Albina Gennadjewna Majorowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albina Majorowa beim Olympiamarathon 2012

Albina Gennadjewna Majorowa (russisch Альбина Геннадьевна Майорова, engl. Transkription Albina Mayorova, geb. Иванова, IwanowaIvanova; * 16. Mai 1977) ist eine russische Marathonläuferin.

2001 wurde sie Dritte beim Moskau-Marathon und Zweite beim Siberian International Marathon. 2002 gewann sie den Dubai-Marathon[1] und den Siberian International Marathon, wurde jeweils Zweite beim Columbus-Marathon und beim Honolulu-Marathon sowie Siebte beim Turin-Marathon. 2003 wurde sie Sechste beim Boston-Marathon, siegte beim 500 Festival Mini-Marathon, wurde Vierte beim Chicago-Marathon und Dritte in Honolulu. 2004 qualifizierte sie als Vierte beim London-Marathon für die Olympischen Spiele in Athen, bei denen sie auf den 40. Platz kam. Im weiteren Verlauf der Saison wurde sie Fünfte in Chicago und Dritte in Honolulu; außerdem siegte sie beim Bay to Breakers.

2005 siegte sie beim Nagano-Marathon,[2] gewann zum dritten Mal in Folge den 500 Festival Mini-Marathon, wurde Elfte in Chicago und Siebte beim Las-Vegas-Marathon. Im darauffolgenden Jahr verteidigte sie ihren Titel in Nagano,[3] kam auf Platz 23 beim Marathon der Leichtathletik-Europameisterschaften 2006 in Göteborg und wurde Fünfte in Honolulu.

Nach Heirat und Babypause startete sie 2009 ein Comeback. Einem siebten Platz beim Rom-Marathon und einem vierten beim Rock ’n’ Roll Marathon folgte am Ende des Jahres ein Sieg beim Singapur-Marathon. 2010 wurde sie Zehnte beim Boston-Marathon, russische Vizemeisterin im Halbmarathon und Siebte beim Toronto Waterfront Marathon, 2011 Sechste beim Rock ’n’ Roll Marathon und Fünfte beim Istanbul-Marathon.

2012 setzte sie sich beim Nagoya-Marathon gegen ein hochkarätig besetztes Feld aus einheimischen Läuferinnen durch.[4]

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF: Dubai Marathon – Victory for Wilson Kibet and Albina Ivanova. 11. Januar 2002
  2. IAAF: Macharia and Ivanova take Nagano Marathon titles. 17 April 2005
  3. IAAF: Kinyanjui, Ivanova the winners in Nagano. 16. April 2006
  4. IAAF: Mayorova steals the show in Nagoya, third time a charm for Ozaki. 11. März 2012