Witali Nikolajewitsch Kolesnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Kazakhstan and Russia.png Witali Kolesnik Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 20. August 1979
Geburtsort Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR
Größe 190 cm
Gewicht 94 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #20
Fanghand Links
Spielerkarriere
1998–2005 Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk
2005–2006 Lowell Lock Monsters
2006–2009 Atlant Mytischtschi
2009–2012 Salawat Julajew Ufa
seit 2012 Lokomotive Jaroslawl

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Witali Nikolajewitsch Kolesnik (russisch Виталий Николаевич Колесник; * 20. August 1979 in Ust-Kamenogorsk, Kasachische SSR) ist ein kasachischer Eishockeytorwart, der seit Mai 2012 bei Lokomotive Jaroslawl in der Kontinentalen Hockey-Liga spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Club[Bearbeiten]

Witali Kolesnik begann seine Karriere 1995 in der zweiten russischen Liga bei Kaszink-Torpedo Ust-Kamenogorsk. 2005 wechselte er zu der Colorado Avalanche, bei der er acht Spiele in der National Hockey League absolvierte. Weitere Station innerhalb der Saison 2005/06 war das Farmteam der Avalanche, die Lowell Lock Monsters aus der American Hockey League. 2006 wurde er von Atlant Mytischtschi für drei Spielzeiten verpflichtet. Bei seinem nächsten Verein Salawat Julajew Ufa aus Russland stand der Schlussmann ab 2009 unter Vertrag und gewann mit diesem Team 2011 den Gagarin Cup, die Meisterschaftstrophäe der KHL.

Im Juni 2012 unterschrieb Kolesnik einen Vertrag über zwei Jahre Laufzeit bei Lokomotive Jaroslawl.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für Kasachstan belegte Kelesnik bei der U-20-WM 1999 den sechsten Platz. Anschließend wurde er erstmals bei der WM 2001, bei der die Kasachen in der Division I spielten, in die Nationalmannschaft der Herren berufen, kam aber beim Turnier in Ljubljana nicht zu einem Einsatz. Dies änderte sich 2002 (drei Einsätze) und auch 2003 (vier Einsätze), als er mit seiner Mannschaft nach fünf Siegen in fünf Spielen in die Top-Division aufstieg. Dort spielte er bei den Weltmeisterschaften 2004 und 2005. Höhepunkt seiner internationalen Karriere waren dann die Olympischen Winterspielen 2006 in Turin, bei denen er zweimal eingesetzt wurde.

In den nächsten fünf Jahren wurde Kolesnik zunächst nicht in der Nationalmannschaft berücksichtigt. Erst bei den Winter-Asienspielen 2011 gehörte er wieder zum kasachischen Kader, der die Goldmedaille gewann. In der Folge nahm er auch im selben Jahr an der Division I der Weltmeisterschaft 2011 teil und schaffte mit seinem Team die Rückkehr in die Top-Division, aus der Kasachstan zwischenzeitlich abgestiegen war. Dort wurde das Team ein Jahr später aber nur Letzter und Kolesnik musste in den vier Spielen, in denen er eingesetzt wurde, im Schnitt 5,18 Gegentore hinnehmen. Eine Glanzleistung lieferte er dann aber bei der Division I der WM 2013, als er in fünf Spielen nur vier Gegentore kassierte, dabei 96,8 % der Schüsse hielt und so erheblich zum Wiederaufstieg seiner Mannschaft in die Top-Division beitrug. Zuvor war er im Februar 2013 mit der kasachischen Mannschaft bei der Olympiaqualifikation für die Spiele in Sotschi 2014 gescheitert, wobei er bei der entscheidenden 2:3-Niederlage gegen Lettland nach zwei Minuten und 37 Sekunden bereits zwei Gegentore kassiert hatte und daraufhin durch Witali Jeremejew ersetzt wurde.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Liga-Statistik[Bearbeiten]

Liga Saisons Spiele Siege Niederlagen Unentschieden Shutouts
AHL Reguläre Saison 1 29 15 13 0 3
NHL Reguläre Saison 1 8 3 3 0 0
KHL Reguläre Saison 5 116 60 30 22 16
KHL Playoffs 3 9  ?  ?  ?  ?

(Stand: Ende der Saison 2012/13)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spielbericht Kasachstan gegen Lettland (PDF; 98 kB) auf iihf.com, abgerufen am 12. Juni 2013.