Acer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Acer (Begriffsklärung) aufgeführt.
Acer, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN TW0002353000
Gründung 1976
Sitz Taipeh, Taiwan
Leitung Jason Chen (Präsident und CEO)
Mitarbeiter 7.967 (Mai 2014)[1]
Umsatz 360,1 Mrd. NTD (2013)[2]
Branche Informationstechnik
Website www.acer-group.com
Hauptsitz in Neu-Taipeh, Taiwan
Logo der Marke Acer von 2001 bis 2011
Logo der Marke Acer seit 2011
13.3' Acer Aspire S3 Ultrabook, 240G SSD

Die Acer, Inc (chinesisch 宏碁, Pinyin Hóngqī) ist ein taiwanisches Computerunternehmen mit Hauptsitz in Taipeh. Es wurde 1976 von Stan Shih, der heute Ehrenvorsitzender des Unternehmens ist, unter dem Namen Multitech gegründet und erhielt 1987 seinen heutigen Namen (nach dem lateinischen Wort für heftig/hitzig/hart/scharf). Acer stellt neben PCs – Notebooks, Tablets[3], Desktops, Server – auch Monitore, LCD-Fernseher, Media-Center und Projektoren her. Zielgruppen der Produkte sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU bzw. SOHO) sowie Privatkunden.

Acer ist mit 7894 Mitarbeitern (05/2013) in über 100 Staaten in den Bereichen Vertrieb, Marketing und Services aktiv. Der Vertrieb erfolgt ausschließlich über Handelspartner (sogenanntes „indirektes Channelmodell“). Damit wurde Acers deutsches und europäisches Vertriebsmodell in den vergangenen Jahren weltweit eingeführt.

Geschichte[Bearbeiten]

Micro-Professor MPF-I (1981)

Acer wurde 1976 unter dem Namen Multitech von Stan Shih, seiner Frau Carolyn Yeh und fünf anderen Geschäftspartnern mit einem Startkapital von 25.000 US-Dollar und 11 Mitarbeitern als Distributor von Ersatzteilen elektronischer Geräte sowie als Berater in Mikroprozessorbereich gegründet.[4][5] Im selben Jahr wurde die erste eigene Produktionsstätte in Taiwan aufgebaut, die Trainingssysteme für Mikroprozessoren herstellte. 1977 betrug der Jahresumsatz 1,6 Millionen, 1979 4 Millionen und 1980 8 Millionen US-Dollar.[6] 1981 erschien unter dem Namen Microprofessor I das erste Mikroprozessor-Trainingssystem unter eigener Marke, das die Form eines Buches hatte. Nach dem Vorbild des Apple II brachte Multitech 1982 und 1983 die Heimcomputer Microprofessor II und III heraus. 1987 benannte sich Multitech in Acer um und wurde ein Jahr später an die Börse gebracht.[7] Im Jahr 1997 übernahm Acer das Notebookgeschäft von Texas Instruments und damit u.a. dessen Produktlinie TravelMate, die auch heute noch hergestellt wird.[5] Acer stellte neben Geräten unter eigener Marke auch Geräte für andere Hersteller wie beispielsweise IBM in Auftrag her (OEM-Geschäft). So war Acer 1998 der drittgrößte PC-Hersteller weltweit, während die eigene Marke nur den achten Platz auf dem globalen Markt einnahm. Im selben Jahr beschäftigte Acer über 40.000 Mitarbeiter und unterhielt 12 Produktions- und 39 Fertigungsstätten.[7] 2000 wurde das Produktionsgeschäft (inklusive der Auftragsfertigung) als Wistron jedoch abgespalten. Seitdem stellt Acer seine Produkte nicht mehr selbst her und lässt sie von Auftragsfertigern bauen. Im Jahr 2000 vor der Abspaltung des Produktionsgeschäfts erzielte Acer mit 35.000 Mitarbeitern in 232 Tochtergesellschaften und 41 Ländern einen Umsatz von 9,9 Milliarden US-Dollar.[8] Ein Jahr später wurde die Sparte Acer Communication & Multimedia, die Unterhaltungselektronik und Computerperipherie herstellte als BenQ Corporation ebenfalls abgespalten.[9]

Zur Stärkung des US-amerikanischen Marktes hatte Acer am 27. August 2007 bekanntgegeben, den PC-Hersteller Gateway und damit auch Packard Bell und eMachines zu übernehmen. Gateway war damals der drittgrößte US-amerikanische Hersteller von Personalcomputern. Für die Übernahme bezahlte Acer 710 Millionen US-Dollar.[10][11]

2013 stellte Acer seine ersten zwei Smartphones „Acer Liquid E1“ und „Acer Liquid Z2“ auf dem GSMA Mobile World Congress in Barcelona vor.

Geschäftsentwicklung und Marktposition[Bearbeiten]

Ende 2009 stieg Acer zum zweitgrößten PC-Hersteller der Welt auf – nach HP und vor Dell.[12] Weltweit nahm Acer laut Gartner im Gesamtjahr 2011 Platz 4 im PC-Gesamtmarkt und Platz 2 im Notebook-Segment ein. Im deutschen PC-Gesamtmarkt hält Acer laut Oliver Ahrens, Chef von Acer in Europa, 2012 einen Marktanteil von etwa 27 Prozent.[13]

Im Jahr 2007 belief sich der weltweite Umsatz mit Acer-Produkten auf 14,07 Mrd. US-Dollar.

Für das dritte Quartal 2008 verbuchte Acer eine Umsatzsteigerung von über 30 Prozent gegenüber 2007 auf umgerechnet rund 3,8 Milliarden Euro. Zudem wuchs der Nettogewinn auf umgerechnet etwa 71,6 Millionen Euro an, was einer Steigerung von 2,7 Prozent entspricht. Damit verteidigte Acer seine Rolle als drittgrößter PC-Hersteller der Welt.[14]

2009 betrug der Umsatz der Acer Inc. 17,9 Mrd. US-Dollar, was einer Steigerung um 5 % zum Vorjahr entspricht.[15]

Auch für die ersten drei Quartale 2010 konnte Acer eine Umsatzsteigerung vermelden: Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 18 % auf 15,3 Mrd. US-Dollar. Bei der Umsatzrendite konnte mit 3,16 % ein Rekordwert erreicht werden.[16]

Nach einem Hoch von 19,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2010 fiel der Umsatz von Acer bis zum Jahr 2013 kontinuierlich auf 12,02 Milliarden US-Dollar.[17]

Die deutsche Tochter des Unternehmens firmiert unter Acer Computer GmbH und hat ihren Sitz in Ahrensburg bei Hamburg.

Umweltschutz[Bearbeiten]

Im Greenpeace „Guide to Greener Electronics“ landet Acer in puncto Umweltschutz auf Platz 4 von 16 Elektroherstellern (Stand Dez. 2012; Platz 1 ist am umweltfreundlichsten). Dabei geht es um gefährliche chemische Substanzen in der Produktionskette sowie Entsorgung und Recycling.[18]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Acer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Forbes.com: Acer
  2. acer-group.com: Financial Snapshot
  3. Acer Tablet Übersicht - Acer Tablet Übersicht.
  4. http://www.bloomberg.com/bw/stories/2004-07-11/stan-shih
  5. a b http://d3iixjhp5u37hr.cloudfront.net/files/2013/02/Acer-OZwg38.pdf
  6. http://taiwaninfo.nat.gov.tw/ct.asp?xItem=123825&CtNode=103&htx_TRCategory=&mp=4
  7. a b http://www.ukessays.co.uk/essays/management/multitech-international.php
  8. https://faculty.fuqua.duke.edu/~willm/bio/cv/working_papers/History/2006_05_BG_Innovation_Taiwan_AppendixExamples.pdf
  9. http://news.cnet.com/Acer-spins-off-peripherals-unit/2100-1040_3-276665.html
  10. http://www.infoworld.com/article/2648729/computer-hardware/acer-to-acquire-gateway-for--710-million.html
  11. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Nach-Gateway-uebernahme-rueckt-Acer-unter-die-Top-3-PC-Hersteller-186883.html
  12. Acer, second largest PC manufacturer in the World. Gartner. 13. Januar 2010. Abgerufen am 26. November 2009.
  13. Wie die Jagd nach dem Ende des Regenbogens. Berliner Zeitung. 28. September 2012. Abgerufen am 30. September 2012.
  14. heise.de: Acer steigert Umsatz und Gewinn vom 3. November 2008.
  15. Acer Inc. veröffentlicht Finanzergebnisse für 2009 vom 28. April 2010, abgerufen am 10. Mai 2015.
  16. Acer Inc. veröffentlicht Finanzergebnisse für das erste bis dritte Quartal 2010 vom 5. November 2010, abgerufen am 10. Mai 2015.
  17. http://www.acer-group.com/public/The_Group/overview.htm
  18. Greenpeace: A Guide to Greener Electronics