Adam Reusner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adam Reusner auch: Reißner, (* 1471 oder 1496 in Mindelheim; † 1563 oder 1582 in Mindelheim?) war deutscher Mystiker und Dichter.

Leben[Bearbeiten]

Reusners Lebensdaten sind nicht in vollem Umfang erschlossen. Während Zedler definitive Jahreszahlen angibt, verwenden andere Nachschlagewerke geschätzte Jahreszahlen. Sicher ist, dass er zuerst 1518 an der Universität Heidelberg studierte und dort ein Schüler von Johannes Reuchlin war. 1523 begibt er sich an die Universität Wittenberg, wo er unter anderem mit Martin Luther, Philipp Melanchthon, Justus Jonas der Ältere bekannt wurde und ein Studium der Theologie verfolgte. Danach war er Geheimschreiber des Feldhauptmanns Georg von Frundsberg, später Privatgelehrter in Straßburg und Frankfurt am Main.

Von 1526 bis 1528 war Reusner als Geheimschreiber mit deutschen Landsknechten in Italien bei deren Anführer Georg von Frundsberg, wo er unter anderem die Erstürmung Roms erlebte. Er wurde in Straßburg Anhänger der spiritualistischen Richtung des Kaspar Schwenckfeld und lehrte dort dessen Theologie. In Mindelheim arbeitete er von 1532 bis 1548 als Stadtschreiber. Diesen Posten verlor er aber als Folge des Schmalkaldischen Krieges.

Als Privatgelehrter verfasste er historische und theologische Werke, darunter eine „antipäpstliche Weltgeschichte“. Später wurde er als Liederdichter bekannt. Er dichtete Psalmtexte zum Psalter von Sigmund Hemmel. Sein Kirchenlied In dich hab ich gehoffet, Herr (EG 275) ist heute noch im Evangelischen Gesangbuch zu finden.

Gedenktag[Bearbeiten]

9. August im Evangelischen Namenkalender.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adam Reusner im Ökumenischen Heiligenlexikon

Weblinks[Bearbeiten]