Hartmut Becker (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hartmut Becker (2012)

Hartmut Becker (* 6. Mai 1938 in Berlin) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Hartmut Becker an der FU Berlin Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie. Bei Else Bongers in Berlin absolvierte er ein Schauspielstudium, bevor er in sein erstes Theaterengagement ging.

Sein Kinodebüt gab Becker mit der Rolle des Clark in Michael Verhoevens Film o.K., der als offizieller deutscher Beitrag bei den Internationalen Filmfestspielen 1970 in Berlin für erhebliches Aufsehen sorgte. Auch im darauf folgenden Jahr war Becker mit seinem zweiten Kinofilm Wer im Glashaus liebt … Der Graben (ebenfalls von Michael Verhoeven und mit Senta Berger) bei den Filmfestspielen vertreten. Seitdem gehört er zu den gefragten Schauspielern im Film- und Fernsehbereich und an deutschsprachigen Theatern. Weitere Kinofilme folgten: Als Mutter streikte, Sonntagskinder (Regie Michael Verhoeven), Il decimo clandestino von Lina Wertmüller, Gavre Princip – Himmel unter Steinen von Peter Patzak, Die Unvergessenen von Henner Schulte-Holtey und David Dietl, Montag kommen die Fenster von Ullrich Köhler, Verfehlung von Gerd Schneider. Seit 1968 hat Hartmut Becker in mehr als 100 deutschen und internationalen Fernsehfilmen wesentliche Rollen verkörpert.

Stücktragende Rollen spielte Becker nach Engagements in München, Wien und anderen deutschsprachigen Theatern, dann an Berliner Bühnen wie dem Schillertheater und dem Renaissance-Theater (Berlin). Von 2007 bis 2012 war Becker Vorstandsmitglied der Deutschen Filmakademie.

Als Synchronsprecher verlieh er häufig dem US-amerikanischen Sänger und Schauspieler Kris Kristofferson seine Stimme.[1]

Auch als Drehbuchautor und Dramatiker ist Becker in Erscheinung getreten. Für seine Kinovorhaben Du schaffst es Süße, Outlaws und Webers Nacht bekam er Produktions- bzw. Drehbuchförderung. Seine Theaterstücke Die Nach der Amazonen und Bizone erschienen im Theaterverlag Desch.

Hartmut Becker lebt in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Staatsexamen (Fernsehfilm), Regie: Helmuth Matiasek
  • 1969: Der Hausfreund (Fernsehfilm), Regie: Helmuth Matiasek
  • 1970: o.k., Regie: Michael Verhoeven – Internationale Filmfestspiele Berlin
  • 1971: Wer im Glashaus liebt … Der Graben, Regie: Michael Verhoeven – Internationale Filmfestspiele Berlin
  • 1971: Der Kommissar – Der Moormörder (Fernsehserie, Folge 29), Regie: Wolfgang Becker
  • 1974: Als Mutter streikte, Regie: Eberhard Schröder
  • 1975: Derrick – Mitternachtsbus (Fernsehserie, Folge 4), Regie: Theodor Grädler
  • 1975: MitGift, Regie: Michael Verhoeven
  • 1976: Die Brücke von Arnheim (A Bridge Too Far), Regie: Richard Attenborough
  • 1976: Audienz (Fernsehfilm), Regie: Frank Guthke
  • 1977: Bier und Spiele (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 1978: Derrick – Stein’s Tochter (Fernsehserie, Folge 44), Regie: Wolfgang Becker
  • 1978: Gutenbach 1984 (Fernsehfilm), Regie: Michael Verhoeven
  • 1980: Heavy Metal, Stimme von Harry Canyon
  • 1980: Forgive Our Foolish Ways (Fernsehfilm), Regie: Christopher King
  • 1980: Sonntagskinder, Regie: Michael Verhoeven
  • 1980: Nirgendwo ist Poenichen – Fernseh-Mehrteiler
  • 1981: Der lebende Leichnam (Fernsehfilm), Regie: Otto Schenk
  • 1982: Der Glücksritter (Fernsehfilm), Regie: Hans Joachim Tögel
  • 1982: Tatort: Trimmel und Isolde, Regie: Peter Weck
  • 1984: Jenny's War (Fernsehfilm), Regie: Stephen Gethers
  • 1985: Marie Ward – Zwischen Galgen und Glorie
  • 1986: Flucht aus Sobibor (Escape from Sobibor) (Fernsehfilm), Regie: Jack Gold
  • 1988: A Quiet Conspiracy (Fernsehfilm), Regie: John Gorrie
  • 1988: Il decimo clandestino, Regie: Lina Wertmüller – Cannes Festival 1989
  • 1989: Himmel unter Steinen (Gavre Pricip), Regie: Peter Patzak
  • 1989: Jack Clementi – Anruf genügt: Der Tod fährt Achterbahn (Il professore – Polizza inferno) (Fernsehfilm), Regie: Stefano Vanzina
  • 1989: The Free Frenchman (Fernsehfilm), Regie: Jim Goddard
  • 1989: Triumph of the Spirit, Regie: Robert M. Young
  • 1990: Sankt Petri-Schnee (Fernsehfilm), Regie: Peter Patzak
  • 1990: Young Catherine (Fernsehfilm), Regie: Michael Anderson
  • 1990: Der Fahnder – Comeback (Fernsehserie), Regie: Werner Masten
  • 1991: Requiem per voce e pianoforte (Fernsehfilm), Regie: Tomaso Sherman
  • 1992: Air Albatros (Fernsehfilm), Regie: E. Itzenplitz/Hans Liechti
  • 1993: Der König – Die Sünden der Väter (Fernsehserie), Regie: Rainer Wolffhardt
  • 1995: Zwei Brüder – Die lange Nacht (Fernsehreihe), Regie: Michael Braun
  • 1995–1997: Dr. Stefan Frank – Der Arzt, dem die Frauen vertrauen (Fernsehserie)
  • 1997: Rosa Roth – Die Stimme (Fernsehreihe), Regie: Carlo Rola
  • 1999: The Waiting Time (Fernsehfilm), Regie: Stuart Orme
  • 2000: Doppelter Einsatz – Bruderherz (Fernsehserie), Regie: Uwe Frießner
  • 2003: Tausche Firma gegen Haushalt (Fernsehfilm), Regie: Karen Müller
  • 2003: Der Scheidungsopfermann (Fernsehfilm), Regie: Stefan Krohmer
  • 2003: Touch of Love (Fernsehfilm), Regie: Michael Steinke
  • 2004: Die Unvergessenen, Regie: David Dietl
  • 2004: Ein starkes Team: Sicherheitsstufe 1 (Fernsehfilm)
  • 2004: Ferienarzt in der Provence (Fernsehfilm), Regie: Karsten Wichniarz
  • 2004: SOKO Leipzig – Made in China (Fernsehserie), Regie: Sebastian Vigg
  • 2005: Crazy Partners (Fernsehfilm), Regie: Dominic Müller
  • 2005: Montag kommen die Fenster, Regie: Ulrich KöhlerInternationale Filmfestspiele Berlin 2006
  • 2005: Das Traumschiff – Myanmar (Burma), Regie: Michael Steinke
  • 2006: Eine Liebe am Gardasee (Fernsehserie), Regie: Karl Kases
  • 2007: Aus Liebe und Leidenschaft (Fernsehfilm), Regie: Karl Kases
  • 2008: Der Kriminalist (Fernsehserie) – Unter Freunden, Regie: Torsten C. Fischer
  • 2008: Interim, Regie: Joseph Lippok
  • 2009: Heimat zu verkaufen (Fernsehfilm), Regie: Karl Kases
  • 2011: Nachtschicht – Ein Mord zu viel (Fernsehfilm), Regie: Lars Becker
  • 2011: TatortDer Weg ins Paradies
  • 2012: Amatores Meae Matris (Kurzfilm), Regie: Jakob Krueger
  • 2012: Der deutsche Freund, Regie: Jeanine Meerapfel
  • 2013: Paare, Regie: Johannes Buchholz
  • 2015: Verfehlung, Regie: Gerd Schneider
  • 2015: Dr. Klein (Fernsehserie) – Folge Familienbande, Regie: Käthe Niemeyer
  • 2016: Die Spezialisten – Im Namen der Opfer (Fernsehserie, Folge 4: Miss Mai 1988) Regie: Nicolai Rohde
  • 2018: Liebesfilm, Regie: Robert Bohrer

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966–1968: Staatstheater Braunschweig
  • 1968–1970: Stadttheater Bielefeld
  • 1970–1971: Münchner Kammerspiele
  • 1971: Theater in der Josefstadt Wien
  • 1972–1976: Bayerisches Staatsschauspiel München
  • 1980: Salzburger Festspiele
  • 1980–1982: Schiller Theater Berlin
  • 1983–1984: Bayerisches Staatsschauspiel München
  • 1984: Theater am Kurfürstendamm Berlin
  • 1986: Renaissancetheater Berlin
  • 2001: stükke Theater Berlin
  • 2010: Komödie Düsseldorf

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1974: AZ Stern (Bester Schauspieler für Mercutio in Romeo und Julia)
  • 1974: TZ Rose (Bester Schauspieler für Mercutio in Romeo und Julia und für Warwick in Die Heilige Johanna)
  • 1975: "Bester Nachwuchsdarsteller des Jahres (Zeitschrift Theater Heute)
  • 1981: Produktionsförderung des Kuratorium junger deutscher Film für das Filmvorhaben Du schaffst es Süße
  • 1987: Emmy Award Nomination (für die Rolle des Wagner in Flucht aus Sobibor)
  • 1995: Drehbuchförderung des Bundesministerium des Inneren für das Drehbuch Outlaws
  • 2008: Drehbuchförderung des Film-Fernseh-Fonds Bayern für das Drehbuch Webers Nacht

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag von Hartmut Becker auf synchronkartei.de, abgerufen am 25. Februar 2017