Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:KLA

Lesenswerte Artikel sind Artikel, die die strengen Kriterien für die exzellenten (noch) nicht schaffen. Auf dieser Seite wird per Wahl bzw. Abwahl entschieden, ob ein Artikel lesenswert ist oder nicht. Artikel, die gleichzeitig für Exzellenz kandidieren, werden auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen vorgeschlagen.

Bevor du einen Artikel zur Wahl stellst:

  • Prüfe, ob der Artikel den Kriterien für lesenswerte Artikel entspricht.
  • Informiere die Hauptautoren, die du durch dieses oder dieses Tool identifizieren kannst, ehe du einen Artikel vorschlägst. Möglicherweise möchten die Autoren vor der Kandidatur noch Mängel beseitigen.

So trägst du einen neuen Kandidaten ein:

  • Im Artikel: Füge den Baustein {{Lesenswert-Kandidat}} unten ein.
  • Auf dieser Seite: Liste den Artikel mit einer kurzen Beschreibung unten beim aktuellen Tagesdatum auf (Unterschreiben nicht vergessen).

Vorgehen

Alle Benutzer, auch unangemeldete (IPs), sind stimmberechtigt und dürfen pro Artikel ein Votum abgeben. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung des Votums ist dringend erwünscht, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert
{{BE|l}}
QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung
{{BE|k}}
QS icon grey neutral.svg Neutral
{{BE|n}}
QS icon violet abwartend.svg Abwartend
{{BE|a}}

Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 15. kann ab dem 25. ausgewertet werden). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Hat ein Artikel am Ende der Kandidatur mindestens drei Pro-Stimmen mehr als Kontra-Stimmen, wird er als lesenswert ausgezeichnet. Enthält ein Artikel einen gravierenden Fehler, ist er unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht lesenswert.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Lesenswert- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Das konkrete Vorgehen für die Auswertung ist hier beschrieben.

Ab- oder Wiederwahl

Einen ausgezeichneten Artikel, der deiner Meinung nach nicht (mehr) lesenswert ist, kannst du zur erneuten Wahl stellen. Die Voraussetzungen für einen solchen Antrag richten sich nach dem auf WP:KALP gültigen Verfahren.

Zur Ab- oder Wiederwahl füge bitte unten im Artikel den Baustein {{Lesenswert-Abwahl}} oder {{Lesenswert-Wiederwahl}} ein. Der Wahlmodus ist derselbe wie bei einer Neukandidatur.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Jerzy Stempowski

Jerzy Stempowski (* 10. Dezember 1894 in Krakau; † 4. Oktober 1969 in Bern) war ein polnischer Literaturkritiker, Übersetzer und Schriftsteller. Jerzy Stempowski stammt aus einer landadeligen Familie und ist der älteste Sohn des Publizisten, Übersetzers und sozialistischen Politikers Stanisław Stempowski. Jerzy Stempowski wuchs auf einem Landgut in Podolien auf. Von 1911 bis 1913 studierte er Philosophie und Geschichte in Krakau, anschließend Medizin in München, Philosophie und Literaturgeschichte in Genf und Zürich sowie zwischen 1916 und 1919 in Bern. 1915 arbeitete er in Zürich an einer Dissertation über antike und christliche Philosophiegeschichte und promovierte nach dem Ende des Ersten Weltkrieges (Die Schrift ist jedoch verlorengegangen). Nach dem deutschen Überfall auf Polen im Zweiten Weltkrieg floh er im September 1939 über die Grenze nach Ungarn in die Karpaten, wo er sich verbarg. Er schrieb darüber ein Essay, das in deutscher Übersetzung in dem Band Die Bibliothek der Schmuggler veröffentlicht ist. Im Frühjahr 1940 gelangte er über Jugoslawien und Italien in die Schweiz und ließ sich dort auf Einladung von Hans Zbinden nieder. Nach Ende des Krieges kehrte er nicht mehr nach Polen zurück. Er gilt als einer der bedeutendsten polnischen Essayisten des 20. Jahrhunderts. Er veröffentlichte auch unter dem Pseudonym Paweł Hostowiec.

Qsicon lesenswert.svg Die Marke von 4000 lesenswerten Artikeln ist erreicht, ein Dank an alle Autoren, Bewerter und Auswerter! Qsicon lesenswert.svg

16. August[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 26. August.

Commodore VIC 1001, VIC 20, VC 20[Quelltext bearbeiten]

Der erste Heimcomputer des US-amerikanischen Unternehmens Commodore International feierte im September 1980 in Japan als Commodore VIC 1001 Premiere. Ab März 1981 war er auch in den USA – dort aber unter der Bezeichnung Commodore VIC 20 – erhältlich, im Oktober kamen weitere Absatzmärkte hinzu. Auf Betreiben von Commodores deutscher Niederlassung waren die für den westdeutschen Markt bestimmten Geräte zuvor in Commodore VC 20 umbenannt worden. Der Computer basiert auf dem Mikroprozessor MOS 6502.

Alle, die hier etwas Anzügliches vermuten, gehen bitte weiter ;o) Es handelt sich nur um einen Heimcomputerartikel. Im Titel sind die drei verschiedenen Bezeichnungen von Commodores erstem Heimcomputer für Japan, (West)Deutschland und den Rest der Welt enthalten. Ich habe den Artikel also nicht nur nach der deutschen Variante VC 20 bekannt. Warum? Gerade die Entwicklungsphase des Rechners wird in der Literatur zumeist im Zusammenhang mit den anderen Bezeichnungen VIC 1001 und VIC 20 erörtert. Das dort Gesagte trifft aber auch auf den VC 20 zu, der im wesentlichen identisch mit den anderen beiden ist. Aus diesem Grund habe ich alle drei Bezeichnungen ein- und desselben Rechners gleichberechtigt zusammengefaßt und ich halte es für die beste Lösung. Ähnliches habe ich auch schon bei den Artikeln zu anderen Heimcomuterfamilien praktiziert. Folgende Wikipedianer haben sich um den Artikel verdient gemacht und ich möchte ihnen hiermit danken: @Doc Taxon: (großzügige Literaturspende), @MagentaGreen: (umfangreiche Bildbearbeitung auch bei 35 Grad im Schatten, verweissensitive Grafiken), @Fentriss: (Bilder des Computers), @HilberTraum: und @Asakura Akira: (Übersetzungen von japenglichem Werbesprech). Viel Spaß beim Lesen, Schnurrikowski (Diskussion) 16:33, 16. Aug. 2018 (CEST)

Lesenswert Die Lemmawahl finde ich, wie von Dir vorhergesehen, tatsächlich sehr gewöhnungsbedürft, angesichts der dargestellten Gründe aber für nachvollziehbar, zumal mir auch keine bessere Lösung einfallen mag. Zum Artikel: Ausführlicher und gut geschriebener Artikel, dem m. E. nichts wesentliches fehlt. Die Bebilderung ist klasse und die Lösung mit dem Mauszeiger auf den Detailfotos finde ich sehr elegant. Zwei Kleinigkeiten sind mir aufgefallen: 1. Das Kürzel VC wird nicht wirklich erklärt, auch wenn man sich das zusammenreimen kann, dass es vermutlich Video Computer heisst. Vll. ist es ja sinnvoll, das noch zu ergänzen 2. Der Link Scott Adams in Anwendungsprogramme und Spiele war ein Link auf eine BKL. Ich hoffe ich habe den richtigen Scott getroffen mit meinem Fix. Gruß Finanzer (Diskussion) 16:56, 16. Aug. 2018 (CEST)

auf der erstmals die für Westdeutschland gedachte Variante des VIC 20 zu sehen war. Diese hatte man wegen der möglichen anstößigen Aussprache des Wortes VIC auf Betreiben der deutschen Niederlassung vorsorglich in Commodore VC 20 umbenannt.[11] Dem neuen Kürzel VC gaben deutsche Mitarbeiter in Anlehnung an die sehr populäre Marke VW von Volkswagen zudem einen völlig neuen Sinn, nämlich den eines Zweibuchstabenworts für Volkscomputer – eines Computers für die Massen.[26] Noch genauer? Der Scott Adams von dir ist der richtige Scott Adams. Danke und viele Grüße,

Zumindest das Lemma geht IMHO gar nicht. Das haben weder wir vergleichbar woanders, noch die interwikis. Wir sind die deutschprachige Wikipedia. Vgl. auch meine Argumente auf unserer Portaldisk. Das gibt auch so niemand ein. Inhaltlich habe ich jetzt nicht alles überprüft, leider habe ich dazu keine Zeit. Aber irgendwie sehe ich ähnliche Probleme, wie damals beim C64. Viel unwichtiges oben bei der Entwicklung (Riesen-Absätze zu anderen Computern). Zu kleine Absätze zB beim Sound (stark lückenhaft) und insbesondere beim wichtigsten, den Spielen und Software. Die Rezeption IMHO wieder viel zu lang, ebenso die Massenspeicher, wo wir separate Artikel haben. --Kungfuman (Diskussion) 12:49, 17. Aug. 2018 (CEST)

Diese Diskussion über Lemmata mit Kommas gab es auch beim mittlerweile exzellenten Artikel Robotron Z 9001, Robotron KC 85/1, Robotron KC 87 - im wesentlichen drei Revisionen ein- und desselben Computermodells. Die Meinungen über das Lemma gingen auch damals schon auseinander, eine echte Alternative wurde von Kritikern allerdings nicht angeboten. Es lief vielmehr daraus hinaus, eines der Geräte als "Hauptgerät" einzustufen - aber das wäre reine Theoriefindung. Das Kommalemma sagt einfach aus, dass hier drei Geräte im Artikel behandelt werden. Dass ich nicht auf Kommalemmata fixiert bin, habe ich bei den Artikeln zu Atari 400 und 800 bewiesen. Dort lohnte sich aufgrund der Unterschiede in Aussehen und Einsatzziel meiner Meinung nach eine Aufspaltung in separate Artikel, die dann aber natürlich inhaltlichen Redundanzen nach sich zogen. Da wurde dann auch wieder gemeckert. Und so muss man als Autor eben immer abwägen, was für den unbedarften Leser besser ist. Bei Commodores erstem Heimcomputer verhält es sich ähnlich wie bei den oben erwähnten DDR-Rechnern - sie unterscheiden sich fast nur durchs Typenschild. Insofern halte ich ein Kommalemma für angebracht. Deine anderen Kririkpunkte kann ich nicht nachvollziehen. Die Tonkanäle des VIC-Bausteins sind recht primitiv, viel kann man nicht dazu schreiben ohne den Leser mit technischen Details wie Frequenzkurven etc. zu langweilen. Einen Überblick habe ich gegeben, der Rest gehört in den Artikel zum VIC-Chip. Was soll man noch bei den Spielen schreiben? So viele gibt es dann doch wieder nicht. Und vergiß bitte nicht, dass alles mit Literatur belegt werden muss. Sonst wird das wieder eine Wüste von aneinandergereihten persönlichen Lieblingsspielen wie im alten Artikel. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 14:50, 17. Aug. 2018 (CEST)

Ich finde die Dreilemmalösung gut. Der Artikel hat die von dir gewohnte Qualität und da brauche ich glaube ich gar nicht mehr groß was zu sagen, eindeutig Qsicon Exzellent.svg Exzellent --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 18:57, 17. Aug. 2018 (CEST)

Danke für das Votum, aber hier geht es erstmal nur um den Lesenswert-Status. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 19:56, 17. Aug. 2018 (CEST)

Inhaltlich kann ich den Artikel nicht beurteilen, sprachlich scheint er jedoch von „Excellent“ weit entfernt. Allein in der Einleitung fiel mir Folgendes auf:

  • „… feierte im September 1980 in Japan als Commodore VIC 1001 Premiere.“ Ich versuche mir vorzustellen, wie ein Computer feiert.
  • „Commodore scheute weder Aufwand noch Kosten.“ Abgedroschene Phrase, vergleichbar mit „ließ es sich nicht nehmen“.
  • „Trotz … losgetretenen Preiskrieges.“ Warum nicht bisschen enzyklopädischer? Zum Beispiel: „… ausgelösten Preiskrieges“
  • „als erstem Hersteller überhaupt.“ Wird das verstärkende „überhaupt“ gebraucht?

-- Lothar Spurzem (Diskussion) 19:45, 17. Aug. 2018 (CEST)

Lieber Lothar, es geht hier um die Lesenswert-Auszeichnung. Für Deine Anmerkungen bin ich dankbar, kann diese jedoch nur bedingt nachvollziehen. Sicher lassen sich die Dinge auch anders formulieren, aber ich denke, dass das großteils Geschmacksfragen sind. Nix für ungut und viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 19:53, 17. Aug. 2018 (CEST)
Hallo Schnurrikowski, Du hast recht: Sprache ist Geschmacksfrage, und zwar die Frage von gutem und weniger gutem Geschmack. ;-) Viele Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 21:28, 17. Aug. 2018 (CEST)
Das war mir klar, dass diese Bemerkung folgen würde. Vor der für später geplanten Exzellenz-Kandidatur wird sicherlich nochmal jemand den Artikel lektorieren. Momentan sind aber alle mir bekannten und nachgewiesenermaßen qualifizierten Sprachfreunde im Urlaub. Wenn ein Germanist mitliest, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 08:18, 18. Aug. 2018 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert. Ich habe mir erlaubt noch einige Wiki-Links zu setzen, aber sonst für lesenswert nichts auszusetzen. Ich würde Lothar Spurzem zustimmen und hätte mich wohl für seine Varianten entschieden (bin da aber leidenschaftslos). Weiterhin habe ich zum Ende hin ein wenig mit meiner Konzentration kämpfen müssen, was aber den Außentemperaturen geschuldet sein kann ;) MfG--Krib (Diskussion) 22:07, 17. Aug. 2018 (CEST)

Vielen Dank! In Zitaten bitte nicht den Text ändern. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 08:24, 18. Aug. 2018 (CEST)
Morgen, habs für nen Tippfehler gehalten und damit nicht der nächste User auf die Korrektur-Idee kommt evtl. eine Kommentar in Quelltext setzen. MfG--Krib (Diskussion) 08:28, 18. Aug. 2018 (CEST)
@Schnurrikowski: Keine Sorge, ich werde mich zurückhalten und den qualifizierten (!) Akademikern beim Lektorieren den Vortritt lassen. Wie konnte ich als Laie mir auch bloß anmaßen, sprachliche Verbesserungen in einem höchst wissenschaftlichen Werk wie Commodore VIC 1001, VIC 20, VC 20 anzuregen! Ich bitte vielmals um Entschuldigung! -- Lothar Spurzem (Diskussion) 09:23, 18. Aug. 2018 (CEST)
Das hast du in den falschen Hals bekommen. Du schriebst oben, dass dir der Artikel nicht exzellent zu sein "scheint". Ich habe das so interpretiert, dass du dir selbst nicht sicher bist, ob die von dir vorgeschlagenen Änderungen auch wirklich notwendig sind. Insofern wollte ich die Meinung eines Dritten einholen. Und was liegt da näher, als die Meinung eines ausgewiesenen Spezialisten? Ist irgendwas falsch daran, einen Germanisten zu befragen? Ich glaube nicht. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 10:38, 18. Aug. 2018 (CEST)
Daran ist überhaupt nichts falsch. Gerade wenn es darum geht, saloppe Umgangssprache in sachliche, einer Enzyklopädie gemäße Formulierungen umzusetzen, ist der Rat eines Germanisten nützlich. -- Lothar Spurzem (Diskussion) 11:38, 18. Aug. 2018 (CEST)
Ich gebe Bescheid, wenn ich jemanden gefunden habe. Können wir uns darauf einigen, erst einmal alles (bis auf evtl. offensichtliche Rechtschreib- und Grammatikfehler) so zu lassen? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 11:52, 18. Aug. 2018 (CEST)
Aber gern. Ich habe noch jemanden, aus dessen Artikeln ich mich raushalte. Allerdings muss ich mich immer zwingen nicht einzugreifen, wenn die Formulierungen dazu herausfordern. Viele Grüße und schönes Wochenende -- Lothar Spurzem (Diskussion) 12:20, 18. Aug. 2018 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Der Artikel besticht insbesondere durch präzise Sprache und hervorragende Bebilderung. Die Lemma-Wahl halte ich nicht für problematisch.--Stegosaurus (Diskussion) 09:23, 20. Aug. 2018 (CEST)

Für Qsicon lesenswert.svg Lesenswert ist das dicke genug - ich konnte keine offensichtlichen Fehler oder Lücken bei der Beschreibung „meines“ ersten Computers finden. Der Inhalt ist klar und laienverständlich dargestellt, sowohl Entwicklung wie Erfolgsgeschichte sowie Technik sind umfassend und imho sehr gut, der Literaturapparat ist umfassend und die Bebilderung sehr gut. Auch ich habe bei der Lemmawahl keine Bauchschmerzen, so lang die einzelnen Bezeichnungen als Weiterleitungen auf den Artikel existieren. -- Achim Raschka (Diskussion) 11:36, 20. Aug. 2018 (CEST)

Absturz einer MiG-21 in Cottbus 1975[Quelltext bearbeiten]

Der Absturz einer MiG-21 in Cottbus 1975 gilt als das schwerste Unglück mit einem Militärflugzeug der Nationalen Volksarmee der DDR. Er ereignete sich am 14. Januar 1975 im Cottbuser Stadtteil Schmellwitz. Eine MiG-21 SPS der Luftstreitkräfte der NVA stürzte auf einem vom Flugplatz Cottbus-Nord ausgehenden Werkstattflug im Landeanflug in ein Wohngebäude. Sechs Bewohnerinnen sowie der Pilot kamen ums Leben.

Der Artikel zu einem für Cottbus recht bedeutenden Ereignis befand sich über zwei Monate im Review. Jetzt wage ich den Sprung hierher. Ich bin auf eure Kommentare gespannt und gerne bereit, weitere Verbesserungen am Artikel vorzunehmen. --Redrobsche (Diskussion) 20:21, 16. Aug. 2018 (CEST)

Qsicon lesenswert.svg Lesenswert. Hab nichts auszusetzen, mfG--Krib (Diskussion) 20:46, 17. Aug. 2018 (CEST)
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert Genügt den Kriterien auf jeden Fall.
Einzig folgende Formulierung hat mich stutzen lassen. "mindestens einen gescheiterten Anlassversuch". Anlassversuche - das Wort kenne ich nicht. Ist der Versuch gemeint, das Triebwerk nach Ausfall wieder einzuschalten? Wenn ja, kann man das auch so formulieren? Ich als themenfremder Leser bin jedenfalls hier hängengeblieben. Atomiccocktail (Diskussion) 08:43, 20. Aug. 2018 (CEST)

17. August[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 27. August.

Grönländische Sprache[Quelltext bearbeiten]

Grönländisch (auch Kalaallisut [kaˈlaːɬːisut]) ist die alleinige Amtssprache in Grönland, einem autonomen Bestandteil Dänemarks. In beiden Ländern zusammen wird die Sprache von ca. 57.000 Menschen gesprochen.

Ich habe den Artikel im Juli stark ausgebaut und um mehrere zuvor nicht oder kaum vorhandene Fließtextabschnitte, vor allem zur Geschichte und Dialektologie, ergänzt, sodass er jetzt zu 79 % aus meiner Feder stammt. Kritikpunkte im Review habe ich beseitigt. Die letzten zwei Wochen wurde im Review nichts mehr hervorgebracht, deswegen wage ich es jetzt erstmals einen Artikel von mir kandidieren zu lassen. Ich habe mich bemüht, mich an anderen lesenswerten Sprachartikeln zu orientieren, was gar nicht so einfach ist bei verschiedenen Sprachen, aber ich bin doch ganz guter Dinge, dass der Artikel qualitativ da mithalten kann. Ich würde mich freuen, wenn was dabei herauskommt, bin aber auch für weitere Kritik offen. --Kenny McFly (Diskussion) 19:16, 17. Aug. 2018 (CEST)

  • lesenswerte einführung in die sprache, für mich als laien verständlich und ohne themen die mir beim ersten eindruck fehlen würden. lesenwert Bunnyfrosch 14:55, 19. Aug. 2018 (CEST)

Ich bin mir sicher, dass der Artikel früher oder später als lesenswert durchgehen wird. Es gibt aber noch Verbesserungspotential. Zum Beispiel bei den Wortarten. Dort heißt es: Artikel existieren ebenso wenig und werden – wenn überhaupt – morphosyntaktisch dargestellt. Morphosyntaktisch ist als Term uneingeführt und sollte mit Morphosyntax verlinkt werden. Der Laie interessiert sich eher dafür, weshalb das Grönländische ohne Artikel auskommt - dann in nebulös bleibenden Zweifelsfällen aber doch welche bilden kann. Hier bietet sich die Arbeit mit anderen Sprachen als Beispiel an. Mich hat das wirklich interessiert, weshalb ich die Verweisquelle ansteuerte. Leider ist die Quelle dänisch. Die verwendete Literatur ist generell etwas dünn, dürfte aber noch durchgehen. Sollte es weitere einschlägige Publikationen zum Grönländischen auf Deutsch geben, sollten diese - auch wenn sie nicht in den Artikel eingeflossen sind - unter Literatur eingefügt werden. Ich verbleibe vorerst abwartend, bin aber guter Dinge. MfG Deissler (Diskussion) 16:35, 19. Aug. 2018 (CEST)

Die Erklärung zu der Definitheit findet sich im Abschnitt „Syntax“. Ich habe dorthin verlinkt. --Kenny McFly (Diskussion) 18:31, 19. Aug. 2018 (CEST)
Weitere deutschsprachige Literatur ist mir im Übrigen neben den drei Werken nicht bekannt. --Kenny McFly (Diskussion) 18:33, 19. Aug. 2018 (CEST)
Prima. Ich hab selbst mal kurz recherchiert und stolperte im Bibliothekssystem der JLU Gießen auf die Publikation von 1851 von Kleinschmidt, den du an verschiedenen Stellen im Artikel immer wieder gut einflechtest. Ich bin mir aber nicht sicher, ob er im Abschnitt Geschichte nicht etwas zu kurz behandelt wird. Immerhin hat er das Grönländische zur Schriftsprache erhoben, das ist für jede Sprache ein essentieller Prozess. Wäre es denkbar, Inhalt, Vorgehensweise und Begleitumstände der Entstehung seines Werks in den Artikel einzubeziehen? Bzw. für wie wichtig ist sein Beitrag aus sprachwissenschaftlicher Perspektive retrospektiv einzuschätzen? Im Kleinschmidt-Artikel ist auch die Rede von einem großen Wörterbuch zur grönländischen Sprache. Deissler (Diskussion) 01:51, 20. Aug. 2018 (CEST)

Wieder so ein Artikel zu dem hier kaum jemand inhaltlich die Korrektheit überprüfen kann. Was mir nicht gefällt: Warum wird die Literaturangabe zu Kölbl so abgehackt zitiert? Dort kann ohne Probleme Richard Kölbl: Grönländisch. Wort für Wort. 2. Auflage. Bielefeld 2014, S. X geschrieben werden. Platzprobleme hat wikipedia keine. Fußnote 3 ist fehlerhaft zitiert. Sammelbände können nicht wie Monographien zitiert werden: Hein Van der Voort: Eskimo Pidgin in West Greenland. In: Ingvild Broch, Ernst Håkon Jahr (Hrsg.): Language Contact in the Arctic: Northern Pidgins and Contact Languages. Berlin 1996, S. 157–258, hier: S. 233. Wenn Samuel Kleinschmidt der Begründer der Grönländischen Schriftsprache ist, dann frage ich mich, warum er nicht in einer einzigen Fußnote auftaucht. Ist er überholt? Dann gehört er nicht ins Litertaurverzeichnis. Fußnote 9 (so zitiert man keine Sammelbände, außerdem muss der Titel des Aufsatzes genannt werden, bitte einmal WP:ZR Pkt. 8 und das dortige Formatierungsbeispiel für Sammelbände lesen) und 20 sind auch unsauber zitiert: Hayashi, Midori, and Spreng, Bettina: Is Inuktitut Tenseless?, in: Proceedings of the 2005 Annual Meeting of the Canadian Linguistics Association. Seitenzahlen fehlen. Begriffe, die nicht Bestandteile des Titels sind, wie "and" bitte eindeutschen und sogfältig referenzieren. Normalerweise verweise ich ungerne auf die englische wikipedia, aber was ich alleine dort in dem ausgezeichneten (mit "lesenswert") Artikel alles an Literaturangaben aufgelistet und auch in den Fußnoten (dreimal so viel wie hier) verarbeitet finde kann ich nur konsequenterweise mit QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung votieren. Ich hoffe, du hast den Ehrgeiz weiter am Thema zu arbeiten. Gutes Gelingen dafür. Nachtrag: Gibt es über Grönländisch keine Sprachforschung? Ich frage dies, da keinerlei Zeitschriftenbeiträge in den Fußnoten auftauchen und überhaupt die Forschungsliteratur (wenn nicht deutsch, dann doch dänisch oder zumindest englisch) mir mau verarbeitet erscheint. So ist mir die Fachzeitschrift: Finnisch-Ugrische Forschungen: Zeitschrift für finnisch-ugrische Sprach- und Volkskunde bekannt, die Aufsätze aus dem Bereich der finnisch-ugrischen Sprachwissenschaft veröffentlicht. Gibt es für Grönländisch kein derartiges Periodikum, in dem man sich über neue Forschungen informieren kann? Der Köbl sieht mir eher nach Reiseführerliteratur aus (Reise-Know-How-Verlag) --Armin (Diskussion) 21:18, 19. Aug. 2018 (CEST)

Die Literaturangaben habe ich ausformuliert. Fußnote 20 habe ich entfernt. Die Angabe stammte nicht von mir, sondern war bereits zuvor im Artikel und belegt zudem eine Nebensächlichkeit, die nichts mir dem Grönländischen zu tun hat. Eine Zeitschrift ist mir nicht bekannt. Ich denke auch nicht, dass es so etwas gibt. Dafür müsste ja das Oqaasileriffik zuständig sein oder das Ilisimatusarfik oder das Eskimologische Institut in Kopenhagen, aber da kenne ich nichts. Kölbl enthält zwar beispielsweise ein Wörterbuch, das eindeutig als Reisesprachführer daherkommt, beinhaltet aber in der ersten Hälfte eben auch eine sehr ausführliche Grammatik. Aber danke für deine Anregungen, denn dabei habe ich eine dänische Online verfügbare Grammatik gefunden: [1] --Kenny McFly (Diskussion) 21:52, 19. Aug. 2018 (CEST)
Also in den beiden fremdsprachigen lesenswerten Artikeln der englischen und dänischen Wikipedia findest du genug Literatur mit der man weiter arbeiten kann. Dass deutschsprachige Literatur nur spärlich für dieses Thema vorhanden ist, sollte klar sein. Im Vergleich zum lesenswerten englischsprachigen Artikel fällt mir dieser hier doch zu sehr ab. --Armin (Diskussion) 09:21, 20. Aug. 2018 (CEST)

Als einzige Einzelsprache sticht das Grönländische sehr durch Assimilation hervor. - auf was bezieht sich das? Auf alle Sprachen der Welt? Nur auf die eskimo-aleutischen Sprachen? Gibt es Sprachen, die auch durch Assimination hervorstechen, aber keine Einzelsprachen sind? Der Satz ist derzeit mehr als unklar. -- 95.208.58.168 21:59, 19. Aug. 2018 (CEST)

Besser? :) --Kenny McFly (Diskussion) 22:13, 19. Aug. 2018 (CEST)
Also ich finde den Artikel gut strukturiert und klar geschrieben, es ist für mich alles gut verständlich dargestellt. Du hast aus einer bescheidenen Quellenlage alles rausgeholt, was nur irgendwie geht, ich denke, dass das nach Überarbeitung der Belegsituation lesenswert ist. --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 23:18, 19. Aug. 2018 (CEST)

QS icon violet abwartend.svg Abwartend bis eine nachvollziehbarere Quellen und Belegsituation geschaffen ist. Gruß --Hiquwus (Diskussion) 02:56, 20. Aug. 2018 (CEST)

ASB Bridge[Quelltext bearbeiten]

Die ASB Bridge (Abk. für Armour-Swift-Burlington Bridge) ist eine eingleisige Eisenbahnbrücke über den Missouri River zwischen North Kansas City und Kansas City, Missouri. Sie wurde von J. A. L. Waddell entworfen und bis 1911 gemeinsam von der Armour & Company, der Swift & Company und der Chicago, Burlington and Quincy Railroad errichtet. Die Fachwerkbrücke mit Hubbrücke war eine Doppelstockbrücke mit einer vierspurigen Straßenebene im oberen und einer zweigleisige Eisenbahnebene im unteren Bereich. Sie war die erste Straßenverbindung über den Missouri in Kansas City und führte bis zur Eröffnung der benachbarten Heart of America Bridge 1987 die Missouri Route 9. Die Straßenebene besaß bis 1948 auch zwei Straßenbahngleise einer Interurban, deren Betrieb aber schon 1933 eingestellt wurde. Bis Ende der 1980er Jahre wurde die Straßenebene abgerissen und die ursprünglich zweigleisige Eisenbahnebene im unteren Bereich führt heute nur noch ein Gleis der BNSF Railway, die Betreiber der Brücke ist. Besonderes Merkmal der integrierten Hubbrücke sind Teleskopeinzüge des Ständerwerks, wodurch die Anhebung der Eisenbahnebene ohne Unterbrechung des Straßenverkehrs möglich war.

Ein noch fehlender Artikel aus der Liste der historischen Meilensteine der Ingenieurbaukunst der mMn den Zustand für lesenswert erreicht hat. Sicher lässt sich das eine oder andere besser formulieren und ich bin wie immer dankbar für konstruktive Kritk. MfG--Krib (Diskussion) 22:20, 17. Aug. 2018 (CEST)

19. August[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 29. August.

Claude Bonin-Pissarro[Quelltext bearbeiten]

Claude Bonin-Pissarro (* 11. Juli 1921 in Houilles, Frankreich) ist ein französischer Maler und Grafikdesigner. Er entstammt der Künstlerfamilie Pissarro.

Nach seiner Tätigkeit als Hochschullehrer schloss er sich während des Zweiten Weltkriegs dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Frankreich an.

1953 führte Bonin-Pissarro die Ausstellung French Painting Today (deutsch Zeitgenössische französische Malerei) in die Metropolen Australiens. Auf dem Weg dorthin lief der die 123 Exponate moderner Kunst transportierende Frachter auf Grund, konnte jedoch wieder flott gemacht werden. Obwohl die Wanderausstellung nun mit Verspätung begann, sorgte sie als gesellschaftliches Ereignis landesweit für Furore und brach zahlreich bisherige Besucherrekorde der teilnehmenden Ga­le­rien. Trotz kontroverser Rezeption mit teilweise harscher Kritik erwies sie sich als die einflussreichste Ausstellung internationaler Kunst, die in den 1950er Jahren in Australien gezeigt wurde.

Ab 1954 beschäftigte sich Bonin-Pissarro bis zu seinem beruflichen Ruhestand 1986 mit kommerziellem Grafikdesign. Als Maler vertritt er den Stil des Post-Impressionismus. Seine Arbeiten zeigen oft Szenen aus dem Süden Frankreichs.

Hallo in die Lesenswert-Runde! Ich moechte Euch heute einen meiner Lieblingsartikel vorstellen, den ich in den letzten Tagen noch einmal gruendlich ueberholt habe. Es besteht eine Weiterleitung von French Painting Today, die ihrerseits in den Kategorien Kunstausstellung, Kultur (Australien) und Veranstaltung 1953 enthalten ist. Viel Spass beim Lesen, ich bin offen fuer Eure Kritik. Gruss, DVvD |D̲̅| 10:06, 19. Aug. 2018 (CEST)

Gute Quellenangaben und auch die Veröffentlichungen des Künstlers werden gut dargestellt. Die Belegsituation der Aussagen des Textes sind gut. Der Künstler und seine Werke sind gut dargestellt. Es spricht nichts gegen ein Qsicon lesenswert.svg Lesenswert. Die Bücher, welche in Literatur angegeben sind, könnten auch noch mit der passenden OCLC ausgestattet werden. Dies gilt auch für die literarischen Veröffentlichungen des Künstlers Gruß --Hiquwus (Diskussion) 02:53, 20. Aug. 2018 (CEST)

QS icon violet abwartend.svg Abwartend - Mir missfällt die Vermischung der Lemma. MMn sollte jedes Lemma seinen eigenen Artikel haben. Derzeit besteht ein starkes Ungleichgewicht zw. French Painting Today und den eigenlichen Inhalt zu Claude Bonin-Pissarro. Das die Austellung zum Inhalt des Personenartikels gehört ist unbestritten, aber nicht in diesem Umfang. Da damit allerdings für den Personenartikel nicht mehr viel übrig bleibt tendiere ich stark zu kA, bei Ausbau eines Ausstellungsartikels sehe ich hier mehr potential (bin da aber nicht sehr bewandert auf dem Gebiet). MfG--Krib (Diskussion) 12:15, 20. Aug. 2018 (CEST)

20. August[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 30. August.