Österreichischer Fußball-Cup 1945/46

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Österreichische Fußball-Cup 1945/46 (auch Wiener Cup 1945/46) war der 21. österreichische Fußballpokalwettbewerb. Er wurde vom Wiener Fußball-Verband ausgetragen, teilnahmeberechtigt waren die Vereine in Wien und Umland. Sieger wurde zum vierten Mal der SK Rapid Wien, und zwar durch einen 2:1-Erfolg im Finale über First Vienna FC 1894.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pokalwettbewerb begann am 10. Februar 1946. Die teilnehmenden Vereine trafen im K.-o.-System aufeinander. Gespielt wurde 90 Minuten, sollte es nach Ende der Spielzeit unentschieden stehen, wurde eine Verlängerung angesetzt. Sollte es nach der Verlängerung weiterhin unentschieden stehen, würde ein Wiederholungsspiel einberufen.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Sechzehntelfinale Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                     
 SC Red Star Wien 1  
 SK Rapid Wien 7  
   SK Rapid Wien 4  
   SK Admira Wien 1  
 SK Admira Wien 4
 SV Straßenbahn Wien 0  
   SK Rapid Wien 4  
   Wiener Sport-Club 2  
 Wiener Sport-Club 7  
 Heiligenstädter SV 2  
   Wiener Sport-Club 6
   SK Südbahn Wien 0  
 SK Südbahn Wien 3
 FC Stadlau 1  
   SK Rapid Wien 4  
   FC Wien 0  
 SC Bewegung XX 1  
 1. Schwechater SC 9  
   1. Schwechater SC 2
   SK Slovan Wien 1  
 SK Slovan Wien 6
 SC Rapid Oberlaa 1  
   1. Schwechater SC 0
   FC Wien 2  
 FC Wien 4  
 Gaswerk XI Wien 0  
   FC Wien 2
   SPC Helfort Wien 1  
 SPC Helfort Wien 2
 Nussdorfer AC 1  
 SK Rapid Wien 2
 First Vienna FC 1
 SK Brunn/Gebirge 2, 4  
 SC Ostbahn XI 2, 3  
   SK Brunn/Gebirge 0  
   First Vienna FC 6  
 First Vienna FC 3
 SC Rasenspieler Hochstädt 1  
   First Vienna FC 3  
   SC Columbia XXI 0  
 Liesing 1  
 Wiener AC 3  
   Wiener AC 1
   SC Columbia XXI 4  
 SC Columbia XXI 1, 1
 SC Mautner Wien 1, 0  
   First Vienna FC 13
   Floridsdorfer AC 3  
 FK Austria Wien 5  
 SK Graphia Wien 0  
   FK Austria Wien 2
   SC Hakoah Wien 0  
 SC Hakoah Wien 4
 Fünfhaus Wien 1  
   FK Austria Wien 3, 0
   Floridsdorfer AC 3, 2  
 Floridsdorfer AC 9  
 SK Westbahn Wien 1  
   Floridsdorfer AC 3, 2
   SC Wacker Wien 3, 1  
 SC Wacker Wien 6
 SR Donaufeld Wien 0  

Sechzehntelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


10. Februar 1946 SK Admira Wien 4:0 (2:0)  SV Straßenbahn Wien
10. Februar 1946 FK Austria Wien 5:0 (4:0)  SK Graphia Wien
10. Februar 1946 SC Bewegung XX 1:9 (1:5)  1. Schwechater SC
10. Februar 1946 SC Columbia XXI 1:1 n. V. (1:1; 1:0)  SC Mautner Wien
10. Februar 1946 FC Wien 4:0 (3:0)  Gaswerk XI Wien
10. Februar 1946 Floridsdorfer AC 9:1 (7:0)  SK Westbahn Wien
10. Februar 1946 SC Hakoah Wien 4:1 (3:0)  Fünfhaus Wien
10. Februar 1946 Liesing 1:3 (1:2)  Wiener AC
10. Februar 1946 SC Red Star Wien 1:7 (1:3)  SK Rapid Wien
10. Februar 1946 SPC Helfort Wien 2:1 (2:0)  Nussdorfer AC
10. Februar 1946 SK Brunn/Gebirge 2:2 n. V. (2:2; 1:1)  SC Ostbahn XI
10. Februar 1946 SK Slovan Wien 6:1 (2:0)  SC Rapid Oberlaa
10. Februar 1946 SK Südbahn Wien 3:1 (1:1)  FC Stadlau
10. Februar 1946 First Vienna FC 3:1 (2:1)  SC Rasenspieler Hochstädt
10. Februar 1946 SC Wacker Wien 6:0 (3:0)  SR Donaufeld Wien
10. Februar 1946 Wiener Sport-Club 7:2 (3:2)  Heiligenstädter SV

Wiederholungsspiele

Datum Ergebnis


17. Februar 1946 SC Mautner Wien 0:1 (0:1)  SC Columbia XXI
17. Februar 1946 SC Ostbahn XI 3:4 (3:2)  SK Brunn/Gebirge

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


9. März 1946 FK Austria Wien 2:0 (2:0)  SC Hakoah Wien
9. März 1946 FC Wien 2:1 (1:1)  SPC Helfort Wien
9. März 1946 Wiener AC 1:4 (0:1)  SC Columbia XXI
10. März 1946 1. Schwechater SC 2:1 (0:0)  SK Slovan Wien
10. März 1946 Floridsdorfer AC 3:3 n. V. (3:3; 0:1)  SC Wacker Wien
10. März 1946 SK Rapid Wien 4:1 (2:0)  SK Admira Wien
10. März 1946 SK Brunn/Gebirge 0:6 (0:2)  First Vienna FC
10 März 1946 Wiener Sport-Club 6:0 (2:0)  SK Südbahn Wien

Wiederholungsspiel

Datum Ergebnis


3. April 1946 SC Wacker Wien 1:2 (0:1)  Floridsdorfer AC

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


27. April 1946 FK Austria Wien 3:3 n. V. (3:3; 3:2))  Floridsdorfer AC
27. April 1946 First Vienna FC 3:0 (1:0)  SC Columbia XXI
28. April 1946 1. Schwechater SC 0:2 (0:1)  FC Wien
28. April 1946 SK Rapid Wien 4:2 (1:1)  Wiener Sport-Club

Wiederholungsspiel

Datum Ergebnis


27. April 1946 FK Austria Wien 0:2 (0:2)  Floridsdorfer AC

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


30. Mai 1946 SK Rapid Wien 04:0 (2:0)  FC Wien
30. Mai 1946 First Vienna FC 13:3 (7:2)  Floridsdorfer AC

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste österreichische Cupbewerb nach sieben Jahren kriegsbedingter Zwangspause, der das Duell Rapid gegen Vienna im 20. österreichischen Cupfinale sah, war von einem extrem hohen Zuschauerinteresse begleitet. 50.000 Besucher des Finales bedeuten bis heute eine Rekordzuschauerzahl eines ÖFB-Cupendspiels. Die Vienna galt gegen Meister Rapid auf Grund der jüngsten Leistungen als leichter Favorit, jedenfalls wurde das Spiel zum Duell der beiden erfolgreichsten Mannschaften der vergangenen Jahre, wie auch der beliebtesten Spieler in Österreich – Franz Binder und Karl Decker. In einem von großem Einsatz geprägten Spiel sorgte ein Binder-Schuss für eine frühe Rapid-Führung, der die Vienna trotz spielerischer Überlegenheit eine knappe Stunde nachlief, ehe Decker ausglich. Nachdem Binder allerdings kurz vor Ende abermals mit einem Schuss erfolgreich war, war die Partie entschieden, Decker wurde noch wegen Foulspiels von Platz gestellt.[1]

Paarung SK Rapid WienFirst Vienna FC
Ergebnis 2:1 (1:0)
Datum 20. Juni 1946
Stadion Praterstadion, Wien
Zuschauer 50.000
Schiedsrichter Alois Beranek
Tore 1:0 Franz Binder (5.)
1:1 Karl Decker (65.)
2:1 Franz Binder (85.)
SK Rapid Wien Walter Zeman, Engelbert Smutny, Ernst Happel, Franz Wagner, Leopold Gernhardt, Franz Kaspirek, Wilhelm Fitz, Georg Schors, Josef Hartl, Franz Binder, Alfred Körner
Trainer: Johann Pesser
First Vienna FC Rudolf Raftl, Otto Kaller, Karl Bortoli, Anton Homola, Ernst Sabeditsch, Friedrich Zwazl, Rudolf Strittich, Karl Decker, Richard Fischer, Wilhelm Tratsch, Erik Geutner
Trainer: Friedrich Gschweidl

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die 7 … ungewöhnlichsten ÖFB-Cupfinali seit 1945. In: 90minuten.at. 17. April 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.