Schönberg im Stubaital

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schönberg im Stubaital
Wappen Österreichkarte
Wappen von Schönberg im Stubaital
Schönberg im Stubaital (Österreich)
Schönberg im Stubaital
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 7,45 km²
Koordinaten: 47° 11′ N, 11° 24′ OKoordinaten: 47° 11′ 11″ N, 11° 24′ 22″ O
Höhe: 1013 m ü. A.
Einwohner: 1.091 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 146 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6141
Vorwahl: 05225
Gemeindekennziffer: 7 03 50
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Römerstraße 1
6141 Schönberg im Stubaital
Website: www.schoenberg.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Hermann Steixner (Lebensraum Schönberg)
Gemeinderat: (2016)
(13 Mitglieder)

6 Lebensraum Schönberg - Bürgermeister Hermann Steixner - LRS, 4 Unabhängige Liste ALLER Gemeindebürger - Schönberg AKTIV - Schönberg AKTIV, 3 Gemeindeliste Schönberg - GLS,

Lage der Gemeinde Schönberg im Stubaital im Bezirk Innsbruck-Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde Schönberg im Stubaital im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Schönberg im Stubaital ist eine Gemeinde mit 1091 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Stubaital am Eingang des Wipptales im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönberg liegt etwa 10 Kilometer südlich von Innsbruck zwischen den Flüssen Ruetz und Sill.

Das Gemeindegebiet der Kleingemeinde umfasst im Wesentlichen das Plateau, das als Talschulter die Fortsetzung des Mittelgebirges um Innsbruck bildet, und der nordöstliche Sporn des Serlesstocks (Serles 2017 m ü. A.) und der Habichtgruppe der Stubaier Alpen ist.

Nördlich gehören noch das ganze Areal zwischen Sillschlucht und Ruetzschucht zur Gemeinde, bis zur Ruetzmündung an der Stephansbrücke der alten Brennerstraße, Stubaitaleinwärts die rechte Seite der Ruetzschucht bis Höhe Nockquelle, und südlich die Abhänge des Gleinserbergs (1720 m ü. A.), des Wipptalseitigen Vorbergs der Serles.

Die Sillschlucht überspannt die Europabrücke der Brennerautobahn (österreichischerseits A13) von Patsch herüber.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus nur einer Katastralgemeinde (Schönberg), Ortschaft und einem Zählsprengel (beide Schönberg im Stubaital). Den Mittelpunkt bildet das Haufendorf Schönberg. Weitere Orte sind die Rotten Ruetzwerk und Unterberg (Teile auch in Mutters), und die zerstreuten Häuser Sillwerk (Teile auch in Patsch) talauswärts, sowie die Rotte Gleins südlich oberhalb.

Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Die Gemeinde ist Sitz des Tiroler Planungsverbandes Stubaital und stellt mit Bürgermeister Steixner dessen Obmann. Zudem gehört die Gemeinde zur Tourismusregion Stubai Tirol, Sitz des Tourismusverbandes ist im Stubaitalhaus in Neustift.

Schönberg Wipptaleinwärts, links die Sill-, rechts die Ruetzschlucht

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mutters Innsbruck Patsch
Telfes im Stubai Nachbargemeinden Ellbögen
Mieders Mühlbachl

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gasthof Alte Post
Europabrücke, gegen das Stubai

Römische Strassenfunde nahe der Europabrücke belegen, dass auch schon zur Römerzeit, über den Brenner, durch Schönberg handel getrieben wurde. Bei der gefundenen Straße handelt es sich um die via Raetia eine der wichtigsten Straßen dieser Zeit. Sie verlief von Unterberg über einem steilen Anstieg nach Schönberg. Es wurden auch Münzen gefunden.

Der Ort wurde 1180 erstmals als Schönenberge genannt. Der Kartograph Peter Anich verzeichnete in seiner Karte noch eine Burg Schönberg.

Während der Schlacht am Bergisel hatte Andreas Hofer mehrmals sein Hauptquartier im ehemaligen Gasthof Domanig, dem heutigen Gemeindeamt.

Die neue Brennerstraße wurde von Karl Ritter von Ghega geplant und 1836 bis 1845 errichtet. 1845 wurde auch die Stephansbrücke fertiggestellt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6
4
3
Von 13 Sitzen entfallen auf:
  • Lebensraum Schönberg: 6
  • Schönberg AKTIV: 4
  • Gemeindeliste Schönberg: 3

Bei der Gemeinderatswahl am 28. Februar 2016 erreichte die Liste Lebensraum Schönberg mit 6 Mandaten die relative Mehrheit, die Unabhängige Liste aller Gemeindebürger – Schönberg aktiv erreichte Platz 2 und stellt 4 Mandate. Als dritte Fraktion ist die Gemeindeliste Schönberg, welche 3 Mandate stellt, im Gemeinderat vertreten. Erstmals traten auch Die Grünen Schönberg an, scheiterten jedoch am Grundmandat.[1]

Bürgermeister
  • 1945-1953 Johann Sprenger
  • 1953-1983 Hans Fontan
  • 1983-2001 Norbert Franceschinel
  • 2001-2012 Willi Sprenger (Gemeindeliste Schönberg)
  • seit 2012 Hermann Steixner (Lebensraum Schönberg)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at schoenberg im stubaital.png

Das Wappen von Schönberg im Stubaital stellt schematisch die Europabrücke dar.

Hauptort der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönberg im Stubaital (Dorf)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Innsbruck-Landf8, Tirol
Pol. Gemeinde Schönberg im Stubaital  (KG Schönberg)
Ortschaft Schönberg im Stubaital
Koordinaten 47° 11′ 7″ N, 11° 24′ 13″ O
Höhe 1013 m ü. A.
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Schönberg im Stubaital (70350 000)
Bild
Schönberg von Westen, mit Mautstelle
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; TIRIS

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Nebenboxf0f0f0

Hauptort der Gemeinde ist das Dorf Schönberg im Stubaital. Er befindet sich etwa 9½ Kilometer südlich vom Stadtzentrum Innsbruck. Der Ort liegt auf um die 1010 m ü. A. Höhe auf dem Plateau zwischen Sillschlucht und Ruetzschucht. Damit bildet der Ort den Taleingang vom Wipptal der Sill in das Stubaital der Ruetz.

Schönberg ist von drei Seiten von der Brenner Autobahn umschlossen. Hier befindet sich westlich des Orts die Anschlussstelle Schönberg/Stubaital (Exit 10) und die Hauptmautstelle Schönberg für die mautpflichtige Autobahn. Die alte Römerstraße (heute Brenner Straße B182) führte einst durch den Ort, wurde aber nach dem Bau der Stephansbrücke weiter talwärts geführt, die Anschlussstelle der Stubaital Straße (B183), der Hauptstraße des Orts, an die B182 liegt am Südende des Orts.

Der Ort umfasst weitgehend die gesamte Gemeindebevölkerung.

Nachbarorte
Ruetzwerk     Sillwerk
(Gem. Schönberg u. Patsch)
Kehr (Gem. Patsch)
Telfer Wiesen (Gem. Telfes i.St.) Nachbargemeinden Hennenboden

Tarzens
St. Peter

Oweges (Gem. Mieders) Gleins Niederstraße
(alle Gem. Ellbögen)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schönberg im Stubaital
  • Sehenswert ist die 1749 von Franz de Paula Penz errichtete barocke Pfarrkirche zum Hl. Kreuz.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönberg ist mit Innsbruck durch die Linien 590 und 4140 verbunden. Außerdem fährt die Linie 4145 ins Wipptal. In Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag verbindet der Nightliner 590N die Gemeinde mit allen Gemeinden im Stubai und Innsbruck. Zusätzlich verkehrt im Winter die Skibuslinie 4 zur Schlick 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schönberg im Stubaital – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. tirol Unser Land, wahlen.tirol.gv.at