Alexander Dimitrenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alexander Dimitrenko Boxer
Daten
Geburtsname Alexander Dimitrenko
Kampfname Sascha
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität Deutsch
Geburtstag 5. Juli 1982
Geburtsort Jewpatorija, Krim
Stil Linksausleger
Größe 2,01 m
Kampfstatistik
Kämpfe 43
Siege 40
K.-o.-Siege 26
Niederlagen 3

Alexander Dimitrenko (* 5. Juli 1982 in Jewpatorija auf der Krim, Ukrainische SSR, Sowjetunion) ist ein deutscher Profiboxer mit ukrainischer Herkunft und ehemaliger Europameister im Schwergewicht.

Amateurkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Amateur gewann Dimitrenko 57 von 65 Kämpfen (35 Siege vorzeitig). 1998 wurde er ukrainischer Jugendmeister und 2000 in Budapest Juniorenweltmeister im Superschwergewicht. 2001 wurde er russischer Meister im Superschwergewicht und im selben Jahr wechselte er ins Profilager.

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 wurde er von Universum Box-Promotion unter Vertrag genommen. Sein Profidebüt feierte er am 8. Dezember 2001 gegen den US-Amerikaner Marcus Johnson.

Seinen ersten Erfolg feierte er am 5. März 2005 mit dem Gewinn des IBF-Jugendweltmeistertitels. Dabei erzielte er einen Punktsieg über den US-Amerikaner Chris Koval. Trotz eines Niederschlages durch seinen Gegner in der zweiten Runde konnte Dimitrenko sich in den folgenden Runden behaupten und sich den Sieg sichern.

Am 2. Juli 2005 boxte er gegen den zwanzig Jahre älteren Andreas Sidon. Nach einer verhaltenen ersten Runde, in welcher kaum Aktionen von Sidon kamen, gelang Dimitrenko zu Beginn der zweiten Runde ein Niederschlag. Sidon setzte den Kampf fort, musste jedoch wenig später erneut zu Boden, so dass der Kampf vom Ringrichter abgebrochen wurde. Durch diesen Sieg gewann Dimitrenko die Interkontinentaltitel der WBO und der IBF.

Am 18. November 2007 besiegte Dimitrenko Timo Hoffmann in der zwölften Runde durch technischen K.o. Dabei gelangen ihm in der vierten Runde und zwölften Runde jeweils zwei Niederschläge, allerdings ging er in der fünften Runde überraschend zum zweiten Mal in seiner Karriere selbst zu Boden.

Im Jahr 2008 besiegte Dimitrenko den Puerto-Ricaner Derric Rossy und den Stallkollegen Luan Krasniqi jeweils vorzeitig und wurde anschließend für einen Ausscheidungskampf des WBO-Verbandes für einen Weltmeisterschaftskampf gegen den WBO-Titelträger Wladimir Klitschko nominiert. Sein Gegner in dieser Begegnung am 4. Juli 2009 Hamburg wurde der US-Amerikaner Eddie Chambers. Dimitrenko musste in diesem Kampf zweimal angezählt werden und konnte die hohen Erwartungen nicht erfüllen; er unterlag Chambers schließlich über zwölf Runden klar nach Punkten.

Nach mehr als einjähriger Ringabwesenheit sollte er gegen Audley Harrison um die Europameisterschaft boxen. Da Harrsion den Titel aber für eine WM-Chance gegen David Haye niederlegte, boxte Dimitrenko am 31. Juli 2010 gegen seinen damaligen Landsmann Jaroslaw Saworotnij um den vakanten EM-Titel (EBU) und gewann durch K.o. in der fünften Runde.

Seine erste Titelverteidigung hätte er am 4. Dezember 2010 gegen den Polen Albert Sosnowski bestreiten sollen. Dimitrenko erlitt jedoch wegen einer Darmerkrankung kurz vor dem Kampf in seiner Kabine völlig dehydriert einen Kreislaufkollaps, worauf der Kampf abgesagt wurde. Der Kampf wurde daraufhin am 26. März 2011 in Hamburg ausgetragen. Dimitrenko gewann in Runde zwölf durch K.o. Die zweite erfolgreiche Titelverteidigung absolvierte er gegen den erfahrenen Briten Michael Sprott, gegen den er mit einem deutlichen Punktsieg gewann. Anschließend sollte er in einer Pflichtverteidigung des EM-Titel gegen den Finnen Robert Helenius antreten. Dieser Kampf kam allerdings nicht zustande, da sich Dimitrenko im Oktober 2011 einer Operation wegen einer Elbogenverletzung unterzog. Daraufhin wurde ihm die Europameisterschaft aberkannt und vakant erklärt.

Am 5. Mai 2012 boxte Dimitrenko in Erfurt um die nunmehr vakante Europameisterschaft gegen den ungeschlagenen Bulgaren Kubrat Pulew. Er verlor diesen Kampf durch K.o. in der elften Runde, er ging dabei nach einem Treffer Pulews mit der Führhand zu Boden und ließ sich auszählen.

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kampf Datum Ort Gegner Ergebnis Wertung Runden Titel
01 08.12.2001 DeutschlandDeutschland Oberhausen, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marcus Johnson Sieg TKO 04 4
02 08.02.2002 DeutschlandDeutschland Braunschweig, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elvert Gill Sieg KO 01 4
03 16.03.2002 DeutschlandDeutschland Stuttgart, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Martin Sieg KO 01 4
04 17.08.2002 DeutschlandDeutschland Berlin, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Lester Sieg PTS 04 4
05 12.10.2002 DeutschlandDeutschland Schwerin, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alphonzo Davis Sieg KO 01 4
06 07.12.2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Ford Sieg UD 04 4
07 29.03.2003 DeutschlandDeutschland Hamburg, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Bradley Sieg KO 02 6
08 10.05.2003 DeutschlandDeutschland Stuttgart, Deutschland ArgentinienArgentinien Miguel Ángel Antonio Aguirre Sieg UD 06 6
09 12.07.2003 DeutschlandDeutschland Leverkusen, Deutschland ItalienItalien Nino Fiumana Sieg TKO 01 6
10 30.08.2003 DeutschlandDeutschland München, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kendrick Releford Sieg PTS 06 6
11 15.11.2003 DeutschlandDeutschland Bayreuth, Deutschland BrasilienBrasilien Ivan Aparecido Rosa Sieg TKO 01 8
12 20.12.2003 DeutschlandDeutschland Kiel, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Pegues Sieg KO 01 8
13 14.02.2004 DeutschlandDeutschland Stuttgart, Deutschland SudafrikaSüdafrika Sam Ubokane Sieg TKO 05 6
14 08.05.2004 DeutschlandDeutschland Dortmund, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ramon Hayes Sieg TKO 02 8
15 31.07.2004 DeutschlandDeutschland Stuttgart, Deutschland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julius Francis Sieg UD 08 8
16 18.09.2004 DeutschlandDeutschland Leverkusen, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Sample Sieg TKO 02 8
17 29.08.2008 DeutschlandDeutschland Düsseldorf, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ross Puritty Sieg UD 08 8
18 05.03.2005 DeutschlandDeutschland Leverkusen, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Koval Sieg UD 10 10 IBF Youth Heavyweight Title (vacant)
19 02.07.2005 DeutschlandDeutschland Hamburg, Deutschland DeutschlandDeutschland Andreas Sidon Sieg TKO 02 12 WBO & IBF Inter-Continental Heavyweight Title (vacant)
20 28.09.2005 DeutschlandDeutschland Hamburg, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vaughn Bean Sieg UD 10 10
21 08.04.2006 DeutschlandDeutschland Kiel, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fernely Feliz Sieg UD 12 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title (vacant)
22 29.07.2006 DeutschlandDeutschland Oberhausen, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chad Van Sickle Sieg TKO 02 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title
23 28.10.2006 DeutschlandDeutschland Stuttgart, Deutschland ArgentinienArgentinien Gonzalo Omar Basile Sieg KO 01 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title
24 18.11.2006 DeutschlandDeutschland Düsseldorf, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billy Zumbrun Sieg UD 12 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title
25 17.03.2007 DeutschlandDeutschland Stuttgart, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Danny Batchelder Sieg TKO 07 10
26 14.07.2007 DeutschlandDeutschland Hamburg, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Malcolm Tann Sieg TKO 05 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title
27 17.11.2007 DeutschlandDeutschland Magdeburg, Deutschland DeutschlandDeutschland Timo Hoffmann Sieg TKO 12 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title
28 03.05.2008 DeutschlandDeutschland Stuttgart, Deutschland Puerto RicoPuerto Rico Derric Rossy Sieg TKO 05 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title
29 15.11.2008 DeutschlandDeutschland Düsseldorf, Deutschland DeutschlandDeutschland Luan Krasniqi Sieg KO 03 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title
30 04.07.2009 DeutschlandDeutschland Hamburg, Deutschland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Chambers Niederlage PTS 12 WBO Inter-Continental Heavyweight Title
31 31.07.2010 DeutschlandDeutschland Hamburg, Deutschland UkraineUkraine Jaroslaw Saworotnij Sieg KO 05 12 Europameistertitel im Schwergewicht
32 26.03.2011 DeutschlandDeutschland Hamburg, Deutschland PolenPolen Albert Sosnowski Sieg KO 12 12 Europameistertitel im Schwergewicht
33 24.09.2011 DeutschlandDeutschland Hamburg, Deutschland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Sprott Sieg PTS 12 Europameistertitel im Schwergewicht
34 05.05.2012 DeutschlandDeutschland Erfurt, Deutschland BulgarienBulgarien Kubrat Pulew Niederlage KO 11 12 Europameistertitel im Schwergewicht
35 21.12.2012 {{CZE}} Sluneta, Usti nad Labem, Czech Republic {{SRB}} Samir Kurtagic Sieg UD 8 8
36 09.03.2013 DeutschlandDeutschland CU Arena, Hamburg, Hamburg, Germany {{HRV}} Ivica Perkovic Sieg UD 8 8
37 30.05.2015 DeutschlandDeutschland Boxsporthalle Braamkamp, Winterhude, Hamburg, Germany {{POL}} Patryk Kowoll Sieg TKO 1 6
38 11.07.2015 DeutschlandDeutschland GETEC Arena, Magdeburg, Sachsen-Anhalt, Germany {{HUN}} Zoltan Csala Sieg KO 2 8
39 24.10.2015 DeutschlandDeutschland Schulsporthalle, Hamburg, Germany {{SRB}} Milos Dovedan Sieg KO 2 8
40 16.01.2016 DeutschlandDeutschland Bavaria Filmgelaende, Munich, Bayern, Germany {{BIH}} Drazan Janjanin Sieg UD 8 8
41 01.10.2016 NeuseelandNeuseeland Vodafone Events Centre, Manukau City, New Zealand NeuseelandNeuseeland Joseph Parker Niederlage KO 3 12 WBO Oriental heavyweight title
42 15.02.2017 DeutschlandDeutschland ECB Boxgym, Hamburg, Hamburg, Germany {{SRB}} Milos Dovedan Sieg KO 2 4
43 18.03.2017 SchwedenSchweden Baltiska Hallen, Malmo, Sweden SchwedenSchweden Adrian Granat Sieg KO 1 12 IBF International heavyweight title 

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dimitrenko lebt seit 2001 in Hamburg und ist seit Dezember 2007 mit seiner Frau Vanja verheiratet. Am 11. November 2010 erhielt er die deutsche Staatsangehörigkeit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]