Aktion Grüne Kreuze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grünes Holzkreuz auf einem Acker, 2019

Die Aktion Grüne Kreuze ist eine Protestaktion deutscher Landwirte, die von dem Landwirt und Manager Willi Kremer-Schillings aus Rommerskirchen im Jahr 2019 ins Leben gerufen wurde.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landwirte rufen ihre Kollegen dazu auf, auf eigenen landwirtschaftlichen Flächen an Weg- und Straßenrändern grün angestrichene Kreuze aus Holz aufzustellen. Auf diese Weise können Äcker und Felder als Werbefläche für die Interessen der Landwirte und zu stillem Protest genutzt werden. Im Oktober 2019 wurde die Anzahl der aufgestellten grünen Kreuze deutschlandweit auf 10.000 geschätzt. Mit der Aufstellung der grünen Kreuze protestieren Landwirte gegen neue Regulierungen aus Politik und Verwaltung und für mehr Respekt der Gesellschaft für ihre Arbeit. Die Kreuze sollen ein Mahnzeichen gegenüber Politik und Gesellschaft darstellen und Verbraucher zum Nachdenken anregen. Hintergrund ist das sogenannte Agrarpaket von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD)[1] vom September 2019[2], wodurch der Protest mediale Aufmerksamkeit erlangte. Die Diskussion ist auch entfacht durch das Volksbegehren „Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern“ und das Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg.[3]

Die Landwirte kritisieren das Agrarumweltpaket von 2019, wonach die bisherigen Direktzahlungen an die Landwirte umgeschichtet werden sollen, was für viele Betroffene finanzielle Einbußen nach sich zieht. Des Weiteren soll der Einsatz glyphosathaltiger Pflanzenschutzmittel immer weiter reduziert und bis 2024 komplett verboten werden. Auch eine Beschränkung des Düngemitteleinsatzes ist vorgesehen.[4]

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Protest von Landwirten am 26. November 2019 in Berlin
  • 7. September 2019: Erster Blog-Eintrag des Landwirts und Managers Willi Kremer-Schillings als Ideengründung[5]
  • 12. September 2019: Einige Verbände des Deutschen Bauernverbands, wie der Bayerische Bauernverband unterstützen die Aktion. Der Bauernverband Schleswig-Holstein stellte die „Grünen Kreuze“ in zwei Facebook-Posts vor, teilte aber auch mit: „Wir werden die Aktion nicht weitergehend bewerben und hätten zudem eine andere Symbolik gewählt“.[6]
  • Ende September 2019 nimmt die baden-württembergische Petition Rettet die Bienen Fahrt auf. Die Baden-Württembergische Landwirte nutzen die Idee der Grünen Kreuze für sich[7]
  • 15. Oktober 2019: Die Landesregierung Baden-Württembergs, die Vertreter der Landesbauernverbände und die Petitionsführer der Petion Rettet die Bienen einigen sich auf einen Kompromiss[8]
  • 26. November 2019: Mehrere tausend Landwirte demonstrierten mit ihren Traktoren im Zentrum von Berlin gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung.[9]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landwirtschaftsmeister und Bundestagsabgeordnete der Grünen Friedrich Ostendorff meint: „Die Landwirte könnten sich mit der Aktion auch einen Bärendienst erweisen … Die Gesellschaft erwarte, dass die Landwirtschaft Lösungen für den Gewässerschutz, für den Artenschutz und den Tierschutz erbringe und nicht dringend notwendige Lösungen blockiere.“[10]

Auch aus der Landwirtschaft selbst kommt Kritik: Der stellvertretende Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) in Bayern, Hans Zacherl, sagt: „Das Kreuz steht als christliches Symbol für den Glauben und die Erlösung. Wir finden es problematisch, wenn man damit auf sich aufmerksam macht“.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Aktion Grüne Kreuze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oda Lambrecht: Aktion gegen Agrarpolitik: Stiller Protest auf den Feldern. In: tagesschau.de. 1. Oktober 2019, archiviert vom Original am 2. Oktober 2019; abgerufen am 26. September 2021.
  2. Stefanie Awater-Esper, Patrick Liste: Agrarpaket: Inhalte und Reaktionen. In: Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben. 12. Oktober 2019, abgerufen am 26. September 2021.
  3. Eberhard Wein: Protest mit Grünen Kreuzen: Die Wahrheit über Bauer Willi. In: Stuttgarter Zeitung. 13. Oktober 2019, abgerufen am 26. September 2021.
  4. Norbert Lehmann: Kabinett beschließt umstrittenes Agrarumweltpaket. In: agrarheute.com. 4. September 2019, abgerufen am 21. Mai 2020.
  5. Initialisierung der Idee des stillen Protestes auf www.bauerwilli.com
  6. Grüne Kreuze: Bewegung nimmt Fahrt auf in agrarheute vom 12. September 2019
  7. „Grüne Kreuze“: CDU unterstützt Aktion und nennt Volksbegehren „undurchdacht“ bei schwäbische.de vom 22. September 2019
  8. Bienenfreunde beerdigen Volksbegehren: Einigung auf Kompromiss im Artenschutz bei SWR.de vom 15. Oktober 2019
  9. Traktor-Chaos in Berlin: Bauern-Demo bringt 20-Kilometer-Konvois - Eiskalter Empfang für Klöckner, merkur.de vom 26. November 2019, abgerufen am 26. November 2019
  10. Was sich hinter den grünen Kreuzen auf Deutschlands Äckern verbirgt in Tagesspiegel vom 13. Oktober 2019
  11. Grüner Kreuzzug in Süddeutsche Zeitung vom 22. Januar 2020