Julia Klöckner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Julia Klöckner (2021)
Unterschrift von Julia Klöckner

Julia Klöckner (* 16. Dezember 1972 in Bad Kreuznach) ist eine deutsche Politikerin der CDU. Sie ist seit dem 14. März 2018 Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft im Kabinett Merkel IV, seit dem 26. Oktober 2021 geschäftsführend.[1] Seit 2012 ist sie eine von fünf stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden.

Von 2002 bis 2011 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages und 2009 bis 2011 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Seit 2010 ist Klöckner Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, war bei der Landtagswahl 2011 und 2016 Spitzenkandidatin ihrer Partei und führte von 2011 bis 2018 als Vorsitzende die CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag an.

Familie, Ausbildung und Beruf

Klöckner wuchs mit ihrem älteren Bruder Stephan in einer katholisch geprägten Winzerfamilie in Guldental auf.[2][3] Nach dem Abitur 1992 am Gymnasium an der Stadtmauer in Bad Kreuznach studierte Klöckner Politikwissenschaft, katholische Theologie und Pädagogik an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Ihre Studienschwerpunkte waren Internationale Politik, Agrarpolitik sowie Sozialethik, Wirtschafts- und Bioethik. Das Thema ihrer Magisterarbeit lautete „Struktur und Entwicklung der europäischen Weinmarktpolitik“. 1998 schloss sie das Studium mit dem Grad der Magistra Artium in den Fächern Theologie, Politikwissenschaft und Pädagogik ab; zusätzlich legte sie das Erste Staatsexamen für ein Lehramt an Gymnasien für die Fächer Sozialkunde und Katholische Religion ab.[4]

Im Jahr ihrer Zwischenprüfung 1994 wurde Klöckner zur Nahe-Weinkönigin und 1995 zur Deutschen Weinkönigin für die Amtszeit 1995/1996 gewählt. Vorausgegangenen waren Prüfungen in Weinan- und ausbau, Weinvermarktung, Önologie, Rhetorik sowie Fremdsprachen. Das Ehrenamt war mit rund 200 Terminen pro Jahr im In- und Ausland verbunden.[5] Bis 1998 unterrichtete sie nach der Zwischenprüfung in Theologie an einem Tag in der Woche – mit besonderer Erlaubnis – an der Pestalozzischule in Wiesbaden-Biebrich Religion für Grundschüler.[6][7]

Nach ihrem Studium hospitierte Klöckner zunächst ab 1998 beim SWR in Mainz und war in der Abteilung Landeskultur bis 2002 als freie Mitarbeiterin tätig. 1999/2000 absolvierte sie ein journalistisches Volontariat beim auf Wein- und Getränkepublikationen spezialisierten Meininger Verlag in Neustadt an der Weinstraße. Von 2000 bis 2002 war sie Redakteurin bei der neu gegründeten Weinwelt und von 2001 bis 2009 Chefredakteurin des Sommelier-Magazins. Beide sind im Meininger Verlag erscheinende Zeitschriften.[8][9]

2009/2010 absolvierte Klöckner das Young Leader Program des American Council on Germany, ein Partnerprojekt der deutschen Denkfabrik Atlantik-Brücke und des American Council on Germany für aufstrebende politische und wirtschaftliche Führungskräfte.[10]

Ihr Privatleben schirmt Klöckner vor der Öffentlichkeit ab. Ab 2000 war sie langjährig mit dem Medienmanager Helmut Ortner liiert.[11] Im April 2019 heiratete sie in Südafrika standesamtlich den Gebrauchtwagenhändler Ralph Grieser (* 1970).[12][13] Im September 2019 folgte die Kirchliche Trauung in Klöckners Heimatkirche in Guldental.[14] Ralph Grieser hat zwei Töchter im Schulalter.[15]

Politische Karriere

Julia Klöckner (l.), Angela Merkel (m.) und Volker Bouffier (r.) beim CDU-Bundesparteitag in Köln (2014)

Junge Union und Mitgliedschaften

Als 25-jährige Studentin trat Klöckner 1997 in die Junge Union (JU) ein. Dort war sie von 2001 bis 2007 Kreisvorstand des Kreisverbands Bad Kreuznach und von 2002 bis 2007 Mitglied des Landesvorstands Rheinland-Pfalz. Auch wurde sie Mitglied der Frauen-Union (FU), der CDU, der Europa-Union und bei den Jungen Europäischen Föderalisten.

In den Bundesvorstand der Frauen-Union wurde sie 2003 aufgenommen.

Außerdem wurde sie stellvertretendes Mitglied im Vorstand der Europäischen Volkspartei (EVP).

Kreistagsmandat (seit 2001)

2001 wurde Klöckner in den CDU-Kreisvorstand Bad Kreuznach aufgenommen.[16] Auf Initiative und protegiert vom ehemaligen Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes in Bad Kreuznach, Michael zu Salm-Salm, erhielt Julia Klöckner den sicheren und für das CDU-Frauenquorum reservierten Listenplatz 6 auf der Wahlliste zur Bundestagswahl 2002.[17][18] Danach gewann sie ihren Wahlkreis immer direkt.[19]

Am 13. Juni 2004 wurde Klöckner bei der Kreistagswahl des Landkreises Bad Kreuznach mit 42.888 Stimmen, der höchsten Stimmenzahl unter den 50 CDU-Bewerbern, in den Kreistag gewählt.[20] Bei der folgenden Kreistagswahl am 7. Juni 2009 wurde sie erneut mit der höchsten Stimmenzahl (46.759 Stimmen) wiedergewählt.[21] Auch 2014 und 2019 wurde Klöckner erneut in den Kreistag gewählt.[22][23]

CDU Landesvorsitzende Rheinland-Pfalz (seit 2010)

In der rheinland-pfälzischen CDU stieg Klöckner 2002 in den Landesvorstand auf. Am 8. Juli 2006 wurde sie beim 59. Landesparteitag der CDU zur stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt.[24]

Am 25. September 2010 wurde Klöckner auf dem rheinland-pfälzischen CDU-Landesparteitag in Mainz mit 96,9 Prozent der gültigen Stimmen zur neuen rheinland-pfälzischen CDU-Landesvorsitzenden gewählt.[25] Am 29. November 2014 wurde sie mit 98,9 Prozent der abgegebenen Delegiertenstimmen beim Landesparteitag der CDU Rheinland-Pfalz in ihrem Amt als Landesvorsitzende bestätigt,[26] ebenso auf dem Landesparteitag am 19. November 2016.[27]

Bundestagsabgeordnete (seit 2002)

Am 22. September 2002 zog Klöckner nach der Bundestagswahl 2002 über Platz 6 der Landesliste Rheinland-Pfalz in den Deutschen Bundestag ein. Im Bundestag begann Klöckners Mitgliedschaft in der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, wo sie ab Oktober 2002 eine der stellvertretenden Sprecherinnen wurde.[28] Am 14. November 2002 wurde sie zur Schriftführerin im Plenum des Bundestags gewählt.[29] Zusätzlich wurde sie Mitglied im Kuratorium der Bundeszentrale für politische Bildung.[30] Später wurde sie Mitglied im Ausschuss für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft[31] und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe.[32] 2003 wurde sie Mitglied der Enquete-Kommission „Ethik und Recht der modernen Medizin“ und gehörte deren Themengruppen „Ethik in der biowissenschaftlichen und medizinischen Forschung“ sowie „Transplantationsmedizin“ an.[33] Julia Klöckner ist eine Verfechterin für mehr Aufklärung in der Organspende und wirbt für den Organspendeausweis.[34][35][36]

Bei der Bundestagswahl 2005 gewann Klöckner mit 43,0 % der Erststimmen das Direktmandat im Wahlkreis Kreuznach – erstmals seit 1953 – für die CDU.[37] Am 15. Dezember 2005 wurde sie als Schriftführerin im Bundestag wiedergewählt.[38] 2005 wurde sie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.[39] Am 24. Januar 2006 wurde Klöckner in den Fraktionsvorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt[40] und zur Beauftragten für Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ernannt.[41] Am 2. Juni 2006 wurde sie Mitglied im parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung.[42]

Am 14. Mai 2007 wurde sie stellvertretende Vorsitzende der CDU-Kommission „Bewahrung der Schöpfung: Klima-, Umwelt- und Verbraucherschutz“ – sie leitet dort die Unterkommission Verbraucherschutz. Am 23. Oktober 2007 wurde sie einstimmig zur stellvertretenden Vorsitzenden und damit zur Obfrau der Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gewählt. Sie gehörte dieser Gruppe bis 2009 an.[43]

Bei der Bundestagswahl 2009 wurde Klöckner als direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Kreuznach/Birkenfeld mit 47 % der Erststimmen bestätigt.[44]

Klöckner war Vorstandsmitglied der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft. Im Frühjahr 2003 gründete sie das fraktionsübergreifende Parlamentarische Weinforum zwecks Bewusstseinsförderung des deutschen Weins im eigenen Land[45] und gehörte dem Interfraktionellen Gesprächskreis „Hospiz“ an. Sie setzt sich seit 2015 für den Ausbau der Sterbebegleitung und Palliativmedizin ein.[46][47]

Bei der Wahl des neunten Bundespräsidenten Horst Köhler, am 23. Mai 2009, twitterte Klöckner aus der offiziellen Zählkommission heraus – vorab, rund 15 Minuten vor der offiziellen Bekanntgabe des Wahlergebnisses – das Ergebnis der Abstimmung[48] unter Bezug auf den letzten Spieltag der Fußball-Bundesligasaison: „Bundesversammlung Leute, Ihr könnt in Ruhe Fußball gucke. Wahlgang hat geklappt!“. Weitere Abgeordnete gaben das Ergebnis ebenfalls vorab über SMS und Twitter bekannt. Klöckner verzichtete danach auf das Amt als Schriftführerin im Deutschen Bundestag.[49][50]

Nach der Konstituierung des rheinland-pfälzischen Landtags am 18. Mai 2011, für den sie den Landtagswahlkreis Bad Kreuznach direkt gewann, legte Klöckner am 27. Mai 2011 ihr Bundestagsmandat nieder.[51][52]

Für die Bundestagswahl am 26. September 2021 wurde Klöckner von der Wahlkreisvertreterversammlung der Kreise Bad Kreuznach und Birkenfeld erneut zu ihrer Bundestagskandidatin nominiert,[53] konnte das Direktmandat aber nicht gewinnen. Statt ihrer gewann Joe Weingarten von der SPD das Mandat.

Landespolitik in Rheinland-Pfalz

Am 17. November 2009 wurde Klöckner vom CDU-Landesvorsitzenden Christian Baldauf als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2011 vorgeschlagen.[54] Am 17. April 2010 wurde sie auf dem CDU-Landesparteitag in Bingen am Rhein mit 400 von 402 abgegebenen Stimmen (99,5 %) zur CDU-Spitzenkandidatin gewählt.[55] Am 4. Dezember 2010 wurde sie auf dem Parteitag des CDU-Landesverbandes Rheinland-Pfalz in Ramstein-Miesenbach mit 99,6 Prozent der Stimmen auf Platz eins der Landesliste für die Landtagswahl 2011 gewählt.[56] Am 19. September 2015 wurde Klöckner auf dem Landesparteitag in Frankenthal einstimmig als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2016 nominiert.[57]

Julia Klöckner, Wahlplakate zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 2011

Klöckner errang bei der Landtagswahl vom 27. März 2011 das Direktmandat im Wahlkreis Bad Kreuznach mit 44,4 Prozent der Stimmen.[58] Nachdem die CDU 2006 mit 32,8 Prozent ihren niedrigsten Stimmenanteil auf Landesebene erzielt hatte, gewann sie 2011 2,4 Prozentpunkte hinzu, blieb aber 0,5 Prozentpunkte hinter der SPD des fast zwei Jahrzehnte amtierenden Ministerpräsidenten Kurt Beck, die 9,9 Prozentpunkte verlor, aber eine rot-grüne Regierung (Kabinett Beck V) bilden konnte. Möglich wurde dies aufgrund der Konstellation von nur drei Fraktionen im Landtag, da die FDP ausgeschieden war. Nach der Landtagswahl wurde Klöckner am 30. März 2011 einstimmig zur CDU-Fraktionsvorsitzenden im rheinland-pfälzischen Landtag gewählt und hatte damit die Oppositionsführung inne, blieb dies bis zum 16. März 2018 und wurde dann Bundeslandwirtschaftsministerin.[59]

Malu Dreyer (l.) und Julia Klöckner (r.) beim Wahlabend der Landtagswahl Rheinland-Pfalz im Mainz am 13. März 2016.

Bei der Landtagswahl am 13. März 2016 trat Klöckner erneut als Spitzenkandidatin der CDU Rheinland-Pfalz an. Diesmal kandidierte sie gegen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die in der Mitte der Legislaturperiode die Nachfolge von Beck angetreten hatte. Bis zum Februar 2016 lag die CDU in Umfragen vor der SPD; in den letzten Wochen des primär von der Flüchtlingskrise geprägten Wahlkampfes entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen.[60] Die CDU erhielt bei der Wahl 31,8 Prozent der abgegebenen Stimmen und die SPD 36,2 %.

Ihren eigenen Wahlkreis konnte Klöckner mit 42,6 Prozent der Erststimmen erneut direkt gewinnen.[61] Sie wurde nach Konstituierung der neuen CDU-Landtagsfraktion wieder zur Fraktionsvorsitzenden gewählt und nahm in dem aus fünf Fraktionen bestehenden Landtag wieder die Oppositionsführung gegenüber der erst dritten Ampel-Koalition (aus SPD, FDP, Grüne) auf deutscher Landesebene wahr.[62]

Mit ihrer Berufung zur Bundesministerin legte Klöckner ihr Mandat und damit auch die Oppositionsführung im Landtag zum 1. April 2018 nieder. Für sie rückte der Abgeordnete Helmut Martin nach.[63] Für die Bundestagswahl am 26. September 2021 wurde Klöckner von der Wahlkreisvertreterversammlung der Kreise Bad Kreuznach und Birkenfeld erneut zu ihrer Bundestagskandidatin nominiert.[53] Das Ziel, über das Direktmandat in den Bundestag zu kommen, verfehlte sie. Sie erreichte 29,1 Prozent der Erststimmen. Ihr Konkurrent von der SPD Joe Weingarten kam auf 33 Prozent der Stimmen. Über den ersten Platz der Landesliste zieht Klöckner trotzdem in den 20. Bundestag ein.[64] Am 27. September 2021 gab sie bekannt, nicht mehr für den Vorsitz der CDU RLP antreten zu wollen.[65]

Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (2009–2011)

Am 29. Oktober 2009 wurde Klöckner zur Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unter der damaligen Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner ernannt.[66][67] Am 15. Februar 2011 legte sie dieses Amt aufgrund des Wechsels nach Rheinland-Pfalz nieder.[68]

Mitglied des CDU-Präsidiums (seit 2010)

Am 15. November 2010 wurde Klöckner auf dem 23. CDU-Bundesparteitag in Karlsruhe mit der höchsten Zustimmung aller 40 Kandidaten (94,4 Prozent der Stimmen) Mitglied im CDU-Präsidium.[69] Am 4. Dezember 2012 wurde sie zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden der CDU gewählt[70] und seitdem in dieser Funktion bestätigt, zuletzt im Januar 2021.[71]

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft (seit 2018)

Am 25. Februar 2018 gab die CDU Klöckners Berufung zur Landwirtschaftsministerin bekannt. Am 14. März 2018 wurde Julia Klöckner von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft im Kabinett Merkel IV ernannt.[72]

Positionen und Kritik

Klöckner befürwortete das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) und die damit verbundenen Chancen für BASF SE im Zusammenhang mit dem US-Markt; dies machte sie deutlich im Dezember 2015 bei einem Treffen mit Spitzenrepräsentanten von BASF, dem größten Chemieunternehmen der Welt und größten Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz.[73]

Der grundgesetzliche Schutzauftrag für das ungeborene Leben wurde von Klöckner in mehreren Gesetzesinitiativen und Veröffentlichungen unterstützt.[74] Klöckner engagierte sich in ihrer Zeit als Bundestagsabgeordnete für den Embryonenschutz,[75] ebenso bei der inzwischen geänderten Regelung der Spätabtreibung.[76] Sie unterstützt zudem die Arbeit der Schwangerenkonfliktberatung donum vitae.[77]

Klöckner lehnt die embryonale Stammzellforschung ab, unterstützt aber die adulte Stammzellforschung.[78]

Darüber hinaus setzt sich Klöckner für die steuerliche Gleichstellung von eingetragenen homosexuellen Partnerschaften ein, sie ist jedoch gegen die Volladoption und die gleichgeschlechtliche Ehe.[79]

Nachdem im Juli 2014 der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) das in Frankreich bestehende gesetzliche Vollverschleierungsverbot in der Öffentlichkeit bestätigt hatte,[80] forderte Klöckner in einem eigenen Artikel im politischen Magazin Cicero Ende September 2014 ein Verbot des Tragens von Burkas und der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit auch für Deutschland.[81][82]

Während der Flüchtlingskrise in Europa 2015 verlangte Klöckner im September 2015 für Flüchtlinge eine gesetzliche Pflicht zur Integration und die verbindliche Teilnahme an Sprachkursen sowie Gesetzes- und Verfassungstreue.[83] In einer gemeinsamen Erklärung forderten Julia Klöckner und Guido Wolf im Februar 2016 tagesaktuelle Flüchtlingskontingente und Grenzzentren. Ohne Asylgrund oder Schutzstatus sollte niemand mehr nach Deutschland einreisen dürfen.[84] In den Medien wurden diese Forderungen teilweise als Abgrenzung zur Flüchtlingspolitik von Angela Merkel gewertet.[84][85] Bereits im Januar 2016 hatte Klöckner einen Plan „A2“ vorgelegt, der nationale Maßnahmen zur Begrenzung der Flüchtlingszahlen vorsieht.[86]

In einem Zeitungsinterview im Februar 2018 sprach sich Klöckner dafür aus, dass im ökologischen Landbau in bestimmten Situationen die Anwendung von Pestiziden zugelassen werden soll.[87][88]

Nachdem sich Politik, Verbände und Schweinemäster darauf geeinigt hatten, die betäubungslose und deswegen extrem schmerzhafte Kastration in der Schweinemast zu beenden, und fünf Jahre Vorlauf bis zum 1. Januar 2019 vereinbart hatten, um wirtschaftliche Methoden hierfür zu etablieren, verlängerte Klöckner diese Frist um zwei Jahre. Ihr Vorgehen führte zu Protesten von Tierschutz- und Verbraucherverbänden. Klöckners Ansatz, den Bauern selbst die Durchführung der Narkose nach einem Schnellkurs zu gestatten, wird von den Berufsverbänden der Tierärzte kritisiert. In Deutschland sind ca. 20 Millionen männliche Ferkel pro Jahr betroffen.

Klöckner setzt sich für eine „Freiwillige Selbstverpflichtung“ der Lebensmittelindustrie zur Reduzierung der Anteile von Zucker, Fetten und Salz in Fertiggerichten bis 2025 ein.[89] Verbindliche Verpflichtungen für die Industrie[90] oder eine Kennzeichnung von Produkten mit einer Lebensmittelampel lehnt sie dagegen ab.[91] In diesem Zusammenhang veröffentlichte das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft im Juni 2019 ein Video, in dem Klöckner ausdrücklich den Nahrungsmittelkonzern Nestlé für die Reduzierung von Zucker-, Salz- und Fettgehalt seiner Lebensmittel würdigte. Politiker von SPD, Grünen sowie auch der CDU selbst warfen ihr daraufhin vor, kostenfrei Werbung für den umstrittenen Konzern gemacht zu haben. Die Verbraucherorganisation foodwatch kritisierte ihre Nähe zu dem Lebensmittelunternehmen. Laut dem Medienanwalt Christian Solmecke hätte Klöckner das Video als Werbung kennzeichnen müssen. So wie es veröffentlicht wurde, würde er von Schleichwerbung sprechen.[92][93] Die Verbraucherzentrale Hamburg verglich daraufhin stichprobenartig 24 alte und neue Nestlé-Lebensmittel, von denen viele eine schlechtere Nährwerte-Bilanz aufwiesen, weshalb man die von Klöckner promoteten Aussagen des Nestlé-CEOs als Schönfärberei bezeichnete.[94] Klöckner machte ihre Entscheidung schließlich von einer Befragung von 1600 Personen durch Marktforscher abhängig. Nachdem sich dabei eine Mehrheit für die Einführung einer Art Lebensmittelampel ausgesprochen hatte, kündigte die Ministerin Ende September 2019 einen Verordnungsentwurf für ein Ampelsystem unter dem Namen Nutri-Score an.[95]

Im Oktober 2020 wurde bekannt gegeben, der Nutri-Score wird ab dem Folgemonat November auf freiwilliger Basis in Deutschland eingeführt werden. Verbraucherschützer kritisieren diesen Beschluss stark. Lebensmittel von alpro, Wagner oder anderen Herstellern trügen bereits den Nutri-Score freiwillig auf ihren Produktverpackungen. Außerdem würden Unternehmen, die ungesunde Nahrungsmittel produzieren, auf freiwilliger Basis diese nicht oder nur äußerst selten kennzeichnen. Auch wird eine europaweit einheitliche Kennzeichnung gefordert.[96] Von Bürgern wird der von diesen vermutete enorme Lobbyeinfluss und der fehlende Einsatz für Konsumschutz neben der vorher erwähnten Freiwilligkeit kritisiert.[97]

2019 argumentierte Klöckner, man gehe baden, wenn man sich auf ein Thema wie die Klimakrise stürze, das gerade „en vogue“ sei, ohne einen „gedanklichen Überbau“ zu haben. Man sei immer nur zweiter Sieger, wenn man dem Trend hinterherlaufe.[98] Ihre Ausführungen sorgten für Kritik: Kolumnist Christian Stöcker (Spiegel Online) schrieb hierzu: „Der Klimawandel ist so ‚en vogue‘ wie eine Krebsdiagnose. Oder wie ein Auto, in dem bei Tempo 180 plötzlich die Bremse nicht mehr richtig mitspielt: Keiner will ihn, aber wenn man ihn erst mal als Faktum akzeptiert hat, wird alles andere zweitrangig.“[99]

Mitgliedschaften und ehrenamtliches Engagement

Bis zum Beginn ihrer Tätigkeit als Landwirtschaftsministerin war Klöckner Mitglied im Beirat der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz und Mitglied des Rundfunkrates SWR Südwestrundfunk, Stuttgart.[100]

Klöckner ist Mitglied des Kuratoriums der Ossig-Stiftung zur Förderung der Kinderklinik Bad Kreuznach,[101] im Bistum Mainz gehört sie den Kuratorien der Stiftung JugendRaum[102] und der Stiftung Weltkirche[103] an, und sie ist Kuratoriumsvorsitzende der Caritas-Stiftung „Mittelpunkt Mensch“ des Caritasverbands Rhein-Hunsrück-Nahe e.V.[104] sowie Beiratsmitglied bei Plan International Deutschland e.V.[105]

Zudem ist sie Schirmherrin des rheinland-pfälzischen Landesverbands der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e. V.,[106] der Deutschen Multiple-Sklerose-Gesellschaft Bad Kreuznach, des Fördervereins der Christlichen Hospizbewegung Bad Kreuznach, ambulanter Dienst e. V., des Mehrgenerationenhauses Idar-Oberstein sowie der Stiftung Aktion Niere.[107]

Darüber hinaus ist Klöckner Ehrenmitglied der Aktion Deutsche Sprache e. V.,[108] Botschafterin des Fördervereins „Lützelsoon“ zur Unterstützung krebskranker und notleidender Kinder und deren Familien e. V.,[109] Initiatorin und Jury-Mitglied bei dem unter der Schirmherrschaft von Alt-Bundespräsident Roman Herzog stehenden Verbraucherjournalistenpreis[110] und Mitglied der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.[111] Zudem war sie Jury-Mitglied des „Finanzforum Vordenken“, das den Vordenker-Preis vergibt, sowie des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.[107]

Im Juni 2018 wurde Klöckner vom Deutschen Brauer-Bund zur „Botschafterin des Bieres“ ernannt.[112]

Auszeichnungen

Schriften

  • mit Thomas Hartmann: Der Wein erfreue des Menschen Herz. Paulus-Verlag, Fribourg 1998, ISBN 3-7228-0446-9.
  • mit Thomas Hartmann: Irdischer Wein – Himmlischer Genuss. Der Wein in der Bibel. Paulus-Verlag, Fribourg 2008, ISBN 978-3-7228-0748-5.
  • mit Martin Rupps und Volker Resing: Zutrauen! Ideen statt Ideologien – Was mir in der Politik wichtig ist. Herder, Freiburg 2015, ISBN 978-3-451-31114-7.
  • Nicht verhandelbar – Integration nur mit Frauenrechten. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2018, ISBN 978-3-579-08712-2.

Weblinks

Commons: Julia Klöckner – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. mdr.de: Bundesregierung entlassen: Merkel und Minister führen Geschäfte vorerst weiter | MDR.DE. Abgerufen am 26. Oktober 2021.
  2. Jörg Burger: Die Kandidatin. In: Die Zeit Nr. 38, 2005.
    Homepage des Weinguts Aloys Klöckner
  3. Reinhard Bingener, Rockenhausen: Julia Klöckner: Das Altern stets im Blick. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 26. Mai 2021]).
  4. Julia Klöckner - Munzinger Biographie. Abgerufen am 14. April 2021.
  5. Bad Kreuznach: Julia Klöckner über ihre Zeit als Naheweinkönigin. (Memento vom 27. Juli 2018 im Internet Archive) In: Allgemeine Zeitung, 8. November 2014. Sven Astheimer: Zwischen Glamour und Gelände. In: FAZ.net, 17. November 2009 (aktualisierte Version eines Textes vom 3. Januar 2009 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung).
  6. Zur Nebentätigkeit siehe Julia Klöckner: Zutrauen! Ideen statt Ideologien – Was mir in der Politik wichtig ist. Im Kapitel: Ohne Ehrgeiz, ohne Karrierepläne geht es wohl nicht?
  7. Julia Klöckner. Abgerufen am 14. April 2021.
  8. Ministerin Julia Klöckner soll ProWein eröffnen | Weinwirtschaft. Abgerufen am 14. April 2021.
  9. Julia Klöckner. Abgerufen am 14. April 2021.
  10. Jahresbericht 2009/2010. (PDF) Atlantikbrücke, S. 18, abgerufen am 27. Februar 2019.
  11. Wer wird „First Gentleman“? In: Saarbrücker Zeitung, 12. Februar 2016; Julia Klöckner im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar), 8. März 2016.
  12. Bundeslandwirtschaftsministerin: Julia Klöckner hat geheiratet. In: Spiegel Online. 25. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  13. Geschäftsführer. Abgerufen am 14. April 2021.
  14. Berliner Morgenpost - Berlin: Julia Klöckners Hochzeit: Jetzt auch kirchliche Trauung. 7. September 2019, abgerufen am 12. April 2021 (deutsch).
  15. Stockfotos, Editorial und Creative Bilder | Bildagentur IMAGO: Stockfoto Julia Klöckner mit den Töchtern ihres Mannes. 7. Dezember 2019, abgerufen am 21. April 2021.
  16. CDU-Kreisvorstand. (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdu-kv-badkreuznach.de In: cdu-kv-badkreuznach.de
  17. Eine Frau mit Zukunft. In: FAZ.net, 22. März 2011, abgerufen am 1. Februar 2016
  18. Angepasst und ausgebrannt: Die Parteien in der Nachwuchsfalle – Warum Deutschland der Stillstand droht, Thomas Leif (2008)
  19. S. W. R. Aktuell, S. W. R. Aktuell: Aufgeben ist nicht ihr Ding. Abgerufen am 12. April 2021.
  20. cdu-kv-badkreuznach.de: Kreistagswahlergebnis 2004 (Memento des Originals vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cdu-kv-badkreuznach.de
  21. Die neuen Kreistagsmitglieder – STATISTIK Julia Klöckner ist die Häufelkönigin. In: allgemeine-zeitung.de
  22. N I E D ER S C H R I FT über die öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kreistages am 01.12.2014 im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung Bad Kreuznach. 1. Dezember 2014, abgerufen am 21. April 2021.
  23. Kreistagsmitglieder in der Legislaturperiode 2014–2019.Abgerufen am 15. März 2018.
  24. Kathrin Zehender: Julia Klöckner. In: Geschichte der CDU, Konrad-Adenauer-Stiftung.
  25. Julia Klöckner in Mainz zur CDU-Landeschefin gewählt – Merkels Watschn für Beck. In: Allgemeine Zeitung, 25. September 2010.
  26. CDU setzt auf den Wechsel. (Memento vom 16. November 2017 im Internet Archive) In: Allgemeine Zeitung, 29. November 2014.
  27. Dämpfer für Julia Klöckner bei Wiederwahl. (Memento des Originals vom 18. Mai 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.t-online.de In: T-Online.de, 19. November 2016.
  28. Krings ist neuer Sprecher der Jungen Gruppe. In: pressrelations.de
  29. Deutscher Bundestag stenografischer Bericht 10. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 14. November 2002. In: Bundestag.de (PDF; 883 kiB). BT-Drs. 15/50: Wahlvorschlag für die Wahl der Schriftführer gemäß § 3 der Geschäftsordnung (PDF; 178 kiB)
  30. Bundeszentrale für politische Bildung: Jahresbericht 2002/2003.
  31. Ausschuss für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (PDF) (Memento vom 22. September 2013 im Internet Archive). In: Ausschusslisten.de.
  32. Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe (PDF) (Memento vom 22. September 2013 im Internet Archive). In: Ausschusslisten.de, Stand 30. März 2003 (PDF).
  33. Deutscher Bundestag: Enquete-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin. In: Bundestag.de (PDF).
  34. CDU-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz zum Tag der Organspende 2014. 5. Juni 2014, abgerufen am 20. April 2021 (deutsch).
  35. https://twitter.com/juliakloeckner/status/475153274551930880. Abgerufen am 20. April 2021 (katalanisch).
  36. Tag der Organspende: Union will Organspendebereitschaft fördern. 6. Juni 2004, abgerufen am 20. April 2021.
  37. tagesschau.de: tagesschau.de. Abgerufen am 20. April 2021.
  38. 8. Sitzung des Deutschen Bundestages am Donnerstag, dem 15. Dezember 2005 (PDF). In: Bundestag.de.
  39. Bundestag 2005–2009 - Mitglieder des Ausschusses Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. In: abgeordnetenwatch.de. Archiviert vom Original am 22. September 2013; abgerufen am 9. April 2019.
  40. Wahl der Beisitzer – CDU/CSU-Bundestagsfraktionen wählt Beisitzer für den Fraktionsvorstand. In: Pressrelations.de.
  41. Benennung von Beauftragten – Beauftragte für Drogen, Tierschutz, Kirchen, Behinderte, Verbraucherschutz und Energie. In: Pressrelations.de.
  42. Junge Abgeordnete wollen Rechte ihrer Generation durchsetzen. In: Welt Online, 2. Juni 2006.
  43. Julia Klöckner neue Obfrau der Arbeitsgruppe. In: Pressrelations.de.
  44. Julia Klöckner – Die junge Alternative der Union. Frankfurter Rundschau, 16. November 2009, abgerufen am 15. Mai 2019.
  45. Geschichte des Parlamentarischen Weinforums. (Memento vom 2. Februar 2016 im Internet Archive) Parlamentarische Weinforum, abgerufen am 15. Mai 2019
  46. dg: Julia Klöckner besucht die Palliativstation des Krankenhauses St. Marienwörth. Abgerufen am 11. April 2021.
  47. Lebensschutz und Menschenwürde. Abgerufen am 12. April 2021.
  48. Die Weinkönigin und der Bundeshotte. In: FAZ.net, 23. Mai 2009.
  49. „Twitter-Affäre“ beschäftigt Bundestagspräsidium. In: Heise online, abgerufen am 27. Mai 2009.
  50. Christina Norden: CDU-Politikerin: Wein, Gummibärchen und Selfies – Sechs Fakten über Julia Klöckner | shz.de. In: shz. (shz.de [abgerufen am 12. April 2021]).
  51. Benedict Neff Bonn: Julia Klöckner: Die deutsche Landwirtschaftsministerin im Porträt. Abgerufen am 12. April 2021.
  52. S. W. R. Aktuell, S. W. R. Aktuell: Aufgeben ist nicht ihr Ding. Abgerufen am 12. April 2021.
  53. a b Nominierung als Bundestagskandidatin für die Kreisverbände Birkenfeld und Bad Kreuznach. Abgerufen am 20. April 2021.
  54. Die gut vernetzte Weinkönigin. In: faz.net, aufgerufen am 17. November 2009
  55. allgemeine-zeitung.de: Klöckner wird Spitzenkandidatin mit Traumergebnis - Baldauf gibt CDU-Vorsitz ab (Memento vom 20. April 2010 im Internet Archive)
  56. allgemeine-zeitung.de: Rheinland-Pfalz: CDU wählt Klöckner mit Traumergebnis - Grüne: Ziel zweistellig (Memento vom 23. Dezember 2012 im Internet Archive)
  57. Klöckner führt ihre Partei in den Wahlkampf. In: swr.de, aufgerufen am 13. Oktober 2015
  58. Ergebnis Landtagswahl 2011 Wahlkreis Bad Kreuznach. Landeswahlleiter, abgerufen am 15. September 2019.
  59. Baldauf neuer CDU-Fraktionschef in Rheinland-Pfalz In: spiegel.de, aufgerufen am 16. März 2018
  60. Regierungsforschung: Ein Wahlkampf mit überraschenden Wendungen – Beobachtungen zur Landtagswahl in Rheinland-Pfalz vom 13. März 2016 › Regierungsforschung. Abgerufen am 20. April 2021 (deutsch).
  61. tagesschau.de: tagesschau.de. Abgerufen am 20. April 2021.
  62. Landtagswahl Rheinland-Pfalz: Julia Klöckner bleibt CDU-Fraktionschefin. Abgerufen am 20. April 2021.
  63. Süddeutsche Zeitung: Helmut Martin ist für Julia Klöckner im Landtag. Abgerufen am 20. April 2021.
  64. Klöckner tritt nach Wahlschlappe nicht mehr für Landesvorsitz an. In: SWR Aktuell. 27. September 2021, abgerufen am 27. September 2021.
  65. spiegel.de: Klöckners Karriereknick
  66. Julia Klöckner als neue Parlamentarische Staatssekretärin vereidigt. Pressemitteilung. Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, 29. Oktober 2009, archiviert vom Original am 21. Oktober 2013; abgerufen am 15. September 2019.
  67. Externer Autor: Aigner: Ich werde meine Politik konsequent fortführen. 26. November 2014, abgerufen am 20. April 2021.
  68. Julia Klöckner. 15. Dezember 1972, abgerufen am 2. Mai 2021.
  69. Wahlen des 23. Parteitag der CDU Deutschlands. In: Karlsruhe2010.cdu.de.
  70. Wahlen des 25. Parteitags der CDU Deutschlands. In: Hannover2012.cdu.de.
  71. tagesschau.de: Spahn mit magerem Ergebnis zum CDU-Vize gewählt. Abgerufen am 20. April 2021.
  72. Das neue Kabinett auf einen Blick, spiegel.de, abgerufen am 14. März 2018
  73. CDU-Fraktionsvorstand im Dialog mit der BASF. CDU-Fraktion Rheinland-Pfalz, 4. Dezember 2015, archiviert vom Original am 9. März 2016; abgerufen am 13. März 2019.
  74. Hannelore Crolly: Julia Klöckner stellt Buch vor und verteidigt Merkel. In: DIE WELT. 7. Oktober 2015 (welt.de [abgerufen am 5. November 2018]).
  75. Präimplantationsdiagnostik: Schwarz-Gelb streitet über Embryonenschutz. (handelsblatt.com [abgerufen am 5. November 2018]).
  76. Reinhold Michels, Eva Quadbeck: Wie Klöckner Rheinland-Pfalz erobern will. In: rp-online.de. 18. August 2010, abgerufen am 13. Juni 2014.
  77. Donum vitae: Katholische Schwangerenberatung seit zehn Jahren im Ahrkreis. In: rhein-zeitung.de. 21. September 2010, abgerufen am 13. Juni 2014.
  78. CDU: Knappe Mehrheit für neuen Stichtag. (PDF) In: Deutsches Ärzteblatt. 2. November 2007, abgerufen am 9. Oktober 2014.
  79. Julia Klöckner: „Ich bin froh, dass sich die Zeiten ändern, auch in der CDU“. In: queer.de. 13. Juli 2013, abgerufen am 13. Juni 2014.
  80. Rechtsprechung EGMR, 01.07.2014 - 43835/11. In: dejure.org, abgerufen am 21. August 2016
  81. Klöckner für Burka-Verbot - Von Julia Klöckner: „In einer demokratischen Gesellschaft zeigt jeder jedem sein Gesicht.“ In: cicero.de, 24. September 2014, abgerufen am 21. August 2016.
  82. CDU-Vize Klöckner verlangt Burka-Verbot. In: zeit.de, 1. Dezember 2014, abgerufen am 21. August 2016
  83. Ohne die Türkei wird es nicht gehen. In: FAZ.net
  84. a b CDU-Wahlkämpfer erhöhen Druck auf Merkel. In: Tagesschau.de, abgerufen am 21. Februar 2016.
  85. Nach EU-Gipfel: Klöckner will Tageskontingente für Flüchtlinge. In: web.de. 20. Februar 2016, archiviert vom Original am 21. Februar 2016; abgerufen am 3. März 2019.
  86. Der Plan A2 – alles nicht neu. In: Tagesschau.de.
  87. Marina Kormbaki: „Die politische Stabilität steht auf dem Spiel“, Hannoversche Allgemeine, 19. Februar 2018, abgerufen am 11. März 2018
  88. Ist das wirklich ernst gemeint? Klöckner will im Ökolandbau Pestizide erlauben, Bayerischer Rundfunk, 19. Februar 2018, abgerufen am 21. August 2019
  89. Sarah Zerback Interview mit Julia Klöckner: „Brauchen Gesamtstrategie, um zu besserer Ernährung zu kommen“ deutschlandfunk.de vom 20. Dezember 2018
  90. Heike Jahberg: "Julia Klöckner will die Industrie nicht zwingen" Der Tagesspiegel vom 20. November 2018
  91. Heike Jahberg: "Klöckner lehnt Ampel ab" TAZ vom 27. März 2018
  92. dpa, akm: Landwirtschaftsministerin: Foodwatch kritisiert Julia Klöckner für Video mit Nestlé. In: zeit.de. 6. Juni 2019, abgerufen am 14. Mai 2020.
  93. Agrarministerin: Klöckner wegen Nestlé-Video in der Kritik. In: Spiegel Online. 5. Juni 2019 (spiegel.de [abgerufen am 6. Juni 2019]).
  94. Nährwerte von Zucker, Fett und Salz. Verbraucherzentrale bezweifelt Nestlé-Aussagen. Der Tagesspiegel 19. Juni 2019.
  95. Thorsten Mumme: "Warum Klöckner den Nutri-Score jetzt doch einführt" Tagesspiegel.de vom 30. September 2019
  96. Weg frei für Nutri-Score So funktioniert die Nährwertampel. In: tagesschau. ARD, 9. Oktober 2020, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  97. Lebensmittelampel auf freiwilliger Basis kommt ab November. In: Instagram. tagesschau, 9. Oktober 2020, abgerufen am 9. Oktober 2020.
  98. Koalitionsstreit Grundrente kommt laut SPD zum Jahreswechsel. In: deutschlandfunk.de. 15. April 2019, abgerufen am 14. Mai 2020.
  99. Christian Stöcker: Klimawandel: Den Absturz kann man nicht wegdiskutieren. In: Spiegel Online. 9. Juni 2019, abgerufen am 14. Mai 2020.
  100. Julia Klöckner, MdL Rheinland-Pfalz, Veröffentlichungpflichtigen Angaben. (Memento des Originals vom 11. September 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.landtag.rlp.de Abgerufen am 5. Februar 2016
  101. Stiftungszweck. Ossig Stiftung, abgerufen am 15. September 2019 (erhält auch Angaben zum Kuratorium).
  102. Stiftung. Kuratorium In: bistummainz.de, stiftung-jugendraum.
  103. Das Kuratorium der Stiftung Weltkirche. Bistum Mainz, abgerufen am 23. Mai 2020.
  104. Stiftung "Mittelpunkt Mensch". In: Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe. Abgerufen am 23. Mai 2020.
  105. Plan International Deutschland e.V: Julia Klöckner übernimmt Ehrenamt bei Plan International. Abgerufen am 21. April 2021.
  106. cdurlp.de: Pressemitteilung Nr. 106/2011 – 23.09.2011, aufgerufen am 24. Dezember 2011
  107. a b Engagement. In: Julia-Kloeckner.de.
  108. Ehrenmitgliedschaft für Julia Klöckner. In: aktion-deutsche-sprache.de
  109. Botschafter. Förderverein Lützelsoon, abgerufen am 8. März 2019.
  110. Preisträger für Verbraucherjournalistenpreis 2010 ausgezeichnet. In: markenverband.de
  111. ZdK-Mitgliederliste. In: zdk.de
  112. http://www.brauer-bund.de/index.php?id=946&ageverify=16
  113. Julia Klöckner erhält Orden wider den tierischen Ernst. Aachener Zeitung, 16. Februar 2019, abgerufen am 17. Februar 2019.