San (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San
Сян, Saan
Flusssystem San innerhalb des Karpatenvorlands (Woj.)

Flusssystem San innerhalb des Karpatenvorlands (Woj.)

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Ukraine, Polen
Flusssystem San
Abfluss über Weichsel → Ostsee
Quelle Am Bieszczady in Polen/Ukraine
49° 0′ 10″ N, 22° 52′ 30″ O49.00277777777822.875950
Quellhöhe 950 m n.p.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung In die Weichsel (Wisła)50.73666666666721.8452777777780Koordinaten: 50° 44′ 12″ N, 21° 50′ 43″ O
50° 44′ 12″ N, 21° 50′ 43″ O50.73666666666721.8452777777780
Mündungshöhe m n.p.m.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 950 m
Länge 433 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 16.861 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
210 m³/s
Linke Nebenflüsse Wisłok, Osława
Rechte Nebenflüsse Wigor/Wiar, Tanew, Lubaczówka
Großstädte Lesko, Sanok, Przemyśl, Stalowa Wola
Mittelstädte Jarosław,
Kleinstädte Dynów,
Saantal, unterhalb des Sobień-Bergs bei Sanok, Polen

Saantal, unterhalb des Sobień-Bergs bei Sanok, Polen

Lage des San im polnischen Flusssystem

Lage des San im polnischen Flusssystem

Der San (ukrainisch Сян; deutsch Saan [1]) ist ein rechter Nebenfluss der Weichsel in Südostpolen, im Grenzgebiet zur Ukraine.

Der Fluss entspringt am Nordabhang der Waldkarpaten am Uschok-Pass neben Usch, auf der karpatischen Wasserscheide. Die Quelle liegt im Südosten des Bieszczady-Nationalparks. Piniaszkowy-Gipfel und Sianki befinden sich in der Nähe. Der San fließt anfangs gegen Nordwesten, ab Sanok in Richtung Norden, ab Dynów nach Osten, ab Przemyśl wieder gegen Nordwesten, verlässt bei Jarosław das Gebirgsland und mündet unterhalb von Sandomir in die Weichsel.

Wenig unterhalb seiner Quelle, noch auf ukrainischem Gebiet, bildet der San auf ca. 50 km seines Laufs die Grenze zwischen Polen und der Ukraine, dies nochmals auf kurzer Strecke unterhalb von Przemyśl. Ansonsten durchfließt er polnisches Gebiet.

Der San hat eine Länge vom 433 km und ist damit der sechstlängste polnische Fluss. Er ist ab Jarosław schiffbar. Das Einzugsgebiet ist 16.861 km² groß, davon 14.390 km² in Polen, der Rest in der Ukraine.

Gemeinsam mit Pissa, Narew und Weichsel definierte der San die Grenze zwischen der deutschen und dem sowjetischen Interessensphäre, wie sie im geheimen Zusatzprotokoll zum deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakt vom 23. August 1939 und den anschließenden diplomatischen Vereinbarungen festgelegt wurden. Entlang dieser Grenze wurde Polen im September 1939 zum vierten Mal geteilt.

Der Name[Bearbeiten]

Auf alten Landkarten findet man die Schreibweisen 1097 san, reku Sanъ, k Sanovi, nad Sanomъ (1152), Sanu (1287), San 1339, Szan 1406, Sanok 1438, Saan 1439, Sayn 1445, San 1467, Szan 1517, Schan 1526. Der Name lässt sich aus dem proto-indogermanischen Wort san („rasch“ oder „schneller Fluss“)[2] ableiten, in Keltisch hat das Wort „San“ die Bedeutung „Fluss“[3].

Wichtige Zuflüsse[Bearbeiten]

im Oberlauf

im Unterlauf

Am San gelegene Städte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Janusz Rieger: Gewässernamen im Flußgebiet des San Einzugsgebiet. Steiner, 2004, ISBN 3-515-08522-X
  • Janusz Rieger: Gewässernamen im Flußgebiet des Wislok. Stuttgart 1988.
  • Akta Grodzkie i Ziemskie. Lwów 1868
  • Adam Fastnacht: Osadnictwo Ziemi Sanockiej. 1946
  • Adam Fastnacht: Slownik Historyczno-Geograficzny Ziemi Sanockiej w Sredniowieczu. Krakau 2002, ISBN 83-88385-14-3
  • Ernst Schwarz: Von den „Walddeutschen“ in Galizien. In: Schlesien. Band III, S. 147–156.
  • Wojciech Blajer: Bemerkungen zum Stand der Forschungen uber die Enklawen der mittelalterlichen deutschen Besiedlung zwischen Wisłoka und San. In: Jan Gancarski (Red.): Późne średniowiecze w Karpatach polskich. Krosno 2007, ISBN 978-83-60545-57-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: San – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Josef von Reilly. Das Koenigreichs Galizien und Lodomerien mittlere Kreise. Nro. 36. Wien. 1791.; „Der Saan, welcher im Sanoker Kreise, am Berge Saana entspringt, dem Sanok das Flüsschen Oslawa ausnimmt, von da nach den Stadchen Przemisl, Jaroslaw, u.s.w. geht, und oberhalb Radomisl in die Wiechsel fällt. Auch dieser Fluss ist Schiffbar“. [in:] Johann Andreas Demian: Darstellung der Oesterreichischen Monarchie nach den neuesten Statistischen Beziehungen. 1804. S. 12.
  2. „ähnlich dem obigen Namen, aus: Sa (einem üblichen Flussnamen) und boki (bok die Seite, der Rand, das Ufer) ab, ähnlich wie Rheinlander und analog den Bialoboki, Wisloboki, Naliboki, Cetyrboki, zusammengesetzt (Saanwohner)“. [in:] Roman St. Kaulfuss: Die Slawen in den ältesten Zeiten bis Samo (623). 1842, S. 45; „als Sa-boki statt San-boki (die am Flusse San Wohnenden)“ [in:] Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik. 1843; „Südlich von den Avareni (in Galizien) setz Ptolom. die Anartophracti (südlich von den Ombrones). Auf die Burgiones folgen die Arsiaetae, dann die Saboki (am San), die Piengitae [...]“ [in:] Zeitschrift für Ethnologie. Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. Deutsche Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte, Deutsche Gesellschaft für Völkerkunde. Band 3. 1871. S. 481;
  3. „[...] San (lateinische Graphie wie bei Sandomierz, Santok usw.). Vgl. altind. sindhu- "Fluß", den irischen GN Shannon und den Maizzufluß Sinn“ [in:] Irena Kwilecka: Etnolingwistyczne i kulturowe związki Słowian z Germanami. Instytut Słowianoznawstwa PAN. 1987. ISBN 83-04-02472-1, S. 64.