Ötztaler Radmarathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Ötztaler Radmarathons

Der Ötztaler Radmarathon ist ein Radmarathon für Rennradfahrer, der von 1982 bis 2017 Ende August ausgetragen wurde und seit 2018 am ersten Sonntag im September ausgetragen wird. Der „Ötzi“ gilt als extrem schwierig. Im Jahr 2017 wurde vom selben Veranstalter erstmals das internationale Straßenradrennen Pro Ötztaler 5500 zwei Tage vor dem Radmarathon ausgetragen.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr versuchen Zehntausende einen der 4000 Startplätze zu erhalten, die seit 2008 per Losverfahren vergeben werden.

Übersicht der Zielankünfte der letzten Jahre:[1]

Jahr Gesamt Männer Frauen
2005 2884
2006 3715
2007 3873 3716 157
2008 3413 3315 134
2009 3739 3558 183
2010 3942 3748 194
2011 3910 3701 209
2012 3579 3407 172
2013 2375 2292 83
2014 3681 3507 174
2015 4292 4036 256
2016 4170 3942 228
2017 4000 3769 231
2018 3531 3358 173
2019 4233 4013 220

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südrampe am Timmelsjoch

Die Streckenführung sowie die Start/Zielorte haben seit 1982 variiert. Anfangs startete und endete das Rennen in Innsbruck bzw. Mutters. Zwischen 1994 und 2001 gab es verschiedene Start/Zielorte entlang der Strecke und seit 2003 wird die aktuelle Strecke mit Start/Ziel Sölden gefahren. Diese Variation in der Streckenführung ist auch der Grund dass die "offizielle Distanz und Höhenmeterangabe" von 238 km und 5500 Hm (wie sie seit den 90er auf den Finisher Trikots gedruckt ist) nicht mehr mit der aktuellen Strecke übereinstimmt. Vor 2003 sah die Streckenführung wie folgt aus:[2]

  • 1982–1985: Innsbruck-Kühtai-Timmelsjoch-Jaufen-Brenner-Innsbruck
  • 1986: Innsbruck-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Kühtai-Innsbruck
  • 1987: Mutters-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Kühtai-Kematen-Axams-Mutters
  • 1988–90: Mutters-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Kühtai-Axams-Mutters
  • 1991: Innsbruck-Kühtai-Timmelsjoch-Jaufen-Brenner-Matrei-Ellbögener Str.-Innsbruck
  • 1992:Innsbruck-Kühtai-Timmelsjoch- zurück durchs Ötztal-Haiming-Haiminger Sattel-Ochsengarten-Kühtai-Innsbruck
  • 1993: Innsbruck-Kühtai-Timmelsjoch-Jaufen-Brenner-Innsbruck
  • 1994: Sölden-Timmelsjoch-Jaufen-Brenner-Innsbruck-Kühtai-Sölden
  • 1995: Steinach-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Kühtai-Axams-Mutters-Steinach
  • 1996 (25.08.): Sölden-Kühtai-Axams-Mutters-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Sölden
  • 1996 (01.09.): Steinach-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Kühtai-Axams-Mutters-Steinach
  • 1997: Steinach-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Kühtai-Axams-Mutters-Steinach
  • 1998: Sölden-Kühtai-Axams-Mutters-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Sölden
  • 1999: Steinach-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Kühtai-Axams-Mutters-Steinach
  • 2000: Sölden-Kühtai-Axams-Mutters-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Sölden
  • 2001: Steinach-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Kühtai-Axams-Mutters-Steinach
  • 2002: Sölden-Ötz-Ochsengarten-Haiminger Sattel-Haiming-Telfs-Dörferlinie-Kematem-Innsbruck-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Sölden
  • 2003 bis heute: Sölden-Kühtai-Innsbruck-Brenner-Jaufen-Timmelsjoch-Sölden

Ab der 2000er Jahre übernahm die Söldentourismus die Organisation des Ötztaler Radmarathons und verlegte Start/Zielort fest nach Sölden.

Die aktuelle Strecke hat ca. 220 km und 5050 Höhenmeter entgegen der offiziellen Länge von 238 km und 5500 Höhenmeter, zu deren Bewältigung die Fahrer zwischen rund 7 und 14 Stunden benötigen.

Von 2013 bis 2018 folgte der Ötztaler Mopedmarathon der Strecke des Radmarathons.

Pässe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Radmarathon führt von Sölden im Ötztal über vier Pässe:[3]

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sölden (1.377 m) — LängenfeldUmhausenOetz (820 m) — Kühtai (2020 m) — Kematen in TirolVölsInnsbruck (600 m) — SonnenburgerhofSchönberg im StubaitalMatrei am BrennerSteinach am BrennerGries am BrennerBrenner (1374 m) — Sterzing (948 m) — Jaufenpass (2090 m) — St. Leonhard in Passeier (689 m) — Timmelsjoch (2509 m) — Sölden (1377 m).[4]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 OsterreichÖsterreich Franz Wegscheider
  • 1983 OsterreichÖsterreich Franz Wegscheider -2-
  • 1984 OsterreichÖsterreich Walter Slavik
  • 1985 OsterreichÖsterreich Anton Schöllberger
  • 1986 OsterreichÖsterreich Ekkehard Dörschlag
  • 1987 OsterreichÖsterreich Ekkehard Dörschlag -2-
  • 1988 OsterreichÖsterreich Ekkehard Dörschlag -3-
  • 1989 OsterreichÖsterreich Ekkehard Dörschlag -4-
  • 1990 ItalienItalien Giuseppe Bovo
  • 1991 OsterreichÖsterreich Markus Kremser
  • 1992 SchweizSchweiz Gilbert Glaus
  • 1993 SlowenienSlowenien Valter Bonča
  • 1994 SlowenienSlowenien Valter Bonča -2-
  • 1995 DeutschlandDeutschland Moritz Kruse
  • 1996 OsterreichÖsterreich Manfred Engensteiner / DeutschlandDeutschland Holger Sievers
  • 1997 SchweizSchweiz Patrick Vetsch
  • 1998 SchweizSchweiz Patrick Vetsch -2-
  • 1999 DeutschlandDeutschland Ralf Keller
  • 2000 OsterreichÖsterreich Manfred Engensteiner
  • 2001 SchweizSchweiz Hugo Jenni
  • 2002 ItalienItalien Giuseppe Pannetta
  • 2003 ItalienItalien Mirko Puglioli
  • 2004 ItalienItalien Mirko Puglioli -2-
  • 2005 ItalienItalien Christian Ceralli
  • 2006 ItalienItalien Emanuele Negrini
  • 2007 ItalienItalien Emanuele Negrini -2-
  • 2008 ItalienItalien Antonio Corradini
  • 2009 ItalienItalien Emanuele Negrini -3-
  • 2010 ItalienItalien Antonio Corradini -2-
  • 2011 OsterreichÖsterreich Stefan Kirchmair
  • 2012 OsterreichÖsterreich Stefan Kirchmair -2-
  • 2013 ItalienItalien Roberto Cunico
  • 2014 ItalienItalien Roberto Cunico -2-
  • 2015 ItalienItalien Enrico Zen
  • 2016 DeutschlandDeutschland Bernd Hornetz
  • 2017 ItalienItalien Stefano Cecchini
  • 2018 OsterreichÖsterreich Mathias Nothegger
  • 2019 OsterreichÖsterreich Mathias Nothegger -2-

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001 ItalienItalien Raffaela Romani
  • 2002 ItalienItalien Anna Corona
  • 2003 ItalienItalien Anna Corona -2-
  • 2004 ItalienItalien Anna Corona -3-
  • 2005 ItalienItalien Anna Corona -4-
  • 2006 ItalienItalien Monia Gallucci
  • 2007 OsterreichÖsterreich Karin Gruber
  • 2008 ItalienItalien Monica Bandini
  • 2009 BelgienBelgien Edith Vanden Brande
  • 2010 BelgienBelgien Edith Vanden Brande -2-
  • 2011 BelgienBelgien Edith Vanden Brande -3-
  • 2012 BelgienBelgien Edith Vanden Brande -4-
  • 2013 DeutschlandDeutschland Monika Dietl
  • 2014 SchweizSchweiz Laila Orenos
  • 2015 SchweizSchweiz Laila Orenos -2-
  • 2016 SchweizSchweiz Laila Orenos -3-
  • 2017 SchweizSchweiz Laila Orenos -4-
  • 2018 SchweizSchweiz Laila Orenos -5-
  • 2019 DeutschlandDeutschland Christina Rausch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse. www.oetztaler-radmarathon.com. Abgerufen am 16. September 2018.
  2. Ernst Lorenzi: Ich habe einen Traum – Ötztaler Radmarathon, Lorenzi, 2004, ISBN 978-3950174304.
  3. Höhenprofil. www.oetztaler-radmarathon.com. Abgerufen am 2. Juli 2015.
  4. Streckenverlauf. www.oetztaler-radmarathon.com. Abgerufen am 2. Juli 2015.