Wolfgang Haffner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Haffner 2012
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Kind of Cool
  DE 79 13.03.2015 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung
Wolfgang Haffner Anfang 2010

Wolfgang Haffner (* 7. Dezember 1965 in Wunsiedel) ist ein Jazz-Schlagzeuger.

Leben[Bearbeiten]

Er erlernte das Schlagzeug- und Klavier-Spielen ab dem Alter von sieben Jahren. Zwischen 1984 und 1989 war Haffner Mitglied des deutsch-französischen Jazzensembles; später spielte er unter anderem in der Bigband von Peter Herbolzheimer, bei Chaka Khan (1994–1995) und Klaus Doldingers Passport (1989–2000). Des Weiteren spielte er auch in der NDR Bigband und der hr-Bigband Schlagzeug. Daneben ist er Studio- und Livemusiker, zudem komponiert und produziert er für andere Künstler, unter anderem für die isländische Band Mezzoforte.

Wolfgang Haffner ist im Bereich Jazz und vor allem Funk als Schlagzeuger tätig und begleitete die No Angels auf ihrem Swing-Album oder spielte bei Aufnahmen von Nils Landgren und seiner Nils Landgren Funk Unit mit, z. B. auf dem 2004 herausgebrachten Tonträger „funky abba“. 2000 ging er zusammen mit Albert Mangelsdorff, Klaus Doldinger, Manfred Schoof, Wolfgang Dauner und Eberhard Weber als Old Friends auf Tour, seit 2011 ist er mit Till Brönner unterwegs.

Seine eigene Musik ist Funk. Bei den eigenen Alben und Auftritten spielt er daher häufig mit dem schwedischen Bassisten Magnum Coltrane Price von der Nils Landgren Funk Unit zusammen. Mit einem akustischen Jazztrio aus Lars Danielsson am Bass und Hubert Nuss am Piano nahm er 2008 das Album Shapes auf und gastierte auf der Jazzwoche Burghausen. In dem Jazz-Fusion-Quartett Metro gehört er neben Chuck Loeb und Mitchel Forman zur Stammbesetzung.[2]

Für sein Album Heart of the Matter von 2012 arbeitete er mit Götz Alsmann, Till Brönner, Thomas Quasthoff, Sebastian Studnitzky und Sting-Gitarrist Dominic Miller zusammen. Im November 2014 erhielt Haffner den mit 10.000 € dotierten großen Kulturpreis der Stadt Nürnberg.[3]

Sein Album Kind of Cool (ACT 2015) kam sowohl als CD als auch auf Vinyl heraus. Zur All Star Besetzung gehörten Jan Lundgren, Christopher Dell, Dan Berglund, Dusko Goykovich und Jukka Perko. Bereits vor Erscheinen gab der Bandleader bundesweit Konzerte mit dem Material des Albums.[4]

Diskographie (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1987 – Al Cohn Meets Al Porcino (mit Al Cohn)
  • 1990 – Balance of Happiness (mit Klaus Doldingers Passport)
  • 1992 – Movin’ On
  • 1994 – Metro (mit Metro)
  • 1995 – Tree People (mit Metro)
  • 1996 – Beautiful Love (mit Eddie Daniels)
  • 1996 – One Kiss (mit Carmen Cuesta)
  • 1997 – All the April Snow (mit Peter Bolte)
  • 1997 – Back Home
  • 1998 – Zappelbude (mit Roberto Di Gioia)
  • 1998 – Celtic Moon (mit Miller Anderson)
  • 1999 – Love (mit Till Brönner)
  • 1999 – Music
  • 2000 – The German Jazz Masters Old Friends
  • 2000 – Metrocafe (mit Metro)
  • 2000 – Swing Low Sweet Clarinet (mit Eddie Daniels und hr-Big-Band)
  • 2001 – Urban Life
  • 2002 – Live & Real
  • 2002 – Grapevine (mit Metro)
  • 2002 – When The Angels Swing (mit den „No Angels“)
  • 2003 – Music For Jazz Orchestra (mit Albert Mangelsdorff und der NDR-Big-Band)
  • 2004 – Funky Abba (mit Nils Landgren)
  • 2004 – ZOOMING
  • 2006 – Shapes (Produziert mit Nils Landgren)
  • 2006 – Abracadabra: Celebrating Klaus Doldinger (mit Roberto di Gioia & Dieter Ilg)
  • 2008 – Acoustic Shapes
  • 2009 – Round Silence
  • 2010 – Wolfgang Haffner Edition
  • 2011 – Gravity (mit Lars Danielsson, Julian & Roman Wasserfuhr)
  • 2012 – Heart of the Matter (mit Dominic Miller, Eythor Gunnarsson, Sebastian Studnitzky)
  • 2015 - Kind of Cool [5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Haffner in den deutschen Charts (GfK)
  2. Interview mit Chuck Loeb und Mitchel Forman (2009) (englisch)
  3. ACT: Kulturpreis der Stadt Nürnberg für Wolfgang Haffner
  4. Haffner schlägt eine Brücke zwischen Jazz und Klassik, Der Tagesspiegel vom 12. Dezember 2014, abgerufen 23. Februar 2015
  5. ACT: Kind of Cool

Weblinks[Bearbeiten]