Wisłok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wisłok
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Ściana Olzy - Olza Wall.jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Woiwodschaft Karpatenvorland, Polen
Flusssystem Weichsel
Abfluss über San → Weichsel → Ostsee
Quelle in den NiederbeskidenVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung bei Dębno (Gemeinde Leżajsk) in den San50.20569248354922.532787322998Koordinaten: 50° 12′ 20″ N, 22° 31′ 58″ O
50° 12′ 20″ N, 22° 31′ 58″ O50.20569248354922.532787322998
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 220 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 3540 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Großstädte Rzeszów
Mittelstädte Krosno
Kleinstädte Łańcut, Strzyżów
Gemeinden Frysztak, Haczów

Der Wisłok (deutsch auch die Weisslok, Weisslog) ist ein Fluss in den Ostkarpaten im südöstlichen Polen. Er entspringt (wie die Wisłoka) in den Niederbeskiden (Bieszczady) und mündet bei Dębno (Gemeinde Leżajsk) in den San (deutsch: Saan). Der Wisłok hat eine Länge vom 220 km, das Einzugsgebiet ist 3540 km² groß.

Wichtige Zuflüsse[Bearbeiten]

Die deutschen Namensformen sind schon lange nicht mehr gebräuchlich.

Gebirgsfluss Wislok, Waldkarpaten, Bieszczady, 2005

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name des Flusses wurde erstmals gegen Ende des 14. Jh. erwähnt (1372 Visloka, um 1390 Wislok, 1410 Wyslok). Im Mittelalter (bis 1340) bildete der Fluss die ungefähre Grenzlinie zwischen dem Königreich Polen und der Kiewer Rus, danach innerhalb Polens die Grenze zwischen den Landschaften Kleinpolen (Małopolska) und Rotruthenien (Ruś Czerwona).

Am Wisłok gelegene Orte[Bearbeiten]

Die deutschen Namensformen sind schon lange nicht mehr gebräuchlich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Janusz Rieger. Gewässernamen im Flußgebiet des San Einzugsgebiet. Steiner. 2004. ISBN 3-515-08522-X
  • Janusz Rieger. Gewässernamen im Flußgebiet des Wislok. Stuttgart 1988.
  • Akta Grodzkie i Ziemskie, Lwów 1868
  • Adam Fastnacht: Osadnictwo Ziemi Sanockiej, 1946
  • Adam Fastnacht – Slownik Historyczno-Geograficzny Ziemi Sanockiej w Sredniowieczu, Krakau 2002, ISBN 83-88385-14-3

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wisłok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien