Ahle Wurst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahle Wurscht

Als Ahle Wurst (auch Ahle Worschd bzw. Wurscht) bezeichnet man eine grob gekörnte, schnittfeste Rohwurstsorte.[1] Die Wurst ähnelt in Herstellung und Verwendung stark der Dürren Runden. Die Bezeichnung „Ahle“ kommt vom mitteldeutschen Begriff für das Wort ‚alt‘, also ‚Alte Wurst‘.

Für die Herstellung wird magerer Schweinebauch ohne Schwarte im Kutter bis zur feinsten Körnung zerkleinert. Typische Würzmittel sind Nitritpökelsalz, Pfeffer und Knoblauch. Nach dem Abfüllen in mittleren Kranzdärmen als Wursthülle reift die Wurst mehrere Tage und wird abschließend luftgetrocknet. Danach ist sie verzehr- und lagerfähig, wird aber häufig noch mehrere Wochen bis Monate zur Nachreifung aufgehängt, um den erwünschten Härtegrad zu erreichen. Für die Stracke Ahle Worschd wird die Wurstmasse in großkalibrige Mitteldärme oder Kunstdärme gefüllt. Die sonstige Herstellung ist identisch.

Die Initiative Slow Food hat eine traditionelle Herstellungsweise der Ahlen Wurst unter der Bezeichnung Nordhessische Ahle Wurscht im Juni 2004 in ihre „Arche des Geschmacks“ aufgenommen, um die traditionelle Herstellungsweise zu fördern und als Kulturgut zu sichern.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Jakob: Erfolgreiche Rohwurstrezepturen. Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 2003, S. 99, ISBN 978-3-87150-794-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Koch, Martin Fuchs: Die Fabrikation feiner Fleisch- und Wurstwaren, 22. Auflage, Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978 3 86641 187 6
  2. Nordhessens kulinarisches Erbe. Website der Initiative Slow Food Deutschland e.V. Abgerufen am 19. Juli 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]