927

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 9. Jahrhundert | 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert |
| 890er | 900er | 910er | 920er | 930er | 940er | 950er |
◄◄ | | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

927
Das Castello Aragonese in Tarentum
Die vom Slawen Sabir al-Fata geführten Sarazenen
zerstören endgültig die griechisch-römische Stadt Tarentum.
927 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 375/376 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 919/920
Buddhistische Zeitrechnung 1470/71 (südlicher Buddhismus); 1469/70 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 60. (61.) Zyklus

Jahr des Feuer-Schweins 丁亥 (am Beginn des Jahres Feuer-Hund 丙戌)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 289/290 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 305/306
Islamischer Kalender 314/315 (Jahreswechsel 7./8. März)
Jüdischer Kalender 4687/88 (31. August/1. September)
Koptischer Kalender 643/644
Malayalam-Kalender 102/103
Römischer Kalender ab urbe condita MDCLXXX (1680)

Ära Diokletians: 643/644 (Jahreswechsel November)

Seleukidische Ära Babylon: 1237/38 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1238/39 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 965
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 983/984 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westeuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angelsächsischer Krönungsstein aus Kingston-upon-Thames, mit dem eingravierten Namen Æthelstan

Südeuropa und Nordafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Balkan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simeons Siegel

Der bulgarische Zar Simeon I. entsendet eine Streitmacht gegen das Königreich Kroatien. Angeblich ist die Nachricht von der Niederlage seiner Truppen gegen den kroatischen König Tomislav die Ursache für seinen Herzinfarkt, an dem er am 27. Mai stirbt. Ihm folgt sein jüngerer Sohn Peter I.

Bei Peters Herrschaftsantritt ist Bulgarien in einer schwierigen Lage: Die vielen Feldzüge Simeons waren zwar meist erfolgreich, haben aber zu einer Verknappung der Arbeitskräfte in der Landwirtschaft geführt, da die Armee ihre Soldaten aus der Bauernschaft rekrutierte. Daneben wird das Land gerade von einer Hungersnot heimgesucht und es herrschten Heuschreckenplagen. Die Steuern sind hoch und die Nachbarstaaten drohen, Bulgarien zu erobern.

Um Stärke zu demonstrieren, dringt Peter I. im Sommer mit einem Heer nach Byzanz vor und legt einige Städte Thrakiens in Trümmer. Danach beginnt er geheime Friedensverhandlungen mit Kaiser Romanos I. Lakapenos. Der Frieden wird in Mesembria im Beisein der bulgarischen und byzantinischen Aristokratie geschlossen. Am 8. November heiratet Peter die Tochter des byzantinischen Thronfolgers Christophoros Lakapenos. Bulgarien erhält nach diesem Vertrag Gebiete zurück, die von Byzanz erobert worden sind und Byzanz muss den Zarentitel für die bulgarischen Herrscher anerkennen, womit sie die bulgarischen Herrscher auf die gleiche Stufe wie die eigenen stellen. Zusätzlich wird die Unabhängigkeit der bulgarischen Kirche anerkannt.

Fürst Časlav Klonimirović vereinigt nach dem Tod Zar Simeons I. die serbischen Stämme unter seiner Herrschaft.

Ostfrankenreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herzog Arnulf I. der Böse von Bayern bekräftigt seinen Frieden mit den Ungarn, muss ihnen aber ungehinderten Durchzug gewähren.

Urkundliche Ersterwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordhausen in Thüringen, Pöhlde in Niedersachsen und Tann in Niederbayern werden erstmals in einer Urkunde erwähnt.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 13. Januar: Nach dem Tod von Berno von Baume wird Odo zweiter Abt der Benediktinerabtei Cluny. Er sorgt für die strenge Einhaltung der Ordensregeln und führt straffe Zucht, Schweigegebot und strengste Askese ein. Odo erreichte gegen Widerstände klösterlicher Würdenträger, jedoch mit Billigung von Adligen und dem Heiligen Stuhl, dass zahlreiche Klöster Cluny unterstellt werden. Damit wächst der Einfluss der Reformideen.
  • 1. Dezember: Erzbischof Heriger von Mainz stirbt. Auf ihn folgt Hildebert, bislang Abt von Fulda.

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Song Taizu
  • 21. März: Song Taizu, chinesischer Kaiser und Gründer der Song-Dynastie († 976)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • frühestens 26. Juli: Boso, Bischof von Lausanne
  • Acfred, Herzog von Aquitanien und Graf der Auvergne
  • Boso, Bischof von Lausanne
  • Lothar, Bischof von Minden
  • Miró der Jüngere, Graf von Cerdanya, Conflent und Besalú

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 927 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien