Provinz Chishima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Provinz Chishima (jap. 千島国, Chishima no kuni) war eine der historischen Provinzen Japans und entstand in der Meiji-Zeit. Ursprünglich bestand sie aus den Kurilen-Inseln von Kunashiri nordwärts, später kam noch Shikotan hinzu. Ihr ursprüngliches Gebiet ist derzeit von Russland besetzt, das spätere Gebiet wurde im Vertrag von San Francisco abgetreten - siehe Kurilenkonflikt.

Geschichte[Bearbeiten]

Zusammen mit dem Provinzen auf Hokkaidō wurde die Provinz am 15. August 1869 mit 5 Landkreisen (gun) geschaffen, bei der Volkszählung 1872 werden 437 (japanische) Einwohner gezählt. Im November 1875 wird die Präfektur Karafuto (Sachalin) im Vertrag von Sankt Petersburg im Austausch gegen die Kurilen an Russland abgetreten. Diese Kurilen-Inseln wurden in 3 neue Landkreise eingeteilt. Im Januar 1885 kommt die Insel Shikotan von der Provinz Nemuro als Landkreis hinzu.

Landkreise (gun)[Bearbeiten]

  • Kunashiri-gun (国後郡): umstritten, aus Sicht Japans okkupiert und verwaltet von Russland, siehe Kurilenkonflikt
  • Etorofu-gun (択捉郡): umstritten, aus Sicht Japans okkupiert und verwaltet von Russland
  • Furebetsu-gun (振別郡): aufgelöst April 1923 als seine Gemeinden mit mehreren Gemeinden der Landkreise Shana und Etorofu zur Gemeinde Rubetsu in Etorofu zusammengelegt wurden
  • Shana-gun (紗那郡): umstritten, aus Sicht Japans okkupiert und verwaltet von Russland
  • Shibetoro-gun (蘂取郡): umstritten, aus Sicht Japans okkupiert und verwaltet von Russland
  • Shikotan-gun (色丹郡): 1885 abgetrennt vom Hanasaki-gun, derzeit aus Sicht Japans von Russland okkupiert und verwaltet.
  • Uruppu-gun (得撫郡): erworben im Vertrag von St. Petersburg, wieder abgetreten im Vertrag von San Francisco.
  • Shimushiro-gun (新知郡): erworben im Vertrag von St. Petersburg, wieder abgetreten im Vertrag von San Francisco.
  • Shumushu-gun (占守郡): erworben im Vertrag von St. Petersburg, wieder abgetreten im Vertrag von San Francisco.