Zoë Keating

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zoë Keating, Pop!Tech 2009

Zoë Keating (* 2. Februar 1972 in Guelph, Ontario) ist eine US-amerikanische Cellistin und Komponistin aus San Francisco, Kalifornien.

Zoë Keating begann mit acht Jahren Cello zu spielen und besuchte das Sarah Lawrence College in New York.

In ihren Soloaufnahmen benutzt sie elektronisches Sampling und Wiederholungen der musikalischen Elemente, um eine rhythmisch durchgehende Musikstruktur zu erhalten.

Von 2002 bis 2006 war sie Cellistin in der Rockband Rasputina.

Diskographie[Bearbeiten]

Solo

  • One Cello x 16 (EP) (2004)
  • One Cello x 16: Natoma (2005)
  • Into The Trees (2010)

mit Rasputina

  • Frustration Plantation (2004)
  • A Radical Recital (2005)

auf Alben anderer Künstler

  • Dionysos – Haiku (1999)
  • Tarentel – The Order of Things (2001)
  • Amanda PalmerWho Killed Amanda Palmer (2008)
  • John Vanderslice – Life and Death of an American Fourtracker (2002)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zoë Keating – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien