Ajowan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ajowan
Ajowan-Früchte

Ajowan-Früchte

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Trachyspermum
Art: Ajowan
Wissenschaftlicher Name
Trachyspermum ammi
(L.) Sprague

Ajowan (Trachyspermum ammi)[1] ist eine Pflanzenart aus der Gattung Trachyspermum innerhalb der Familie der Doldenblütler (Apiaceae). Sie wird als Gewürz- und Heilpflanze verwendet.

Der Trivialname Ajowan leitet sich von einem Sanskritwort mit der Bedeutung „griechisch“ ab. Ajowan wird auch Königskümmel genannt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppeldoldiger Blütenstand
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
die Merkmale sind nur marginal oder gar nicht beschrieben
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ajowan ist eine einjährige krautige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 50 Zentimetern erreicht. Sie besitzt fein fiederteilige Laubblätter.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weißen Blüten erscheinen in den familientypischen doppeldoldigen Blütenständen.

Die knapp 1 Millimeter große, ovale Spaltfrucht mit ausgeprägten Längsrippen zerfällt nicht in die Einzelfrüchte.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.[2]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ajowan stammt wahrscheinlich aus dem östlichen Mittelmeergebiet, möglicherweise Ägypten. Manche Autoren geben auch Indien als Ursprungsland an.[3] In Äthiopien, Ägypten, Afghanistan, Tadschikistan und Usbekistan ist diese Art ein Neophyt.[3] Die Art wird seit dem Altertum kultiviert und erreichte bereits im frühen Hellenismus Indien (vgl. den Namen). Die wichtigsten Anbaugebiete sind heute der Iran und Indien.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1767 unter dem Namen (Basionym) Ammi copticum durch Carl von Linné. Synonyme für Trachyspermum ammi (L.) Sprague sind : Trachyspermum copticum (L.) Link, Carum copticum (L.) Benth. & Hook. f. ex C.B. Clarke, Ptychotis coptica (L.) DC., Ptychotis ajowan DC.[3]

Inhaltsstoffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Getrocknete Ajowanfrüchte (oft ungenau als Ajowansamen bezeichnet) enthalten bis zu 5 % ätherisches Öl, das zum größten Teil aus Thymol besteht.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die getrockneten Früchte des Ajowans haben ein starkes Thymianaroma und schmecken brennend-aromatisch. Sie werden als Gewürz verwendet. In der indischen Küche werden sie oft stärkehaltigen Gemüsen wie z. B. Kartoffeln hinzugefügt. Hülsenfrüchte, die in Indien eine große Rolle als Proteinquelle spielen, werden dort sehr oft mit Ajowan gewürzt, wodurch sie bekömmlicher werden.

Da die Aromen des Ajowan eher fett- als wasserlöslich sind, ist es sinnvoll, die Samen zunächst kurz in Butter oder Öl anzubraten und diese Zubereitung dann dem Essen beizumengen. Geschmacksgebende Verbindungen werden so gelöst und besser im Gericht verteilt. Das Aroma wird spürbar verstärkt.

Verwechslungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ajowanfrüchte werden trotz ihres ganz anderen Aussehens und Geruchs oft als Liebstöckelfrüchte gehandelt. Der englische Name von Ajowan, bishop's weed, wird gelegentlich als Bischofskraut fehlübersetzt, da dieser Name im Deutschen für die Knorpelmöhre (Ammi visnaga) reserviert ist.

Heilwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das aus den Früchten (Fructus ajowani) durch Destillation gewonnene Ajowanöl diente früher als kommerzielle Quelle von Thymol, das als wirksames Expektorans vielfach Bestandteil von Hustentropfen ist, heute aber synthetisch produziert wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Zander: Zander. Handwörterbuch der Pflanzennamen. Hrsg. von Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold. 18. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5408-1.
  2. Trachyspermum ammi bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  3. a b c Trachyspermum ammi im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen im 27. Mai 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ajowan (Trachyspermum ammi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!