Yannick Pelletier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yannick Pelletier bei den Mainz Chess Classic 2010

Yannick Pelletier (* 22. September 1976 in Biel) ist ein Schweizer Grossmeister im Schach.

Leben[Bearbeiten]

Bereits mit 10 Jahren spielte Pelletier bei der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft mit. 1995 wurde er Schweizer Einzelmeister. 1996 schlug er die Profilaufbahn ein und nahm mit dem Schweizer Team an der Schacholympiade in Jerewan teil. 2000 gewann er zum zweitenmal die Schweizer Einzelmeisterschaft. Im gleichen Jahr erfüllte er bei der Schacholympiade in Istanbul seine dritte Grossmeisternorm. Daraufhin wurde ihm vom Weltschachbund FIDE 2001 der Grossmeister-Titel verliehen. 2002 und 2010 gewann er abermals die Schweizer Meisterschaft. Einen weiteren Titelgewinn konnte er im Jahre 2014 verbuchen.

Seine Elo-Zahl beträgt 2574 (Stand: Oktober 2014), damit ist er hinter Vadim Milov und Sebastian Bogner drittbester Schweizer Spieler. Im Januar 2003 erreichte er seine bisher höchste Elo-Zahl von 2624.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Pelletier nahm mit der Schweizer Nationalmannschaft seit 1996 an allen zehn Schacholympiaden teil[1][2], außerdem an der Mannschaftsweltmeisterschaft 1997[3] und allen neun Mannschaftseuropameisterschaften seit 1997.[4]

Vereine[Bearbeiten]

In der Schweiz spielt Pelletier seit 2008 für die Schachgesellschaft Zürich und wurde mit dieser 2008, 2009 und 2010 schweizerischer Mannschaftsmeister. Vorher hatte er bei der SG Biel gespielt, mit der er 2000, 2001 und 2004 schweizerischer Mannschaftsmeister wurde. In der schweizerischen Gruppenmeisterschaft spielt Pelletier seit 2012 für den SC Réti Zürich und wurde mit diesem in den Saisons 2012/13 und 2013/14 schweizerischer Gruppenmeister. Zuvor spielte er für die Mannschaft von Valais, mit welcher er in den Spielzeiten 2009/10 und 2010/11 schweizerischer Gruppenmeister war.

In Deutschland spielte er von 1996 bis 1998 in der 2. Bundesliga beim TSV Schott Mainz, in der Saison 1998/99 in der 1. Bundesliga beim SK Zähringen und von 1999 bis 2008 in der 1. Bundesliga für Werder Bremen, mit welchem er in der Saison 2004/05 deutscher Mannschaftsmeister wurde.

In Frankreich spielte Pelletier bis 2004 beim Club de Mulhouse Philidor, anschließend bis 2013 für den Club de Clichy-Echecs-92, mit dem er 2007, 2008, 2012 und 2013 französischer Mannschaftsmeister wurde, und in der Saison 2013/14 für Les Tours de Haute Picardie.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yannick Pelletier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yannick Pelletiers Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  2. Ergebnisse der Schweizer Mannschaft bei der Schacholympiade 2014 auf chess-results.com
  3. Yannick Pelletiers Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  4. Yannick Pelletiers Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)