Kulturpreis Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kulturpreis Bayern der Bayernwerk AG wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Bayernwerk AG (bis Juli 2013 E.ON Bayern AG) vergeben. Der traditionelle und seit dem Jahr 1959 bestehende Kulturpreis Ostbayern der OBAG wurde 2005 auf die Regierungsbezirke des Bayernwerk-Netzgebietes ausgedehnt und entsprechend umbenannt. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 170.000 Euro dotiert und wird jährlich für bedeutendes künstlerisches Wirken in den bayerischen Regionen und herausragende Leistungen an den bayerischen Hochschulen verliehen.[1]

Eine unabhängige Jury zeichnet jeweils einen Künstler aus den Regierungsbezirken Oberfranken, Unterfranken, Oberpfalz, Niederbayern und Oberbayern aus. Ebenso werden die besten Absolventen und Doktoranden der Fachhochschulen und Hochschulen ausgezeichnet. Dabei handelt es sich neben den vier staatlichen Kunsthochschulen um die Universitäten Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Erlangen-Nürnberg, LMU München, TU München, Passau, Regensburg, Würzburg und Eichstätt-Ingolstadt. Zudem erhalten die besten Absolventen folgender Fachhochschulen den Kulturpreis Bayern: Amberg-Weiden, Ansbach, Aschaffenburg, Augsburg, Coburg, Deggendorf, Hof, Ingolstadt, Kempten, Landshut, München, Neu-Ulm, Nürnberg, Regensburg, Rosenheim, Weihenstephan-Triesdorf und Würzburg-Schweinfurt.

Einen Sonderpreis vergibt das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten]

Kulturpreis Bayern (seit 2005)[Bearbeiten]

Hans-Jürgen Buchner (2005), Dorothee Hartinger (2005), Paul Maar (2005), Hans Maier (2005), Capella Antiqua Bambergensis (2006), Alexander Filipović (2006), Peter Sadlo (2006), Bernhard Setzwein (2006), Altneihauser Feierwehrkapell'n (2007), Henri Bonamy (2007), Diana Damrau (2007), Nora-Eugenie Gomringer (2007), Norbert Neugirg (2007), Theater Mummpitz (2007), Nevfel Cumart (2008), Werner Knaupp (2008), Veit Relin (2008), Brückner & Brückner Architekten (2009), Evelyn Huber (2009), Jonathan Nott (2009), Heinz Badewitz (2010), Herbert Knaup (2010), Michl Müller (2010), Pauline Füg (2011), Wolfgang Haffner (2011), Volker Klüpfel (2011), Michael Kobr (2011), Waltraud Meier (2011), Konstantin Ferstl (2012), Michael Hauck (2012), Herlinde Koelbl (2012), Katharina Wagner (2012), Theater Pfütze (2012)

Sonderpreis des StMWFK[Bearbeiten]

Ana Chumachenco (2006), Benjamin Heisenberg (2006), Franz Xaver Gernstl (2007), Klaus Doldinger (2008), Blechschaden (2009), Viva Voce (2009), Cornelia Froboess (2010), Dieter Dorn (2011), Gerhard Polt (2012), Frank-Markus Barwasser (2013), Franz Xaver Bogner (2014)

Kulturpreis Ostbayern (1959–2004)[Bearbeiten]

Heribert Sturm, Günther Moosbauer, Richard Triebe, Eberhard Kraus (1960), Heinz Schauwecker (1960), Hermann Mayrhofer (1961), H. E. Erwin Walther (1961), Josef Karl Nerud (1962), Georg Britting (1963), Wilhelm Niedermayer (1963), Heinz Benker (1964), Marlene Reidel (1965), Oskar Sigmund (1965), Willi Ulfig (1965), Hermann Erbe-Vogel (1968), Josef Oberberger (1969), Karl Reidel (1969), Josef Fruth (1971), Heinz Theuerjahr (1971), Fritz Goller (1973), Ernst Kutzer (1973), Rupert Preißl (1974), Franz Biebl (1976), Günter Dollhopf (1979), Werner J. Patzelt (1985), Erwin Eisch (1987), Heribert Losert (1989), Rudi Weichmann (1991), Helmut Langhammer (1995), Karl Anton Hudetz (2001), Hanns Egon Wörlen (2003), Hans Kotter (2004)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kulturpreis Bayern, kulturpreise.de.