Wolchow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem russischen Fluss. Für die gleichnamige Stadt siehe Wolchow (Stadt), für das Artillerie-Trainings-Schiff der Sowjetunion siehe Petropawlowsk (1911).
Wolchow
Волхов
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Wolchow in Weliki Nowgorod

Der Wolchow in Weliki Nowgorod

Daten
Gewässerkennzahl RU01040200612102000018509
Lage Oblast Nowgorod, Oblast Leningrad (Russland)
Flusssystem Newa
Abfluss über Newa → Ostsee
Ursprung Ilmensee
58° 28′ 4″ N, 31° 17′ 3″ O58.46775836827231.28425598144518
Quellhöhe 18 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Nowaja Ladoga in den Ladogasee60.13022164834732.327957153324Koordinaten: 60° 7′ 49″ N, 32° 19′ 41″ O
60° 7′ 49″ N, 32° 19′ 41″ O60.13022164834732.327957153324
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 14 m
Länge 224 km[1][2]
Einzugsgebiet 80.200 km²[1][2]
Abfluss[2] MQ
586 m³/s
Linke Nebenflüsse Kerest, Tigoda, Wloja, Olomna
Rechte Nebenflüsse Wischera, Tschernaja, Ptschowscha, Oskuija
Großstädte Weliki Nowgorod
Mittelstädte Kirischi, Wolchow
Kleinstädte Nowaja Ladoga
Flusskraftwerk Wolchowskaja

Flusskraftwerk Wolchowskaja

Wikinger-Hügelgräber am Wolchow

Wikinger-Hügelgräber am Wolchow

Einzugsgebiet des Wolchow (Волхов)

Einzugsgebiet des Wolchow (Волхов)

Der Wolchow (russisch Волхов) ist ein Fluss in Nordwestrussland zwischen Sankt Petersburg und Moskau in der Nähe von Weliki Nowgorod.

Er entspringt dem Ilmensee in dessen Norden und mündet bei Nowaja Ladoga in den Ladogasee. Seine Hauptquellflüsse sind die Msta, sowie der Lowat und der Schelon, die in den Ilmensee fließen.

Geographie[Bearbeiten]

Der Fluss hat eine Länge von 224 Kilometern. Er ist Teil des Wishne-Wolotschokschen Kanalsystems, das die Newa mit der Wolga verbindet. Am Fluss liegt die gleichnamige Stadt.

Die Ufer des Wolchow sind meist niedrig und werden im Frühjahr stark überschwemmt. Infolge des Eisstaus im Ladogasee an seiner Mündung kann der Wolchow im Frühjahr oft tagelang nicht abfließen und wird entsprechend aufgestaut, da sein Gefälle sehr gering ist.

Wasserkraftwerk[Bearbeiten]

Das Wasserkraftwerk Wolchowskaja wurde 1927 in Betrieb genommen und diente der Energieversorgung des damaligen Leningrad. Mit 86 MW installierter Leistung, einer Fernleitung von 130 km und mehreren Umspannwerken war diese Anlage einst größtes Kraftwerk und größte Stromverteilungsanlage der Sowjetunion.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon früh war der Fluss Handels- und Verkehrsweg, so befuhren beispielsweise bereits die Wikinger den Wolchow mit ihren Drachenbooten. Später hielt das Hansekontor von Nowgorod über diese Wasserstraße Kontakt mit den Hansestädten an Nord- und Ostsee.

Während des Zweiten Weltkrieges war der Wolchow umkämpft. 1941 wurden Teile der Roten Armee von der Wehrmacht am Wolchow eingekesselt. Tausende russischer Soldaten verhungerten in den Sümpfen. Im Dezember des gleichen Jahres stellte die Rote Armee die Wolchow-Front auf. Ihr Hauptauftrag war die Verteidigung der Stellungen am Fluss, östlich von Leningrad, und die Aufhebung der Leningrader Blockade. Januar - April 1942 kam es zur Schlacht am Wolchow, einem erfolglosen russischen Versuch, die Leningrader Blockade zu sprengen. Die Kämpfe dauerten bis Februar 1944, als die Wehrmacht sich zurückziehen musste.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolchow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wolchow im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b c Artikel Wolchow in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)