Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:KLA

Lesenswerte Artikel sind Artikel, die die strengen Kriterien für die exzellenten (noch) nicht schaffen. Auf dieser Seite wird per Wahl bzw. Abwahl entschieden, ob ein Artikel lesenswert ist oder nicht. Artikel, die gleichzeitig für Exzellenz kandidieren, werden auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen vorgeschlagen.

Bevor du einen Artikel zur Wahl stellst:

  • Prüfe, ob der Artikel den Kriterien für lesenswerte Artikel entspricht.
  • Informiere die Hauptautoren, die du durch dieses oder dieses Tool identifizieren kannst, ehe du einen Artikel vorschlägst. Möglicherweise möchten die Autoren vor der Kandidatur noch Mängel beseitigen.

So trägst du einen neuen Kandidaten ein:

  • Im Artikel: Füge den Baustein {{Lesenswert-Kandidat}} unten ein.
  • Auf dieser Seite: Liste den Artikel mit einer kurzen Beschreibung unten beim aktuellen Tagesdatum auf (Unterschreiben nicht vergessen).

Vorgehen

Alle Benutzer, auch unangemeldete (IPs), sind stimmberechtigt und dürfen pro Artikel ein Votum abgeben. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung des Votums ist dringend erwünscht, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert
{{BE|l}}
QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung
{{BE|k}}
QS icon grey neutral.svg Neutral
{{BE|n}}
QS icon violet abwartend.svg Abwartend
{{BE|a}}

Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 15. kann ab dem 25. ausgewertet werden). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Hat ein Artikel am Ende der Kandidatur mindestens drei Pro-Stimmen mehr als Kontra-Stimmen, wird er als lesenswert ausgezeichnet. Enthält ein Artikel einen gravierenden Fehler, ist er unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht lesenswert.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Lesenswert- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Bei einer geringen Beteiligung an der Kandidatur und eines sich für eine Prämierung abzeichnenden Stimmungsbildes kann die Kandidatur nach dem Ermessen der Auswerter verlängert werden.

Das konkrete Vorgehen für die Auswertung ist hier beschrieben.

Ab- oder Wiederwahl

Einen ausgezeichneten Artikel, der deiner Meinung nach nicht (mehr) lesenswert ist, kannst du zur erneuten Wahl stellen. Die Voraussetzungen für einen solchen Antrag richten sich nach dem auf WP:KALP gültigen Verfahren.

Zur Ab- oder Wiederwahl füge bitte unten im Artikel den Baustein {{Lesenswert-Abwahl}} oder {{Lesenswert-Wiederwahl}} ein. Der Wahlmodus ist derselbe wie bei einer Neukandidatur.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Das Logo der Fernsehserie

Homeland ist eine US-amerikanische Psychothriller- und Agententhriller-Fernsehserie, die seit 2011 produziert wird und auf der israelischen Serie Hatufim – In der Hand des Feindes beruht. Bisher sind sieben zwölfteilige Staffeln erschienen, die achte Staffel ist für 2020 als Serienabschluss angekündigt. Die Schöpfer der Serie sind Howard Gordon und Alex Gansa, die zuvor auch schon die thematisch ähnlich gelagerte Thrillerserie 24 maßgeblich kreativ mitverantwortet haben.

Homeland handelt von der bipolar gestörten Geheimagentin Carrie Mathison, die anfangs für den Auslandsgeheimdienst CIA tätig ist und sich in weltweiten Missionen für die Abwehr von Terrorismus einsetzt. Zu den Themen der Serie gehören islamistischer Terrorismus, Schläferzellen, Drohnenangriffe, und Informationskriege. Sie wurde unter anderem als Reflexion des Zustands der US-Gesellschaft während der Nachwirkungen der Terroranschläge vom 11. September 2001 rezipiert und ihre Hauptfigur in diesem Zusammenhang als Sinnbild für die Vereinigten Staaten und deren Maßnahmen zur Terrorabwehr verstanden.

12. Januar[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 22. Januar.

Eva Faschaunerin[Quelltext bearbeiten]

Die Bergbauerntochter wurde beschuldigt, ihren erst kurz zuvor geheirateten Ehemann Jakob Kary mit Arsenik im Essen vergiftet zu haben, woran dieser verstarb. In einem dreijährigen Inquisitionsprozess belasteten sie Indizien. Sie gestand den Mord schließlich unter der Folter und wurde durch Enthauptung an der Gmündner Richtstätte Galgenbichl hingerichtet. Das war die letzte Hinrichtung in Gmünd. Ihre Geschichte inspirierte danach immer wieder Menschen, sich künstlerisch oder literarisch damit auseinanderzusetzen. So entstanden ein Roman, Theaterstücke, (musikalische) Aufführungen und ein Film über das Thema.

Der Artikel behandelt die Geschichte einer Bergbauerntochter, der wegen Vergiftung ihres Ehemanns im 18. Jahrhundert in Gmünd, Österreich der Prozess gemacht wurde und die hingerichtet wurde. Artikel wurde nicht von mir erstellt, aber mit Nachweisen versehen und kräftig ausgebaut. Diverse unbelegte Fakten (wie Hexerei-Vorwurf) habe ich bereits entfernt, nur ein unbelegtes Faktum "letztes Opfer eines Folterprozesses in Österreich" konnte ich noch nicht verifizieren. Aber auch ohne überregionalen Bezug handelt es sich um eine nicht uninteressante Darstellung des Rechtssystems am Ende des 18. Jahrhunderts in Österreich. Aus meiner Sicht ist der Artikel komplett, bin mir unsicher ob er vielleicht teilweise zu detailliert ist. Aber vielleicht fällt jemandem ja auch ein Teilbereich auf, der noch fehlt. Wurde bereits im Review behandelt, siehe Diskussionsseite des Artikels. --Nebulon42 (Diskussion) 13:36, 12. Jan. 2020 (CET)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Schließe mich dem an. Auch wenn ich auf die altertümliche Wortwahl gerne verzichten würde zugunsten einer verständlicheren Sprache. --2003:E1:9BC5:ED48:9996:F7BF:F052:DABF 04:40, 15. Jan. 2020 (CET)
Ich habe einige Zeit in eher älterer Sekundärliteratur verbracht und das färbt wohl auch ab. Könntest du ein paar plakative Beispiele für die altertümliche Wortwahl bringen, damit ich Anhaltspunkte habe? --Nebulon42 (Diskussion) 21:00, 15. Jan. 2020 (CET)
Hube, Freimann u.a. ließen sich problemlos durch allgemeinverständlichere Begriffe ersetzen. Insgesamt stimme ich der folgenden IP, dass durch eine enzyklopädische Straffung unter Vermeidung erzählerischer Stilelemente der Artikel besser würde. --2003:E1:9BD1:B909:3C8A:AA2:1ECF:643D 14:38, 17. Jan. 2020 (CET)
Verstehe, bei Freimann keine Frage. Bei Hube z.B. muss man aber auch vorsichtig sein, denn eine Hube war schon ein spezifischer Begriff. Es gab Halbhuben, Ganzhuben etc. Das pauschal mit z.B. Bauernhof oder Hof zu bezeichnen büßt dann etwas von der Genauigkeit ein. Ein wenig Reiz hat das alte Vokabular bei dem Thema für mich schon. Den Abschinder (in der Region wurde er so bezeichnet) würde ich z.B. belassen, da er ja verlinkt ist. Oder würdest du hier Abdecker (Abschinder) schreiben? --Nebulon42 (Diskussion) 18:43, 18. Jan. 2020 (CET)
QS icon violet abwartend.svg AbwartendQS icon orange empty.svg keine Auszeichnung Der Stil ist eher erzählend als enzyklopädisch („Nur das Gerede, dass bei seinem Tode etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen sei, wollte nicht verstummen.“). Daran würde ich noch arbeiten und das Werk anschließend neu vorstellen. --2003:E7:BF0F:37DC:48C0:35E2:48F9:320A 18:12, 15. Jan. 2020 (CET) Votum von abwartend auf keine Auszeichnung geändert, weil sich am Erzählstil nichts geändert hat. Tut mir Leid. Um die Quellenlage und die Länge geht es nicht. Ein sachlicher Stil gehört in enzyklopädischen Artikeln zur Mindestanforderung. --2003:E7:BF41:D3E2:44C6:5287:571A:7919 23:04, 22. Jan. 2020 (CET)
Ist richtig, der angeführte Satz ist sicher das Extrembeispiel. Ich habe mich ja auch gefragt, ob der Artikel zu ausführlich sei (siehe oben), weil die Quellenlage vielleicht diese Länge kompakt gar nicht hergibt. Auch ohne bessere Quellenauswahl kann man sicher noch was verbessern, siehe Beispiel. Könntest du zusätzlich noch ein paar Anregungen geben, wie ich das erreichen kann? --Nebulon42 (Diskussion) 21:00, 15. Jan. 2020 (CET)
Was heißt am Erzählstil hat sich nichts geändert? Ich bin nicht davon ausgegangen, dass ich während der Kandidatur gröbere Umbauten vornehmen soll. Das hätte ich während dem Review gemacht. Wenn ich während der Kandidatur große Änderungen mache, dann ist das ja schlecht gegenüber denen, die vor den Änderungen abgestimmt haben. Ich habe absichtlich während der Kandidatur nicht bearbeitet. Vielleicht habe ich mich aber auch im Prozess geirrt bzw. er ist nicht gut genug beschrieben. Trotzdem bist du mit keinem Wort auf meine Nachfrage eingegangen. Was soll ich also davon lernen? Wohl nichts. --Nebulon42 (Diskussion) 23:15, 22. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Methodios (Diskussion) 06:55, 21. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Für mich stellt die teilweise gewählte "altertümliche" Wortwahl im Artikel keinen Grund dar ihm das Lesenswert zu verweigern. Längere Sätze sind auch ins Neudeutsche Übersetzt und der Rest passt an den jeweiligen Stellen zum Thema. Insgesammt schöner Artikel. Grüße --Tronje07 (Diskussion) 17:13, 23. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Maimaid Wikiliebe?! 10:25, 24. Jan. 2020 (CET)
Man sollte nicht allzuviel Zeit mit alterthümlichen (-dümmlichen) Quellen verbringen. Das könnte abfärben LOL.
Und wollen die Alten so es von ihren Eltern und Vorfahren gehoͤrt haben muͤgen/ von dieser Kirchen Referirn, daß in derselben/ ein groß Waͤchsenes Marienbild/ so allerhand Zeichen und Wunderwerck mit gesundmachung der Krancken und preßhafften Personen/ gethan haben soll/ gestanden. Darnach dann gleich alß einer Walfahrt/ ein grosser zulauff worden/ und dadurch also die Newstadt mercklichen zugenommen/ Inmassen denn durch solche gelegenheit viel vornehmer Staͤdte/ ihr auffkommen gehabt/ und erhoben worden. (Lorenz Peckenstein: Theatri Saxonici Dritter Theil / Darinnen Poliographia und historische Beschreibunge aller vornemsten Städte in Sachsen / Meissen unnd Thüringen / sampt anstossenden Provincien … Mit sonderm Fleiß ex Archivis colligirt, und gegen vielen bewehrten Monumentis revidirt, und sondern Historien/ so zuvor unbekandt/ illustrirt. Durch Laurentium Peccensteinium Historicum, Gedruckt zu Altenburg in Meissen/ In verlegung Herrn Henningi Grossen deß Eltern Buchhändlers in Leipzig. Im Jahr/ M.DC.VII. Leipzig : Grosse ; Jehna : Steinman 1608, S. 8f.)
Überhaupt sollte man über nix schreiben, was älter als zwei Jahre ist. Da ist man idR noch auf der sicheren Seite. LOL
Aber Spaß beseite - mMn gibt es immer noch mehr als genug Leute, welche die Machenschaften im Zusammenhang mit der Hexenverfolgung leugnen wollen - am besten löschen (da hat hier einer vor ein paar Jahren systematisch in den Stadtgeschichtsartikeln hinterhereditiert und alles diesbezüglich wieder gelöscht), und wenn das schon nicht geht, dann bloß keine größere Aufmerksamkeit auf das Thema lenken wie durch Auszeichnung, AdT womöglich usw.
Vor ziemlich genau zehn Jahren hat sich der damalige katholische Hofkirchenprediger im Rahmen einer VHS-Veranstaltung über Dresden im Mittelalter im Brustton der Überzeugung hingestellt, und behauptet, in katholischer Zeit hätte es keine Hexenverfolgung in Dresden gegeben. Als ich seinem Nichtwissen auf die Sprünge zu helfen versuchte, hat er auf nach der Veranstaltung verwiesen. Nur da wurde ich genauso ignoriert, da stellte man sich taub. Und niemand ist dafür verantwortlich, wenn im Rahmen der VHS noch immer römisch-katholisch Lügen aufgetischt werden - bis dato. LOL
Ich bin ja gespannt, ob dewiki solche Bestrebungen in den Griff bekommt. Streckenweise sah und sieht es ja gar nicht danach aus. ROFL --Methodios (Diskussion) 16:14, 24. Jan. 2020 (CET)

Manfred Mohr (Künstler)[Quelltext bearbeiten]

Manfred Mohr (* 8. Juni 1938 in Pforzheim) ist ein deutscher Digitalkünstler mit internationalen Renommee. Er gilt als Pionier der computergenerierten Kunst. 1971 hatte er im Musée d’art moderne de la Ville de Paris die weltweit erste museale Einzelausstellung, in der ausschließlich Bilder präsentiert wurden, die an einem Digitalcomputer erzeugt und vollautomatisch gezeichnet worden sind. Seit Mitte der 1970er Jahre beschäftigt er sich ausschließlich mit der geometrischen Form des Würfels in mehreren Dimensionen.

Der Artikel wurde 2006 erstellt und ich wurde durch einen Nur-Liste-Baustein im November 2019 auf ihn aufmerksam. Ich habe ihn daraufhin überarbeitet und umfassend ausgebaut. Derzeit halte ich ca. 84% Autorenprozent (oder wie man das nennt).
Die Mindestkriterien für Lesenswert sind alle erfüllt:

  • Kernaspekte: die Arbeit des Künstlers wird umfassend beleuchtet, von Beginn an bis heute
  • fachlich korrekt: Der Künstler selbst schrieb mir per E-Mail etwas überrascht, was ich alles weiß und dass alles korrekt ist ;-)
  • Belege: umfassend vorhanden und nachprüfbar
  • Bilder: Habe ich vom Künstler erhalten, mit der Genehmigung für freie Lizenz, ist von Commons akzeptiert.
  • Form: Wikipedia Standards sind alle eingehalten
  • Einleitung: vorhanden (s. oben); erklärt, was diesen Künstler einzigartig macht
  • Lesbarkeit: Ich habe die arg künstlerischen Fachformulierungen der Quellen in normale Sprache übersetzt. Ich habe darauf geachtet, dass die Sätze kurz gehalten und verständlich sind. Dennoch lege ich Wert auf inhaltliche Schlüssigkeit und kurzweilige Lesbarkeit.

Ich habe noch nie einen Artikel für Lesenswert vorgeschlagen und bitte um Nachsicht, falls ich etwas falsch mache. Danke für eure Meinungen! – DomenikaBoAspie | Disk 💬 | WikiMUC | Wikilove | 17:14, 12. Jan. 2020 (CET)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Zum einen freut mich, dass der Künstler Bildbeispiele seines Werks Commons zur Verfügung gestellt hat, zum anderen begeistert mich, selbst als Nicht-Mathematiker und Kunstbanause, das Thema. ein paar Kleinigkeiten müssen noch ausgebügelt werden, da unterstütze ich gerade nach und nach, aber ich sehe hier einen grundsoliden Arikel, der die Auszeichnung verdient. @DomenikaBo: Kannst Du noch, zumindest einen Teiil der Bilder aus der Galerie passenden Textstellen zuordnen? Bei den Kapiteln Arbeitsweise und Philosophie wäre ja noch Platz. :-) --JPF just another user 21:33, 14. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Methodios (Diskussion) 06:56, 21. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Die Autorin hat sich mit einer beeindruckenden Fülle an Material auseinandergesetzt, um dieses nicht einfache Kapitel der Kunst, für das Manfred Mohr steht, begreifbar zu machen. Zudem ihr Einsatz einige der Darstellungen der Kunstwerke von Mohr unter CC BY-SA 4.0 zur Verfügung gestellt zu bekommen. Stilistisch könnte die Autorin da und dort noch etwas verbessern, aber grundsätzlich ist ihre Leistung sehr anerkennungswert und der Artikel lesenswert. Amrei-Marie (Diskussion) 22:30, 22. Jan. 2020 (CET)

17. Januar[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 27. Januar.

Apatheia[Quelltext bearbeiten]

Apatheia (griechisch ἀπάθεια apátheia „Unempfindlichkeit“, „Leidenschaftslosigkeit“, lateinisch impassibilitas) war in der Philosophie der Antike die Bezeichnung für einen stabil gleichmütigen und friedlichen Gemütszustand, der eng mit der Ataraxie, der von den Philosophen angestrebten Unerschütterlichkeit, verbunden war. Die Voraussetzung dafür war die dauerhafte Verhinderung von seelischen Erschütterungen, die durch Einüben der Leidenschaftslosigkeit erreicht werden sollte.

Den Artikel habe ich 2011 angelegt und jetzt überarbeitet und aktualisiert. Nwabueze 12:55, 17. Jan. 2020 (CET)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert und sogar mehr als das für mich: eindrucksvolle Bandbreite der diesbezüglichen Zuordnungen und Reflexionen in vormoderner Zeit; in der Artikeltrias neben Ataraxie und Gelassenheit der qualitativ herausragende Leuchtturm. Da inhaltlich deutlich wird, dass eine enge Verbindung nicht nur zu der in der Einleitung verlinkten Ataraxie, sondern spätestens seit der jüngeren Stoa auch zur Gelassenheit besteht – die in unseren oft übererregten Zeiten als Gegenleitbild aufgerufen wird –, wünschte ich mir für eine künftige zusätzliche Ausgestaltung, dass diese Dimension des Themas auch in der neueren Rezeption nach Kant zumindest exemplarisch noch verdeutlicht würde. Mit Gratulation zur und Dankesgrüßen für die erbrachte Leistung -- Barnos (Post) 09:12, 18. Jan. 2020 (CET)
Die Beschränkung auf Kant hat ihren Grund darin, dass er ausdrücklich auf Apatheia Bezug nimmt, während bei den späteren Rezipienten das Gemeinte inhaltlich die Metriopathie war und ist; der stoische Intellektualismus war und ist den Modernen eher fremd. Um die Unterschiede nicht zu verwischen, könnte man der Metriopathie einen eigenen Artikel widmen, doch würde sich dann nachteilig auswirken, dass dieser Fachausdruck, den nicht einmal die Peripatetiker verwendeten, außerhalb von Fachkreisen unbekannt ist. Daher würde ich die moderne Rezeption antiker Gelassenheitskonzepte, die das Thema von Pierre Hadot ist, lieber unter Gelassenheit untergebracht sehen, wo der heutige Leser das wohl am ehesten sucht, wenngleich der Begriff Gelassenheit überhaupt erst seit Eckhart existiert. Nwabueze 09:29, 19. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Ich habe den gut strukturierten Artikel von Anfang bis Ende mit wachsendem Interesse gelesen. Dank der auch für fachfremde Leser verständlichen Sprache und der passend gesetzten Verlinkungen konnte ich den Inhalten gut folgen. --Maimaid Wikiliebe?! 11:17, 19. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Es sind bereits genug Argumente genannt. --Enzian44 (Diskussion) 11:30, 19. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Methodios (Diskussion) 06:56, 21. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert schließe mich meinen Vorvotern an. Grüße --Tronje07 (Diskussion) 17:55, 23. Jan. 2020 (CET)

19. Januar[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 29. Januar.

AY-3-8500[Quelltext bearbeiten]

Der AY-3-8500 ist ein integrierter Schaltkreis des Unternehmens General Instrument Corporation, der ab 1976 produziert wurde. Von seinem Hersteller auch Ball-and-Paddles genannt, dient er zur Ausgabe von sieben verschiedenen Videospielen an einem Schwarz-Weiß-Fernsehgerät mit Antenneneingang.

Und wieder mal ein Stück Kultur- und Technikgeschichte: Der Schaltkreis, der alles verändert hat. Er hat Videospielkonsolen im Heimbereich in großer Stückzahl und damit ein Stück Kulturgeschichte überhaupt erst möglich gemacht. In den späteren 1970er und frühen 80er Jahren war er in fast in jeder Pong-Konsole zu finden - selbst in der einzigen Spielkonsole der Deutschen Demokratischen Republik :o) Ich habe den Artikel absichtlich einfach und damit hoffentlich für jedermann verständlich gehalten. Technische Raffinessen und das Innenleben des Chips sind also nicht dargestellt, auch wegen der schwierigen Quellenlage. Es war nämlich außerordentlich schwer, überhaupt einigermaßer seriöse Literatur aufzutreiben. Mein Dank gilt daher der Bibliotheksrecherche der deutschen und englischen Wikipedia! Die Verwendung von Internetseiten als Einzelnachweise habe ich auf ein Minimum beschränkt, da die meisten Spielkonsolensammler-Webseiten meiner Erfahrung nach notorisch unzuverlässig sind. Screenshots mache ich est, wenn ich das OK der Rechtsexperten habe. Was haltet ihr von dem Artikel? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 17:28, 19. Jan. 2020 (CET)

Trockenes Lemma, spannendes Thema! Aus meiner Sicht auf jeden Fall Qsicon lesenswert.svg Lesenswert. Habe den Artikel mit Vergnügen gelesen. Gestumblindi 23:46, 20. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert --Methodios (Diskussion) 06:57, 21. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Viele Informationen über diesen IC, definitiv Lesenswert meiner Meinung nach. --Dmx6ger (Diskussion) 22:22, 22. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert--Avron (Diskussion) 08:28, 24. Jan. 2020 (CET)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Der Artikel ist hervorragend gegliedert, die Abschnitte sehen sehr ordentlich aus. Die Platzierung der Absätze ist gut und ermöglicht auch mit Unterbrechungen ein leichtes Lesen. Meines Erachtens liest sich der Artikel sehr gut, da er keine erkennbaren Logikschwächen beziehungsweise Widersprüche hat und in einem ausgezeichneten Deutsch verfasst ist. Ich vermute, dass der Artikel auch für Leser ohne Vorkenntnisse leicht zu verstehen sein sollte. Der Informationsgehalt ist durchweg hoch und von guter Qualität. Die Quellenauswahl ist in Ordnung. Eine Sache ist mir aufgefallen: im Abschnitt Entwicklung liest man, der Chip hieße AY-3-8500 Ball & Paddle, während in der Einleitung Ball-and-Paddles steht. Vielleicht sollte das korrigiert werden. Viele Grüße, --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 11:52, 24. Jan. 2020 (CET)
Der Hersteller nannte ihn Ball & Paddle. Ich habe das nun korrigiert. Vielen Dank für das aufmerksame Lesen, Schnurrikowski (Diskussion) 14:07, 24. Jan. 2020 (CET)
  • Qsicon lesenswert.svg Lesenswert - sehr prima, ein hochinteressanter Artikel zu einem Stück Elektronik. Ein Highlight für jeden Fan von Retro-Konsolenspielen und ein Stück Erinnerung für jedes Kind der späten 70er, das an den damaligen Tennis- und Squash-Konsolen saß und mit einem langen Strich einen Pixelpunkt treffen musste, vom Tontaubenschießen mit der Lichtpistole ganz zu schweigen. Danke an den Autoren für dieses weitere tolle und fundiert aufgearbeitete Puzzlestück der Computerspielgeschichte. -- Achim Raschka (Diskussion) 16:48, 24. Jan. 2020 (CET)

23. Januar[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 2. Februar.

Schützenverein Lohne[Quelltext bearbeiten]

Der Schützenverein Lohne e.V. von 1608 ist ein für fast die ganze Stadt zuständiger Schützenverein in der Stadt Lohne (Oldenburg). Das Lohner Schützenfest ist nach dem Schützenfest Hannover das zweitgrößte in Niedersachsen. Es gilt bundesweit als zweitgrößtes Schützenfest, das von einem einzigen Schützenverein organisiert wird und an dem keine anderen Vereine wie z. B. Karnevalsgruppen oder Sportvereine teilnehmen. Nur das Neusser Bürger-Schützenfest ist größer.

Ich stelle den Artikel über den Schützenverein Lohne als Kandidat für Lesenswert ein. Er behandelt die Geschichte des Vereins von 1608 bis Heute. Er geht dabei auf alle Aspekte des Vereins ein: Geschichte, Struktur und Aufbau, Abläufe usw..

Der Artikel hat ein längeres Review durchlaufen und viele dort gegebenen Tips, Hinweise und Anmerkungen wurden umgesetzt. Über ein Exelent brauchen wir nicht diskutieren, dafür sind die momentanen Gegebenheiten des Artikels nicht genügend. Für ein Lesenswert allerdings schon (natürlich meine Meinung). Gespannte Grüße --Tronje07 (Diskussion) 17:02, 23. Jan. 2020 (CET)

PS.: Unter dem Lemma Schützenverein Lohne e.V. von 1608 gab es früher schon zweimal Artikel, die beide berechtigt gelöscht wurden. Dieser Artikel ist eine Komplette Neuanlage und hat mit den gelöschten Versionen nichts zu tun. Da es so natürlich keine Historie der alten Artikel gibt dieser Hinweis zur Info und Vollständigkeit halber. Grüße --Tronje07 (Diskussion) 17:26, 23. Jan. 2020 (CET)
  • QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung aus mehreren Gründen. 1. die unzureichende Einleitung. Ein Satz, dass der Schützenverein Lohne ein Schützenverein aus Lohne ist, plus zwei Sätze zum Schützenfest, sind keine Einleitung im Sinne der Kriterien für Lesenswerte Artikel oder WP:WSIGA. 2. Diverse inhaltliche Inkonsistenzen. Beispielsweise wird unter "Kontroverse 1608 oder 1836" keine Kontroverse dargestellt. Oder: es gibt einen Integrationskönig, aber keine Erklärung, was die Integrationsgruppe ist. Ich dachte erst, es handelte sich um Migranten resp. Deutsche mit Migrationshintergrund, aber die Namen der Könige sind dafür nicht suggestiv. 3. So viel Unbelegtes, beispielsweise im Abschnitt Königsschießen. --Jaax (Diskussion) 14:03, 24. Jan. 2020 (CET)
  • Es fällt auf, dass keine Literatur ausgewertet wurde und für den verhältnismäßig langen Artikel nur 33 Einzelnachweise angeführt sind. Dann gibt es Einzelnachweise in der Einleitung; einige Belege sind nicht korrekt mit Autor, Herausgeber, Name der Quelle, Datum, usw. formatiert. Von den drei im Literaturabschnitt angegebenen Werken hat nur eines einen Bezug zum Artikel.
  • Es fehlt an vielen Stellen an guten Belegen. Ich hatte angefangen, diese aufzulisten, habe aber am Ende hin mehr zusammengefasst, da es einfacher wäre, alle gut belegten Abschnitte aufzuführen, als die unbelegten. Nachfolgend meine Auflistung:
  • Im Abschnitt „Vor 1608“ gibt es einen gut belegten Satz (Plünderungen durch Tillys Truppen), dann folgt eine Erwähnung, dass Stadtarchiv Vechta 1684 ausbrannte. Ich verstehe leider den Zusammenahng nicht; was hat das nördlich von Lohne in Vechta gelegene Stadtarchiv mit dem Schützenfest zu tun? Darauf folgen Sätze mit Aussagen über die Geschichte, die aber leider nicht belegt sind.
  • Im Abschnitt „17. Juni 1608 bis 1836“ findet man ein gut belegtes Protokoll; darauf folgen aber wieder unbelegte Sätze mit inhaltlichen Aussagen und Wertungen: Wer behauptet, dass C.H. Niberdings Schriften als wissenschaftliche Quellen akzeptiert werden? In welchem Zusammenhang steht das mit dem Schützenfest? Wo ist der Beleg für den Erlass des Fürstbischofs Franz Wilhelm von Wartenberg?
  • Keine Belege im Abschnitt „1836 bis 1933“.
  • dto „1933 bis 1945“.
  • dto „1945 bis 1964“.
  • Der Abschnitt „Seit 1964“ sieht gut belegt aus. Allerdings handelt es sich um die Abfotografien der Zeitungen meiner Erachtens um eine Urheberrechtsverletzung.
  • „Königsjahr 1980/81“ enthält wieder einen unbelegten Satz, dass die Messe fester Bestandteil des Schützenfestes sei.
  • Im Abschnitt „Kontroverse 1608 oder 1836“ findet sich nur ein Beleg dafür, dass 1961 das 125-jährige Bestehen gefeiert wurde. Der Rest ist gänzlich unbelegt, es lässt sich auch nicht nachverfolgen, was die Kontroverse sein soll.
  • Im Abschnitt „Aufbau des Vereins“ finden sich bei den Bataillonen leider nur sehr schwache Belege, die dazu noch sehr dünn gesät sind. Die Quellen sind im Wesentlichen einfache Listen (Primärquellen); viele Angaben sind ohne erkennbaren Herkunftsnachweis. „Schützenplatz, Schießhalle und Schützenhof“ und „Frauenkompanie“, „Kinderschützenfest“, „Motto“, „Umzüge“, „Königsschießen“ und „Musik“, sind unbelegt.
  • Der Abschnitt „Weitere Schützenvereine mit Bürgern der Stadt Lohne als Mitgliedern“ ist denkbar unpassend in diesem Artikel, da er nichts mit dem Artikelthema zu tun hat. Ich übertreibe jetzt, aber es ließe sich auch eine Liste der Feuerwehren anführen, in denen Bürger der Stadt Lohne Mitglieder sind.
  • Direkt in der Einleitung gibt es meines Erachtens einen Widerspruch beziehungsweise einen missverständlich geschriebenen Satz: „Das Lohner Schützenfest ist nach dem Schützenfest Hannover das zweitgrößte in Niedersachsen. Es gilt bundesweit als zweitgrößtes Schützenfest, das von einem einzigen Schützenverein organisiert wird und an dem keine anderen Vereine wie z. B. Karnevalsgruppen oder Sportvereine teilnehmen. Nur das Neusser Bürger-Schützenfest ist größer.“ Das Lohner Schützenfest ist nach dem Schützenfest Hannover das zweitgrößte Schützenfest und bundesweit das zweitgrößte. Aber dann ist das Neusser Bürger-Schützenfest auch größer? Wie geht das, dass zwei Schützenfeste größer sind, aber das Lohner Schützenfest trotzdem bundesweit das zweitgrößte ist? Dann müsste es doch das drittgrößte sein.

Der Artikel lässt meines Erachtens sehr zu Wünschen übrig. Er stützt sich, was den Kerninhalt des Artikels betrifft, nahezu gar nicht auf verlässliche Sekundärquellen. Dass Tillys Truppen Ortschaften geplündert haben, ist zwar mit einem guten Beleg versehen, aber der Bezug zum Schützenfest wird nicht hergestellt, hat also mit dem Kerninhalt nur wenig zu tun. Ich finde auch die Struktur und den Inhalt des Artikels nicht gut. Im Abschnitt Aufbau des Vereins würde ich ja erwarten, dass erklärt wird, wie der Verein aufgebaut ist. Stattdessen gibt es nur Abschnitte Der Vorstand, Das Regiment, Bataillone. Und welche Funktionen haben die? Das erfährt der Leser nicht. Der Text hat mehr einen Listenhaften Charakter als den eines Textes, es fehlen einfach die Erklärungen. Was ist zum Beispiel ein Integrationskönig? Hier wird der Leser komplett im Dunkeln gelassen. Auch hier wäre es einfacher, die inhaltlich guten Punkte zu nennen, als die Schwächen zu finden. Der Artikel ist sehr inkonsistent und bietet fast keinen verwertbaren Informationen.

Es müssten dringend mehr Belege her, die den Artikel stützen. Aktuell lässt der Mangel an reputablen Quellen fast schon auf mangelnde Relevanz schließen. Ich hätte da als Autor die Befürchtung, dass jemand einen Löschantrag stellt. Laut WP:RK#V muss ein Verein eine überregionale Bedeutung haben, besondere mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, eine besondere Tradition haben oder eine signifikante Mitgliederzahl aufweisen. Der Verein erfüllt keines dieser Kriterien. Es ist keine überregionale Veröffentlichung angegeben, es gibt keine besondere mediale Aufmerksamkeit (Berichte in Lokal- oder Regionalzeitungen sind nicht so bedeutend), eine besondere Tradition wird nicht dargestellt und 2802 Mitglieder ist jetzt auch nicht so viel, wenn man berücksichtigt, dass es allein in Hamburg sechs Vereine mit mehr als 10000 Mitgliedern gibt. In Summe QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 14:40, 24. Jan. 2020 (CET)

24. Januar[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 3. Februar.

Jagd[Quelltext bearbeiten]

Als, zumindest laut xtools-Analyse des Artikels, Hauptautor möchte ich den Artikel Jagd für den Lesenswert-Status nominieren. Der Artikel hat im Verlauf der letzten rund anderthalb Jahre eine grundlegende Überarbeitung erfahren. Dabei wurde einerseits der vormals bestehende Fokus auf Deutschland bzw. den D-A-CH-Raum deutlich reduziert (entsprechende Abschnitte wurden entweder ausgelagert oder internationalisiert) und andererseits die Qualität der Belege näher an den Goldstandard von WP:BLG gebracht (wo früher noch Links auf Youtube und obskure Blogs als Belege herhalten mussten, sind es jetzt fast ausschließlich Verweise auf akademische Fachliteratur). Ein weiterer Punkt bei der Überarbeitung war die Bebilderung. Aufgrund der strikten Anforderung an die Lizenzen dominieren in Wiki-Artikel ja leider viel zu oft eher historische, weil dann häufiger lizenzfreie Bilder. Vor allem durch Recherche in Datenbanken mit Public-Domain-Fotos von US-Bundesbehörden (USFWS, USDA, DoD, etc.) und das Auffinden von ergiebigen flickr-Galerien konnten hier zwischenzeitlich zeitgemäßere und qualitativ hochwertigere Bilder zur Illustration gefunden werden. Zu guter Letzt wurde bei der Überarbeitung auch versucht für den normalen Leser nicht verständliche Fachbegriffe aus der Jägersprache entweder zu vermeiden oder wo nötig zu erklären. Ich hoffe das Ergebnis trifft nun auf Zustimmung. Gruß --Tilon3 (Diskussion) 20:32, 24. Jan. 2020 (CET)