Acacia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Acacia
Acacia aulacocarpa

Acacia aulacocarpa

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Mimosengewächse (Mimosoideae)
Tribus: Akazien (Acacieae)
Gattung: Acacia
Wissenschaftlicher Name
Acacia
Mill.

Die Pflanzengattung Acacia gehört zur Unterfamilie Mimosengewächse (Mimosoideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die heute etwa 950 Arten kommen hauptsächlich in Australien vor, aber keine Art in der Neuen Welt oder auf dem afrikanischen Kontinent.

Namensverwirrungen Akazien und Mimosen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arten der Tribus Acacieae werden Akazien genannt, also die Arten der Gattungen Acacia, Acaciella, Mariosousa, Senegalia und Vachellia.

Im Volksmund wird der Name „Akazie“ oft auf die Robinie übertragen. Die Tribus Acacieae und die Gattung Robinia sind jedoch nicht nahe miteinander verwandt und gehören zu unterschiedlichen Unterfamilien der Fabaceae. Arten der Tribus Acacieae die in wärmeren Regionen häufig als Ziergehölze gepflanzt werden, werden dort häufig „Mimosen“ genannt. Die echte Mimose (Mimosa pudica) ist jedoch ein kurzlebiger Halbstrauch mit rosafarbenen köpfchenförmigen Blütenständen.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweig mit Nebenblattdornen (deshalb jeweils ein Paar) und Phyllodien vom Kängurudorn (Acacia paradoxa)
Illustration: Zweige mit Blättern, unterschiedlich geformte Phyllodien, von Acacia alata var. platyptera, B Acacia lineata, C Acacia verticillata, D Kängurudorn (Acacia paradoxa), E Acacia truncata, F Acacia spectabilis
Illustration von Acacia longifolia
Samen mit Arillus der Gold-Akazie (Acacia pycnantha)

Erscheinungsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acacia-Arten sind selten Bäume, meist Sträucher. Manche Arten besitzen Dornen. Acacia-Arten gehören zu den Harthölzern. Die Wurzeln von Akazien-Arten bilden mit Knöllchenbakterien (Rhizobium spec.) eine Symbiose, mit deren Hilfe sie Luftstickstoff pflanzenverfügbar machen.

Blätter und Nebenblätter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selten werfen sie in der Trockenzeit ihr Laub ab, meist sind sie immergrün. Bei vielen Akazien-Arten liegt Heterophyllie vor. Junge Exemplare besitzen oft Laubblätter mit normalen Blattstiel und doppelt gefiederter Blattspreite. Dann gibt es manchmal ein Übergangsstadium, bei denen der Blattstiel schon abgeflacht ist, aber es noch eine mehr oder weniger große gefiederte Blattspreite gibt. Meist ist mindestens an ausgewachsenen Exemplaren, der Blattstiel abgeflacht und er übernimmt die Photosynthese-Funktion, Blattspreiten sind keine vorhanden, dies nennt man Phyllodium. Die Form der Phyllodien ist sehr unterschiedlich. Phyllodien sind bei den meisten Acacia s.str. vorhanden, dagegen besitzen bei den meisten aus Acacia s.l. ausgegliederten Arten die Blätter auch an angewachsenen Exemplaren meist vollentwickelte doppelt gefiederte Blattspreiten.

Es sind zwei Nebenblätter vorhanden, die früh abfallen oder beständig sind; meist sind sie klein, schuppenförmig oder zu Dornen umgewandelt.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Enden der Zweige stehen, seitig in bündeligen Gesamtblütenständen oder einzeln auf Blütenstandsschäften oder sitzend, kugelige kopfige, zylindrische ährige oder traubig Blütenstände, in denen viele Blüten meist dichtgedrängt zusammen stehen. Jede Blüte steht über einem kleinen, bräunlichen, spatel- oder schildförmigen, genagelten Deckblatt.

Die relativ kleinen Blüten sind radiärsymmetrisch, vier- oder fünfzählig und meist zwittrig mit doppelter Blütenhülle. Die Farbe der Blüten reicht von sattgelb bis cremeweiß, sehr selten sind sie rot. Die jeweils vier oder fünf Kelch- und Kronblätter können frei oder verwachsen sein. Die unter oder gerade über der Basis des Fruchtblattes entspringenden vielen Staubblätter überragen die Blütenhüllblätter. Das Fruchtblatt ist kahl oder flaumig behaart. Es sind viele Samenanlagen vorhanden. Der dünne Griffel überragt die Staubblätter. Oft verströmen die Blüten einen starken Duft und bringen reichlich Pollen hervor, dies lockt Bienen an.

Früchte und Samen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hülsenfrüchte sind lineal bis länglich, gerade bis gekrümmt oder spiralig gedreht, im Querschnitt rund oder abgeflacht. Die Samen sind länglich, fast kugelig oder abgeflacht-eiförmig und besitzen einen Arillus. In der Regel sind die Samen lange lebensfähig, einige benötigen Feuer, um keimen zu können.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den etwa 950 Acacia-Arten sind fast alle nur auf dem australischen Kontinent verbreitet. Nur etwa ein Dutzend Arten kommen in anderen Gebieten Australasiens vor. Acacia-Arten kommen in allen australischen Bundesstaaten vor. Sie gedeihen von den Küstengebieten bis in die Berge und im trockenen Inland. Überall in der australischen Vegetation sind Acacia-Arten als dominante Florenelemente vertreten, besonders in den ariden bis semiariden Gebieten[1].

Illustration von W.Miller von Acacia verticillata
Illustration: Zweige mit Blütenständen und Hülsenfrüchten, Blüten im Detail von Acacia tetragonophylla

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gattungsname Acacia wurde 1754 durch Philip Miller in The Gardeners Dictionary Abridged, 4. Auflage[2] erstveröffentlicht. Der Gattungsname Acacia leitet sich vom griechischen Wort akakia für die Arabische Gummi-Akazie (Acacia nilotica, heute ein Synonym von Vachellia nilotica (L.) P.J.H.Hurter & Mabb.) ab, der sich aus ake oder akis für scharfe Spitze oder Dorn, akazo für schärfen ableitet.[1] Synonyme für Acacia Mill. sind: Acaciopsis Britton & Rose, Bahamia Britton & Rose, Delaportea Thorel ex Gagnep., Fishlockia Britton & Rose, Manganaroa Speg., Myrmecodendron Britton & Rose, Nimiria Prain ex Craib, Poponax Raf., Racosperma Mart., Siderocarpos Small, Tauroceras Britton & Rose.[3]

Die Gattung Acacia gehört zur Tribus Acacieae in der Unterfamilie der Mimosoideae innerhalb der Familie der Fabaceae.[3]

Die Gattung Acacia wurde historisch seit Pedley 1978 in drei Untergattungen und Sektionen gegliedert:[4]

  • Untergattung Acacia
  • Untergattung Aculeiferum Vassal mit den Sektionen:
    • Sektion Spiciflorae DC.
    • Sektion Filicinae
  • Untergattung Phyllodineae (DC.) Ser. mit den Sektionen:
    • Sektion Alatae F.Muell.
    • Sektion Botrycephalae (Benth.) Taub.
    • Sektion Juliflorae F.Muell.
    • Sektion Lycopodiifoliae Pedley
    • Sektion Phyllodineae DC.
    • Sektion Plurinerves F.Muell.
    • Sektion Pulchellae (Benth.) Taub.

Aus der Gattung Acacia s.l. (damals 1350 bis 1450 Arten) wurden etwa 400 Arten in kleinere Gattungen ausgegliedert. Und so ist obige doch schon sehr alte Untergliederung der Gattung nicht mehr aktuell. Die ehemaligen Untergattungen Acacia sowie Aculeiferum fallen weg. Ihre Arten wurden den neuen Gattungen zugeordnet.[5][6][7]

2003 wurde von Orchard & Maslin auf der Sitzung der Nomenclature Section of the XVII International Botanical Congress in Vienna als neue Typusart Acacia penninervis Sieber ex DC., die Acacia nilotica (L.) Willd. ex Delile ersetzt, vorgeschlagen und in The official report of the Spermatophyta Committee, with detailed discussion of the reasons for their decision, In: Taxon, Volume 53, Number 3, 1. August 2004, S. 826–829, veröffentlicht, dies ist seit 30. Juli 2005 gültig. Dies geschah, damit fast 950 australische Arten in der Gattung Acacia verbleiben.[8]

Die neuen Gattungen sind:[5][6][7][4]

  • Acacia Mill. s.str.: Es handelt sich auch nach der Ausgliederung von fast 400 Arten um eine der artenreichsten Gattung der Familie Fabaceae. Sie enthält heute etwa 948 Arten hauptsächlich in Australien, aber auch sieben auf Pazifischen Inseln, ein oder zwei in Madagaskar und zehn im tropischen Asien. Sie ist heute in sechs Untergattungen gegliedert:
    • Alatae
    • Botrycephalae
    • Juliflorae
    • Lycopodiifoliae
    • Phyllodinae
    • Plurinerves
    • Pulchellae

Einige der Arten, die in neuen Gattungen eingeordnet wurden, siehe unter: Akazien (Acacieae)

  • Acaciella Britton & Rose (früher Acacia subg. Aculeiferum sect. Filicinae): Die etwa 15 Arten sind in der Neotropis verbreitet.
  • Mariosousa Seigler & Ebinger: Die etwa 13 Arten sind in der Neotropis verbreitet.
  • Senegalia Raf. (früher Acacia subg. Aculeiferum):[9] Sie ist pantropisch mit 203 Arten verbreitet.
  • Vachellia Wight & Arn. (früher Acacia subg. Acacia, Syn.: Acaciopsis Britton & Rose, Bahamia Britton & Rose, Fishlockia Britton & Rose, Myrmecodendron Britton & Rose, Poponax Raf., Tauroceras Britton & Rose): Sie ist pantropisch mit 163 Arten verbreitet.[3][9][10]
Zweig mit Phyllodien und köpfchenförmigen Blütenständen von Acacia acanthoclada
Phyllodien und köpfchenförmige Blütenstände von Acacia heterophylla
Zweig mit Phyllodien und zylindrischen Blütenständen von Acacia longifolia
Zweig mit Phyllodien und zylindrischen Blütenständen von Acacia obtusifolia
Zweig mit Phyllodien und zylindrischen Blütenständen von Acacia oxycedrus.
Gefiederte Laubblätter und köpfchenförmige Blütenständen von Acacia parramattensis
Zweig mit Phyllodien und köpfchenförmigen Blütenständen von Acacia pendula.
Zweig mit Phyllodien und köpfchenförmigen Blütenständen von Acacia penninervis
Zweig mit Phyllodien und köpfchenförmigen Blütenständen von Acacia podalyriifolia
Habitus, Phyllodien und Blütenstände von Acacia prominens
Phyllodien und köpfchenförmige Blütenstände der Gold-Akazie (Acacia pycnantha)
Habitus und Blütenstände der Immerblühenden Akazie (Acacia retinodes)
Zweig mit Phyllodien und Blütenständen von Acacia rostellifera
Offene Hülsenfrüchte mit Samen von Acacia salicina.
Phyllodien und köpfchenförmige Blütenstände der Weidenblatt-Akazie (Acacia saligna)
Gefiederte Laubblätter und köpfchenförmige Blütenständen von Acacia schinoides
Zweig mit gefiederten Laubblättern und köpfchenförmigen Blütenständen von Acacia spectabilis
Zweig mit Phyllodien und Blütenständen von Acacia spirorbis
Habitus und gegliederte Hülsenfrüchte von Acacia stenophylla
Zweig mit Phyllodien und köpfchenförmigen Blütenständen von Acacia stricta
Zweig mit Phyllodien und Blütenständen von Acacia suaveolens
Gefiederte Laubblätter und köpfchenförmige Blütenstände von Acacia terminalis
Phyllodien, köpfchenförmige Blütenstände und Hülsenfrüchte von Acacia tetragonophylla
Doppeltgefiederte Laubblätter und Blütenstände von Acacia trachyphloia
Phyllodien und Blütenstände von Acacia triptera
Zweig mit köpfchenförmigen Blütenständen von Acacia ulicifolia
Phyllodien und köpfchenförmige Blütenstände von Acacia verniciflua
Phyllodien und Blütenstände von Acacia verticillata
Knospige und aufgeblühte köpfchenförmige Blütenstände von Acacia victoriae

Arten in Acacia s.str.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in der Gattung Acacia s.str. etwa 950 Arten:

Nationalpflanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gold-Akazie (Acacia pycnantha), in Australien Golden Wattle genannt, ist die Nationalpflanze Australiens.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von einigen Arten, beispielsweise Acacia spirorbis, wird das Holz genutzt. Aus den Schoten und Rinde von Acacia nilotica wird „Bablah“ oder „Babul“, ein Gerbmittel für Leder, Zebu­häute (Kipsen), hergestellt.[11]

Einige Arten werden als Zierpflanzen verwendet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Electronic Flora of South Australia genus Fact Sheet: Acacia.
  2. Philip Miller: The Gardeners Dictionary, 4. Auflage, 1754 bei Google-Books Online.
  3. a b c Acacia im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 1. August 2013.
  4. a b WorldWideWattle
  5. a b B. R. Maslin, J. T. Miller & D. S. Seigler: Overview of the generic status of Acacia (Leguminosae: Mimosoideae), In: Australian Systematic Botany, Volume 16, Issue 1, 2003, S. 1–18. doi:10.1071/SB02008
  6. a b R. K. Brummitt: Report of the Committee for Spermatophyta: 55. Proposal 1584 on Acacia, In: Taxon, Volume 53, Issue 3, 2004, S. 826–829.
  7. a b David S. Seigler, John E. Ebinger & Joseph T. Miller: Mariosousa, a New Segregate Genus from Acacia s.l. (Fabaceae, Mimosoideae) from Central and North America. In: Novon, Volume 16, Issue 3, 2006 S. 413–420. doi:10.3417/1055-3177(2006)16[413:MANSGF]2.0.CO;2
  8. The name Acacia retained for Australian species vom Centre for Plant Biodiversity Research - CPBR.
  9. a b B. Kyalangalilwa & J. S. Boatwright: Phylogenetic position and revised classification of Acacia s.l. (Fabaceae: Mimosoideae) in Africa, including new combinations in Vachellia and Senegalia, In: Bot. J. Linn. Soc., Volume 172, 2013, S. 500–523.
  10. D. S. Seigler & J. E. Ebinger: New combinations in the genus Vachellia (Fabaceae: Mimosoideae) from the New World, In: Phytologia, Volume 87, 2006, S. 139–178.
  11. M. Bergmann, H. Gnamm, W. Vogel: Die Gerbung mit Pflanzengerbstoffen: Gerbmittel und Gerbverfahren. 2. Band, Springer, 1931, ISBN 978-3-7091-5982-8, S. 84 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]