27. Armee (Japanisches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
27. Armee
Japanese ski troops.jpg

Soldaten während einer Übung auf Chishima, Kurilen
Aktiv 16. März 1944 bis 1. Februar 1945
Land JapanJapan Japanisches Kaiserreich
Streitkräfte JapanJapan (Kriegsflagge) Japanische Streitkräfte
Teilstreitkraft JapanJapan (Kriegsflagge) Japanisches Heer
Truppengattung Infanterie
Typ Korps
Stärke ca. 80.000
Unterstellung 5. Regionalarmee
Stationierungsort Etorofu
Spitzname Hokubu (北部, „Nördlich“)
Schlachten Pazifikkrieg
Oberbefehl
Liste der Oberbefehlshaber
Kurilen-Inseln mit russischen Namen (in englischer Transliteration) mit Iturup = Etorufu

Die 27. Armee (jap. 第27軍, Dai-nijūnana-gun) war von 1944 bis 1945 ein Großverband des Kaiserlich Japanischen Heeres. Ihr Tsūshōgō-Code (militärischer Tarnname) war Nördlich (北部, Hokubu) oder Hokubu 100.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 27. Armee wurde unter dem Kommando von Generalleutnant Terakura Shōzō am 16. März 1944 gegründet und unterstand der 5. Regionalarmee.[2] Ihr unterstanden die 42. und 91. Infanterie-Division sowie zwei Amphibische Brigaden und zwei Selbstständige Gemischte Brigaden.[3] Das Hauptquartier der Armee befand sich auf Etorofu, einer Insel des Kurilen-Archipels.[1]

Aufgabe der 27. Armee war es, sich gegen eine alliierte Invasion zu wappnen.

Am 1. Februar 1945 gruppierte das Daihon’ei (Japanisches Hauptquartier) die auf den Kurilen stationierten Truppen um. Dabei wurde die 27. Armee aufgelöst und die ihr unterstellten Einheiten der 5. Regionalarmee direkt unterstellt.

Oberbefehlshaber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Von Bis
Oberbefehlshaber Generalleutnant Terakura Shōzō 10. März 1944 1. Februar 1945
Stabschef Generalleutnant Suzuki Keiji 10. März 1944 1. Februar 1945

Untergeordnete Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 第27軍. Organization of IJA, abgerufen am 30. Dezember 2014 (japanisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b V. Madej: Japanese Armed Forces Order of Battle, 1937–1945. 1981, S. 4.
  2. G. Rottman: World War II Pacific Island Guide. 2001, S. 457.
  3. P. Jowett: The Japanese Army. Teil 2: 1931–45. 2002, S. 15.
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Terakura der Familienname, Shōzō der Vorname.