(162173) Ryugu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von (162173) 1999 JU3)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asteroid
(162173) Ryugu
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 9. Dezember 2014 (JD 2.457.000,5)
Orbittyp Apollo-Typ
Große Halbachse 1,1895 AE
Exzentrizität 0,1903
Perihel – Aphel 0,96319 AE – 1,41582 AE
Neigung der Bahnebene 5,8839°
Länge des aufsteigenden Knotens 251,6117°
Argument der Periapsis 211,4257°
Siderische Umlaufzeit 473,87 d
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 0,9 km
Albedo 0,07
Rotationsperiode 7,63 h
Absolute Helligkeit 19,173 mag
Spektralklasse Cg
Geschichte
Entdecker LINEAR
Datum der Entdeckung 10. Mai 1999
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(162173) Ryugu ist ein Asteroid des Apollo-Typs, der am 10. Mai 1999 im Rahmen des LINEAR-Projekts entdeckt wurde. Der Asteroid wird unter anderem vom Arecibo-Observatorium und dem Goldstone Deep Space Communications Complex beobachtet.

(162173) Ryugu wurde als primäres Zielobjekt für die japanische Hayabusa-2-Mission ausgewählt, die am 3. Dezember 2014 gestartet ist.[1] Bei der Marco-Polo-Mission der ESA im Rahmen ihres Cosmic Vision-Programms gehört er ebenfalls zu den möglichen Zielen.

Die japanische Raumfahrtbehörde JAXA hatte 2015 einen öffentlichen Wettbewerb zur Namensfindung ausgeschrieben.[2] Am 28. September 2015 wurde er nach dem Unterwasserpalast des Drachengottes aus einer japanischen Sage benannt. Ein Fischer besuchte diesen Palast und brachte eine schwarze Kiste mit Geheimnissen zurück. In Analogie dazu wird Hayabusa 2 den Asteroiden besuchen und eine Kiste mit Gesteinsproben zurückbringen.

Interessantes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Asteroid (162173) Ryugu ist vor allem interessant für die Forscher, weil er aus wenig verändertem, 4,5 Milliarden Jahre altem Material besteht. Außerdem zeigen Messungen von der Erde aus, dass das Gestein des Asteroiden eventuell einmal mit Wasser in Berührung gekommen ist.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Holland: Deutsch-japanische Asteroidenmission Hayabusa2 gestartet. heise.de, 3. Dezember 2014, abgerufen am 3. Dezember 2014.
  2. Geben Sie dem Asteroiden 1999 JU3 einen Namen! suf spektrum.de, abgerufen am 16. August 2015
  3. MASCOT: Asteroidenlander mit Orientierungssinn, Prof. Ralf Jaumann, DLR-Planetenforscher und wissenschaftlicher Sprecher zu den Experimenten auf dem Lander MASCOT, DLR