Wilhelm IV. (Luxemburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Großherzog Wilhelm IV. von Luxemburg

Wilhelm IV. (* 22. April 1852 auf Schloss Biebrich bei Wiesbaden; † 25. Februar 1912 auf Schloss Berg in Luxemburg) war von 1905 bis 1912 Großherzog von Luxemburg und Herzog von Nassau.

Leben[Bearbeiten]

Wilhelm war der älteste Sohn des Herzogs Adolph von Nassau (1817–1905) und dessen Gattin Prinzessin Adelheid Marie von Anhalt-Dessau (1833–1916), Tochter von Prinz Friedrich August und dessen Gattin Prinzessin Marie Luise Charlotte von Hessen-Kassel.

Der spätere Großherzog von Luxemburg verbrachte seine Kindheits- und Jugendjahre im angestammten Herzogtum Nassau. Nach der Annexion des Landes durch Preußen schlug der Erbprinz die Soldatenlaufbahn in der k.u.k. Armee ein, die er 1888 wieder verließ, nachdem sich nach dem Tod des niederländischen Kronprinzen Alexander 1884 die Perspektive einer Thronbesteigung des Hauses Nassau-Weilburg in Luxemburg abzeichnete.

Nach der Vereidigung seines Vaters Adolph als Großherzog von Luxemburg im November 1890 nahm der neue Erbgroßherzog diverse offizielle Pflichten wahr, ehe er am 4. April 1902 mit der Ausübung der Amtsgeschäfte des Staatsoberhaupts beauftragt wurde.

Der protestantische Erbgroßherzog Wilhelm heiratete am 21. Juni 1893 die portugiesische Infantin Maria Anna von Braganza, die katholischen Glaubens war. Die sechs Mädchen des erbgroßherzoglichen Paares wurden demzufolge katholisch erzogen, wie der überwiegende Teil der luxemburgischen Bevölkerung.

Durch den Tod seines Vaters am 17. November 1905 wurde Wilhelm IV. fünfter luxemburgischer Großherzog.

Henri (Luxemburg) Jean (Luxemburg) Charlotte (Luxemburg) Maria-Adelheid (Luxemburg) Wilhelm IV. (Luxemburg) Adolph (Luxemburg) Wilhelm III. (Niederlande) Wilhelm II. (Niederlande) Wilhelm I. (Niederlande)

Unter der Herrschaft von Großherzog Wilhelm wurde die Thronfolge zugunsten seiner ältesten Tochter Marie-Adelheid abgeändert, da abzusehen war, dass mangels männlichen Nachwuchses sämtliche Linien des Gesamthauses Nassau nach seinem Ableben ausgestorben sein würden.

Diese Neuregelung war nicht unumstritten, da es Erbansprüche von Graf Georg von Merenberg gab. Der Graf war der Sohn des Halbbruders von Großherzog Adolf, Prinz Nikolaus von Nassau, aus dessen morganatischer Ehe mit Nathalie Puschkin.

Von einer schweren Krankheit gezeichnet, ernannte Wilhelm 1908 seine Gemahlin zur Statthalterin im Großherzogtum, bevor Großherzogin Marie-Anne am 13. November 1908 zur Regentin bestimmt wurde. Dieses Amt bekleidete die Großherzogin bis zum Tod Großherzog Wilhelms am 25. Februar 1912, bevor sie eine zweite Regentschaft bis zur Volljährigkeit ihrer Tochter Großherzogin Marie-Adelheid ausübte.

Nachkommen[Bearbeiten]

Wilhelm IV. heiratete am 21. Juni 1893 Infantin Maria Anna von Portugal; mit ihr hatte er sechs Töchter:

  1. Marie Adelheid (1894–1924), Großherzogin von Luxemburg
  2. Charlotte (1896–1985), Großherzogin von Luxemburg, ∞ Prinz Felix von Bourbon-Parma (1893–1970)
  3. Hilda (1897–1979) ∞ Adolph Fürst zu Schwarzenberg (1890–1950)
  4. Antonia (1899–1954) ∞ Kronprinz Rupprecht von Bayern (1869–1955)
  5. Elisabeth (1901–1950) ∞ Prinz Ludwig Philipp von Thurn und Taxis (1901–1933)
  6. Sophie (1902–1941) ∞ Prinz Ernst Heinrich von Sachsen (1896–1971)

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre Even: Dynastie Luxemburg-Nassau. Editions Schortgen, Luxemburg 2000, ISBN 2-87953-600-6, S. 245–259.
  • Pierre Even: Das Haus Nassau bis zu den Großherzögen von Luxemburg. Börde-Verlag, Werl 2009, ISBN 978-3-9811993-4-5, S. 32.
  • Pierre Even: Vor 100 Jahren verstarb Wilhelm IV. Der leidende Großherzog. Seine wegweisenden Handlungen förderten die Integration der Luxemburger Dynastie. In: Die Warte – Perspectives (kulturelle Wochenbeilage des Luxemburger Worts), Nummer 7/2357, S. 4–6; Luxemburger Wort vom 16. Februar 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilhelm IV., Großherzog von Luxemburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolgerin
Adolph I. Großherzog von Luxemburg
1905–1912
Marie-Adelheid