Akia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Akja)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Schlitten; zu anderen Bedeutungen siehe Akia (Begriffsklärung).
Bergretter mit Akia
Bremskette an Unterseite eines Akia
Gesicherter Akia
Akiatransport im Sessellift

Der Akia (auch Ackja, Akija oder Akja geschrieben), in ähnlicher Form auch als Wannen-Schlitten oder Pulka bezeichnet, ist ein Rettungs- oder Transportschlitten nach dem Vorbild des bootsförmigen Schlittens der Samen Ackja, der vor allem in der Bergrettung im Winter und in Gebieten ewigen Schnees zum Transport von Patienten oder Material eingesetzt wird. Er besteht aus einer länglichen Metallwanne, in der Regel aus Aluminium, mit aufgewölbten Enden, an denen jeweils ein leicht schräg nach oben und gegabelt verlaufendes Holmpaar befestigt wird. Die Wanne hat trapezförmigen Querschnitt und an den Kantenunterseiten und seitenmittig drei versteifende Kufen. Die geradlinigen Holme setzen die Kontur der Unterseite fort, bestehen aus Stahlrohr und enden mit großen ovalen, stehenden Ringen in etwa doppelt hüftbreitem Abstand.

Der Akia ist richtungssymmetrisch gestaltet, kann daher also in beide Richtungen gefahren werden. Leer oder mit unempfindlicher Last kann er gut vom Vordermann allein gefahren werden. Mit einer zum Transport gut gelagerten und eingegurteten Person fahren den Akia stets zwei Bergretter auf Skiern. Durch Übernahme eines Teils oder des ganzen Gewichts des vollen Akias durch die vier Arme der Skifahrer werden Schläge durch Bodenbuckel auf den Akia vermieden und kommt mehr Druck auf die besser gleitenden Skiflächen und steuernden Skikanten. Schon mehr Belasten des Akias erzielt etwas Bremswirkung, die Führer können Pflugfahren oder bei Bedarf auch seitlich hangabwärts rutschen.

Eine Bremskette unter dem talwärtig gefahrenen Ende des Akias reduziert – zusätzlich zur Bremsmöglichkeit mittels Ski – in steilem Gelände die Geschwindigkeit des Schlittens, wenn sie über Druck auf die vorderen Holme in den Schnee gedrückt wird. Die Lage und Länge der Bremskette und damit die Bremswirkung kann meist reguliert werden. Eine Fangleine sichert den Akia an einem Retter und ist entweder direkt am Akia oder in Griffnähe an einem Holm befestigt.

Der Patient wird nach medizinischer Erstversorgung meist auf einer Vakuummatratze, isolierenden Unterlagen und in einem winddichten, isolierenden Bergesack gelagert. Wärmereflektierende Rettungsdecken können Wärmestrahlung reflektieren, Kristallisationswärme-Wärmebeutel, Wärmflaschen und elektrische Heizdecken können aktiv Wärmeenergie liefern.

Wenn der Patient Verletzungen der unteren Extremitäten aufweist und länger über steile Strecken transportiert werden muss, setzt man ergänzend einen Rettungssitz ein. Der Rettungssitz wird dem Patienten angelegt und nach oben abgespannt; dadurch werden die Beine vom Körpergewicht entlastet und geschont.

Nach der Lagerung des Verletzten wird er abtransportiert und an den Rettungsdienst übergeben, der über Straßen oder durch einen Rettungshubschrauber weitertransportieren kann.

Es gibt ein- und zweiteilige Akias. Letztere sind zweiteilbar, um sie zerlegt auch am Rucksack befestigt transportieren zu können. Die Holme des Akias, die auch „Lanten“ genannt werden, können abgenommen werden, um den Schlitten im Automobil, auf oder an Skiliften oder auf Pistenfahrzeugen zu befördern. Akias können mit einer Seilsicherung versehen werden, um sie in absturzgefährlichem Gelände benutzen zu können. Dafür existieren Fixationspunkte wie Schraubschäkel, an denen Bandschlingen für die Seilsicherung angebracht werden können.

Im Sommer kann der Akia als Alternative zur Gebirgstrage benutzt werden, um Patienten aus unwegsamem Gelände zu retten. Für längere Transportstrecken auf Wanderwegen oder sonstigem Gelände, das man begehen muss, bringt man, wie bei der Gebirgstrage, mittig einen einrädrigen Radsatz an, der einen Großteil des Patientengewichtes trägt. So können auch längere Distanzen einigermaßen den Patienten schonend und den Bergrettern kraftsparend überwunden werden.

Frühere Modelle waren aus Holz. Ein dem Akia ähnlicher Transportschlitten, der nur von einer Person gesteuert wird, ist der sogenannte „Kanadier“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Akias – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Ackja – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen