14 Hours

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher Titel14 Hours
Originaltitel14 Hours
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2005
Länge85 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieGregg Champion
DrehbuchDanilo Bach
ProduktionGrace Gilroy
MusikJoseph Conlan
KameraGordon Lonsdale
SchnittGib Jaffe
Besetzung
Synchronisation

14 Hours ist ein für das Fernsehen produzierter US-amerikanischer Katastrophenfilm von Gregg Champion aus dem Jahr 2005. Der Film beruht auf wahren Begebenheiten und schildert die Naturkatastrophe, als der Hurrikan „Allison“ in der Stadt Houston und Umgebung im Juni 2001 innerhalb von 14 Stunden verheerende Schäden verursachte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film beginnt am 8. Juni 2001 um 11:52 Uhr. Der verheerende Hurrikan „Allison“ schwächt sich in der Stadt Houston und Umgebung vermeintlich ab. Er hat für enorme Überschwemmungen gesorgt, die das Leben in der Stadt fast zum Erliegen bringen. Im Memorial Hermann Hospital läuft der Betrieb wie jeden Tag weiter. Schwerverletzte, junge Babys, Transplantations- und Verbrennungspatienten werden wie gewohnt behandelt.

Doch Hurrikan „Allison“ ändert plötzlich seine Richtung und kommt nach Houston zurück. Unmengen an Regen sorgen innerhalb der nächsten 14 Stunden für katastrophale Zustände. Eine Krankenschwester bemerkt im Keller des Krankenhauses Wasser, das stetig steigt. Schnell werden lebenswichtige Blutreserven in Sicherheit gebracht. Während einer Operation fällt der Strom aus, die aber dank des Notstromes vorerst fortgesetzt werden kann. Doch die Schutzmauern der Generatoren bieten keinen ausreichenden Schutz mehr, so dass der Krankenhauschef die Komplettabschaltung anordnet.

Ohne Strom sind viele Menschenleben in Gefahr, die dringende medizinische Versorgung benötigen. Krankenschwestern und Ärzte tun ihr Bestes, allerdings bleibt letztlich nur die Möglichkeit einer Evakuierung, um die Patienten am Leben zu erhalten. Chuck Worthle, Chef des Katastrophenschutzes, kann jedoch momentan nicht helfen, da keine Einsatzkräfte mehr verfügbar sind.

Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Doch mit Worthles Unterstützung gelingt es, mit Hubschraubern und Krankenwagen die Patienten unbeschadet in umliegende Krankenhäuser zu evakuieren.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation wurde bei Bavaria Atelier in München unter der Dialogregie von Johannes Keller produziert.[2]

Rolle Schauspieler Sprecher
Chuck Whortle Kris Kristofferson Hartmut Becker
Dr. Foster Ricky Schroder Florian Halm
Finnegan Vincent Gale Niko Macoulis
Judy Jennifer Clement Carin C. Tietze
Mr. McKenna Kevin McNulty Christoph Jablonka

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Unglaubwürdig konstruiertes Katastrophenszenario in Verbindung mit einschlägigen Krankenhaus-Serien als (Fernseh-)Schnellschuss, der sich an reale Umweltkatastrophen ankoppelt.“

„Es gibt vielleicht schlechtere Katastrophenfilme als "14 Hours". Es gibt aber mit Sicherheit erheblich bessere. Fehler in der Produktion paaren sich mit handwerklichen Schwächen und einem mittelmässigen Drehbuch zu einem Gesamtbild, das man sich sicher nicht zweimal ansehen möchte.“

Splashmovies.de [4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für 14 Hours. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, November 2005 (PDF; Prüf­nummer: 104 387 DVD).
  2. Deutsche Synchronkartei: Deutsche Synchronkartei | Filme | 14 Hours. Abgerufen am 13. September 2017.
  3. 14 Hours. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 11. Dezember 2016.
  4. http://www.splashmovies.de/php/rezensionen/rezension/6442/14_hours