Er war Zweitplatzierter in der Nachfolge von Karl Bosl. Mehr ist in dem Aufsatz und im gesamten Buch nicht zu finden. Das halte ich im Artikel für Andreas Kraus für relevant, aber nicht unbedingt bei Aretin. Gruß --Armin (Diskussion) 23:14, 19. Mai 2017 (CEST)
Hallo Armin, lässt sich noch ein Bild beschaffen, wenn nicht würde ich ein älteres Bild seiner Wikungsstätte einbauen, Gruß--Metallgesellschaft (Diskussion) 07:08, 20. Mai 2017 (CEST)
Ein freies Bild wird es kaum geben. Hat ja schon bei Hagen Keller und Gerd Althoff nicht geklappt. Ein älteres Bild seiner Wirkungsstätte? An was hast du denn gedacht? Bin da ganz offen. Gruß --Armin (Diskussion) 00:59, 21. Mai 2017 (CEST)

 Abwartend Inhaltlich sicher schon lesenswert. Der Artikel sollte noch einmal gründlich Korrektur gelesen werden. Sprachlich lässt sich noch einiges verbessern. Ein paar Punkte, die mir aufgefallen sind:

  • Er lernte Claus Schenk Graf von Stauffenberg persönlich im Jahr 1943 in München kennen. -> ist das wirklich relevant? Wenn ja, sollte die Überschrift geändert werden, da es nicht zur Akademischen Laufbahn gehört (für die Kriegsteilnahme gilt strenggenommen dasgleiche)
  • Nach Aretins autobiographischen Äußerungen soll Schnabel ihn für völlig unfähig gehalten haben -> das ist überraschend, da Schnabel ansheinend Aretins Doktorvater war. War die Dissertation dermaßen schlecht?
  • Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er weder eine Monographie zur Zeitgeschichte noch einen Aufsatz zu ihr in einer wissenschaftlichen Zeitschrift verfasst -> sehr seltsamer Satzbau. Warum nicht einfach "bis zu diesem Zeitpunkt hatte er nichts zur Zeitgeschichte veröffentlicht."?
  • Daran anschließend: Nach einem Gutachten von Karl Dietrich Erdmann hatten Aretins bisherige Arbeiten in der Zeitgeschichte „weder ihrer Methode noch ihrem Ergebnis nach wissenschaftliches Gewicht“ -> im Satz vorher hieß es, er hätte noch nichts zur Zeitgeschichte veröffentlicht. Hat er jetzt gar nichts oder einfach nichts relevantes publiziert?
  • Sein Gehalt bezog Aretin weiterhin von seiner Professur für Zeitgeschichte in Darmstadt. Ihm wurde für seine Tätigkeit als Direktor zunächst eine Aufwandsentschädigung von 250 DM gezahlt. Von Montag bis Donnerstag kam er weiterhin seinen Lehrverpflichtungen in Damstadt nach. -> Halte ich nicht wirklich für enzyklopädisch relevant würde ich weglassen.
  • sondern sie wurden Archivare, Lehrer, Journalisten, Mitarbeiter im Verfassungsschutz und Unternehmensberater -> auch die Karrieren seiner Doktoranden halte ich für unwichtig. "Keiner seiner Darmstädter Doktoranden übernahm eine Position an einer Universität." reicht vollkommen.
  • Nicht mehr als politischer Ballast für die aufstrebenden Territorialstaaten, sondern als wichtiges politisches System wurde das Reich von Aretin aufgefasst -> seltsamer Satzbau. Imho besser ist: "Von Aretin wurde das Reich nicht mehr ..."

hoffe, das hilft. --Robbenbaby (Diskussion) 22:00, 22. Mai 2017 (CEST)

@ Benutzer:RobNbaby: Vielen Dank für deine Mühen, den Artikel zu lesen und deine Rückmeldung hier. Passt es so? Punkt 5 kann ich gerne weglassen. Ich würde dazu aber noch weitere Meinungen abwarten. So unwichtig/irrelevant erscheint mir das nämlich nicht. Gruß --Armin (Diskussion) 22:10, 23. Mai 2017 (CEST)

Nach den Verbesserungen klar  Lesenswert. Zu dem noch offenen Punkt: Falls ich das richtig verstanden habe, war Aretin weiterhin hauptsächlich in Darmstadt tätig und die Tätigkeit in Mainz spielte eher eine untergeordnete Rolle. Das sollte im Artikel auf jeden Fall dargestellt werden. An welchen Wochentagen er tätig war und die genaue Höhe der Aufwandsentschädigung (jeder weiß, dass man mit solchen Posten nicht reich wird) halte ich dagegen für nebensächlich. Vielleicht äußert sich noch jemand anderes dazu, aber an der Bewertung des Artikels ändert diese Kleinigkeit sowieso nichts.

Die Lesenswert-Kriterien sehe ich erfüllt, daher auf jeden Fall  Lesenswert. Dennoch ein paar Kleinigkeiten, die mir aufgefallen sind:

  • Besonders im 2. Absatz von Akademische Laufbahn sind die Hauptsätze aneinandergereiht, was das Lesen ein wenig ermüdet.
  • Der Abschnitt Akademische Laufbahn ist recht lang und könnte in 2 Abschnitte aufgeteilt werden (vielleicht einen eigenen Abschnitt ab "Von 1964 bis zu seiner Emeritierung 1988 war Aretin ordentlicher Professor für Zeitgeschichte an der TH Darmstadt.")
  • Wenige Jahre vor seinem Tod regte er das Projekt einer historisch-kritischen Edition der Wahlkapitulationen der deutschen Könige und römisch-deutschen Kaiser an - Die Monarchie-Erwähnungen sollte man imho verlinken.
  • Das Leben endet eigentlich mit dem Tod. Der Abschnitt drunter ist entweder etwas, was in einen vorangegangenen Abschnitt gehört, oder etwas, was unter einem gesonderten Abschnitt (Rezeption, Ehrungen bzw. Wirken) gehört.
  • apologetisch-revisionistischen - WP:OMA
  • Seine zweibändige Habilitationsschrift behandelte die letzten 30 Jahre des Reiches. - Mit "Seine" ist Aretin gemeint?
  • Stellenweise könnte man Aretin als Wort durch ein paar Pronomen ersetzen.
  • Kein anderes Werk gab Reichsitalien so viel Beachtung. - Nach welchen Kriterien wurde diese Aussge in der Quelle getroffen? So hört es sich sehr schwammig an.
  • Bayerische Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts - Das einzige Jahr, was im 18. Jahrhundert war, ist in dem Abschnitt 1800. Daher finde ich die Überschrift 18. Jahrhundert ein wenig unpassend, da es ja fast ausschließlich um das 19. Jahrhundert geht (wenn nicht ein paar Jahreszahlen unerwähnt sind). --Wikiolo (D) 23:12, 26. Mai 2017 (CEST)

22. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 1. Juni.

Erpresserischer Menschenraub[Quelltext bearbeiten]

Der erpresserische Menschenraub ist ein Tatbestand des deutschen Strafrechts. Er zählt zu den Straftaten gegen die persönliche Freiheit und ist im 18. Abschnitt des besonderen Teils des Strafgesetzbuchs in § 239a normiert. Die Norm enthält zwei Tatbestände: den Entführungs- und Bemächtigungstatbestand sowie den Ausnutzungstatbestand. Ersterer stellt das Entführen und das Sich-Bemächtigen eines Menschen zwecks Durchführung einer Erpressung (§ 253 StGB) unter Strafe. Letzterer behandelt das Ausnutzen einer bestehenden Zwangslage eines Menschen zu einer Erpressung.

Nach einem Review stelle ich den Artikel zur Kandidatur. Viele Grüße Chewbacca2205 (D) 20:26, 22. Mai 2017 (CEST)

 Lesenswert Man ist fast schon versucht zu sagen, der Artikel stünde exemplarisch für die großartige Artikelarbeit des Hauptautors im Bereich der (deutschen) Strafdelikte. Wie immer bei diesen Werken hätte ich persönlich mir noch einen rechtsvergleichenden Teil gewünscht, insbesondere was die Rechtslage in den deutschsprachigen Nachbarländern anbelangt (etwa unseren §102 StGB - „Erpresserische Entführung“). Dies ist dem sehr lesenswerten Artikel hier aber nicht anzurechnen. Vielen Dank für den großartigen Artikel! Beste Grüße, Plani (Diskussion) 12:25, 23. Mai 2017 (CEST)

Danke! Rechtsvergleichendes Material zu finden, war äußerst schwierig. Bislang konnte ich lediglich ein knappes Kapitel in einer Dissertation ausfindig machen. Ich habe mit dessen Hilfe einen kurzen Absatz zur Rechtslage in Österreich und Schweiz ergänzt. VG Chewbacca2205 (D) 20:08, 23. Mai 2017 (CEST)
 Lesenswert Obwohl ich von meiner Ausbildung her nicht aus der juristischen Ecke komme, konnte ich dem Artikel gut folgen und seine Hauptaussagen und die Differenzierungen und juristischen Feinheiten nachvollziehen. Der Artikel ist nmM gut strukturiert und informativ, insgesamt lesenswert. Viele Grüße --Maimaid (Diskussion) 23:20, 23. Mai 2017 (CEST)

27. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 6. Juni.