Charlotte (Luxemburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charlotte von Nassau-Weilburg, Großherzogin von Luxemburg, Herzogin von Nassau

Charlotte von Nassau-Weilburg (* 23. Januar 1896 auf Schloss Berg; † 9. Juli 1985 auf Schloss Fischbach; vollständiger Name Charlotte Adelgonde Élisabeth Marie Wilhelmine) war von 1919 bis 1964 Großherzogin von Luxemburg, Herzogin von Nassau.

Leben[Bearbeiten]

Charlotte war die zweitälteste der sechs Töchter von Großherzog Wilhelm IV. von Luxemburg (1852–1912) und Infantin Maria Anna von Portugal (1861–1942). Nach der Abdankung ihrer Schwester Marie-Adelheid folgte ihr Charlotte als Großherzogin von Luxemburg am 15. Januar 1919. Das Referendum vom 28. September 1919 bestätigte die konstitutionelle Erbmonarchie unter Großherzogin Charlotte.

Am 6. November 1919 heiratete sie ihren Cousin Prinz Felix von Bourbon-Parma, den Bruder von Zita, der letzten Kaiserin von Österreich und Königin von Ungarn, mit dem sie sechs Kinder hatte: Jean, der am 5. Januar 1921 geboren wurde und ihr Nachfolger wurde, Elisabeth (1922–2011), Marie-Adelheid (* 1924), Marie-Gabrielle (* 1925), Charles (* 1927) und Alix (* 1929).

Nach der Besetzung Luxemburgs am 10. Mai 1940 durch deutsche Truppen flüchtete die Großherzogin mit ihrer Familie und der Regierung über Frankreich, Portugal und die Vereinigten Staaten ins Exil nach Kanada und London.

Von 1940 bis 1944 wurde die Großherzogin durch ihre Radioansprachen über die BBC zum Symbol der Freiheit und Unabhängigkeit ihres Landes. Während dieser Zeit besuchte sie 1941 auch luxemburgische Auswanderergruppen und Vereine in den Vereinigten Staaten. Anschließend reiste sie 1942 und 1943 auf den sogenannten „Good Will Tours“ durch die Vereinigten Staaten.

Am 25. August 1942 wurde die großherzogliche Familie von US-Präsident Roosevelt empfangen.

Schließlich wurde am 10. September 1944 die Stadt Luxemburg durch amerikanische Truppen befreit. Prinz Felix und Erbgroßherzog Jean kehrten noch am selben Tag zurück und wurden begeistert von der Bevölkerung bejubelt.

Am 14. April 1945 kehrte auch die Großherzogin aus dem Exil zurück. In der darauf folgenden Zeit besuchte sie die während der Ardennenoffensive zerstörten Dörfer und Städte des Landes.

Am 12. November 1964 dankte Großherzogin Charlotte von Luxemburg nach einer Amtszeit von 45 Jahren zugunsten ihres Sohnes Jean ab.

Am 9. Juli 1985 starb Großherzogin Charlotte 89-jährig auf Schloss Fischbach und wurde in der Krypta der Kathedrale von Luxemburg beigesetzt.

Vorfahren[Bearbeiten]

Henri (Luxemburg) Jean (Luxemburg) Charlotte (Luxemburg) Maria-Adelheid (Luxemburg) Wilhelm IV. (Luxemburg) Adolph (Luxemburg) Wilhelm III. (Niederlande) Wilhelm II. (Niederlande) Wilhelm I. (Niederlande)

Ahnentafel Charlotte, Großherzogin von Luxemburg (1919−1964)
Ururgroßeltern

Fürst Friedrich Wilhelm (Nassau-Weilburg) (1768−1816)
∞ 1788
Gräfin Isabelle zu Sayn-Hachenburg (1772−1827)

Herzog
Friedrich (Sachsen-Altenburg)
(1763−1834)
∞ 1785
Herzogin Charlotte zu Mecklenburg-Strelitz (1769–1818)

Erbprinz Friedrich von Anhalt-Dessau
(1769–1814)
∞ 1792
Prinzessin Amalie von Hessen-Homburg
(1774–1846)

Landgraf Wilhelm von Hessen-Kassel-Rumpenheim
(1787−1867)
∞ 1810
Prinzessin Louise Charlotte von Dänemark
(1789–1864)

König Peter III. (Portugal) (1717−1786)
∞ 1760
Königin Maria I. (Portugal) (1734−1816)

König Karl IV. (Spanien)
(1748−1819)
∞ 1765
Prinzessin Maria Luise von Bourbon-Parma (1751−1819)

Fürst Karl (Löwenstein-Wertheim-Rosenberg)
(1783−1849)
∞ 1799
Gräfin Sophie zu Windisch-Grätz (1784−1848)

Fürst Karl Ludwig (Hohenlohe-Langenburg)
(1762−1825)
∞ 1789
Gräfin Amalie Henriette zu Solms-Baruth (1768−1847)

Urgroßeltern

Herzog
Wilhelm I. (Nassau)
(1792−1839)
∞ 1813
Prinzessin
Luise von Sachsen-Hildburghausen
(1794−1825)

Prinz Friedrich August von Anhalt-Dessau
(1799−1864)
∞ 1832
Prinzessin
Marie von Hessen-Kassel
(1814–1895)

König
Johann VI. (Portugal)
(1767−1826)
∞ 1785
Prinzessin
Charlotte Joachime von Spanien
(1775−1830)

Erbprinz Konstantin zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg
(1802−1838)
∞ 1829
Prinzessin
Marie Agnes zu Hohenlohe
(1804–1835)

Großeltern

Krone des Großherzogs von Luxemburg
Großherzog Adolph (1817–1905)
∞ 1851
Prinzessin Adelheid Marie von Anhalt-Dessau
(1833–1916)

König Michael I. (Portugal)
(1802–1866)
∞ 1851
Prinzessin Adelheid von Löwenstein- Wertheim-Rosenberg
(1831–1909)

Eltern

Krone des Großherzogs von Luxemburg
Großherzog Wilhelm IV. (1852–1912)
∞ 1893
Infantin Maria Anna von Portugal (1861–1942)

Krone des Großherzogs von Luxemburg
Großherzogin Charlotte von Luxemburg (1896−1985)

Nachkommen[Bearbeiten]

Charlotte heiratete 1919 Prinz Felix von Bourbon-Parma (1893–1970). Das Paar hatte sechs Kinder:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • André Linden : Léif Lëtzebuerger,… dir dohém a mir hei baussen… the radio speeches of Great-Duchess Charlotte in exile. In ...ët wor alles net esou einfach. Questions sur le Luxembourg et la Deuxième Guerre mondiale, Luxembourg, 2002.
  • Léif Lëtzebuerger … D'Grande-Duchesse am Exil 1940-1945. Britisch-luxemburgischer Dokumentarfilm von Ray Tostevin. (2007)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Charlotte, Grand Duchess of Luxembourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgängerin Amt Nachfolger
Marie-Adelheid Großherzogin von Luxemburg
1919–1964
Jean