Tony Yoka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tony Yoka Boxer
Tony Yoka Gold.jpg
Daten
Geburtsname Tony Victor James Yoka
Kampfname La Conquête
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität FrankreichFrankreich Französisch
Geburtstag 28. April 1992
Geburtsort Paris
Stil Linksauslage
Größe 2,01 m
Reichweite 2,08 m
Kampfstatistik
Kämpfe 5
Siege 5
K.-o.-Siege 4
Niederlagen 0
Profil in der BoxRec-Datenbank
Tony Yoka
Medaillenspiegel

Boxen Boxen

FrankreichFrankreich Frankreich
Olympische Spiele
0Gold0 2016 Superschwergewicht
Amateur-Weltmeisterschaften
0Gold0 2015 Superschwergewicht
Europaspiele
0Bronze0 2015 Superschwergewicht
EU-Meisterschaften
0Bronze0 2014 Superschwergewicht

Tony Victor James Yoka (* 28. April 1992 in Paris) ist ein französischer Boxer. Er wurde 2015 Amateur-Weltmeister und 2016 Olympiasieger im Superschwergewicht. Im Juni 2017 bestritt er seinen ersten Profikampf.

Amateurkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tony Yoka wurde 2008 Französischer Juniorenmeister und 2009 Französischer Jugendmeister. Darüber hinaus gewann er im August 2009 eine Bronzemedaille bei den Jugend-Europameisterschaften in Stettin, sowie im April 2010 die Silbermedaille bei den Jugend-Weltmeisterschaften in Baku. Im August 2010 gewann er die Goldmedaille bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen in Singapur.

In der Elite-Klasse (Erwachsene) wurde er 2012 und 2014 Französischer Meister, erreichte den zweiten Platz bei der europäischen Olympiaqualifikation 2012 in Trabzon (Finalniederlage gegen Magomed Omarow) und nahm noch im selben Jahr an den Olympischen Sommerspielen in London teil, wo er jedoch mit knapper Hilfspunktwertung (16:16+) noch im ersten Kampf gegen den Kanadier Simon Kean ausschied.

Bei den Weltmeisterschaften 2011 und 2013 unterlag er jeweils in den Vorrundenkämpfen gegen Erislandy Savón bzw. Roberto Cammarelle. Letzterem unterlag er auch im Achtelfinale bei den Europameisterschaften 2011. Beim Chemiepokal 2014 schied er im Halbfinale gegen den deutschen Starter Florian Schulz mit 1:2 nach Punkten aus und gewann damit Bronze. Eine weitere Bronzemedaille erkämpfte er bei den EU-Meisterschaften 2014 in Sofia.

Zudem gewann er 2009 das Vojvodanske Glove Turnier in Serbien und das Agalarow Turnier in Aserbaidschan, sowie 2010 den Brandenburg Cup in Deutschland, 2012 das 4-Nationen-Turnier in Frankreich und 2013 das 3-Nationen-Turnier in Frankreich. 2015 gewann er eine Bronzemedaille bei den Europaspielen in Baku.

Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Doha gewann er die Goldmedaille. Er schlug auf dem Weg zum Titel Wang Zhibao, Filip Hrgović, Joseph Joyce und Iwan Dytschko. Damit qualifizierte sich Yoka für die Olympischen Spiele 2016. Diese konnte er ebenfalls mit der Goldmedaille beenden, nachdem er Clayton Laurent, Hussein Iashaish, Filip Hrgović und Joseph Joyce besiegt hatte. Es war die erste olympische Goldmedaille eines französischen Boxers seit den Sommerspielen 2000. Zwei Tage vorher hatte seine Freundin Estelle Mosselly in der Gewichtsklasse unter 60 Kilogramm ebenfalls Gold gewonnen.[1]

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Olympiasieg wechselte er ins Profilager.[2] Im Januar 2017 sicherte sich der französische Bezahlsender Canal+ für vier Jahre die Übertragungsrechte an Yokas Kämpfen.[3] Er wählte Virgil Hunter als Trainer und bereitete sich in San Francisco auf sein Debüt als Profi vor.[4] In seinem ersten Kampf am 2. Juni 2017 im Pariser „Palais des Sports de la Porte Versailles“ bezwang Yoka den US-Amerikaner Travis Clark durch KO in der zweiten Runde.[5]

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 Kämpfe, 5 Siege (4 K.-o.-Siege), 0 Niederlagen
Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Yoka
2017 2. Juni FrankreichFrankreich Palais des Sports, Paris, Frankreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Clark
Profidebüt
Sieg / KO 2. Runde
14. Oktober FrankreichFrankreich Zénith, Paris, Frankreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jonathan Rice Punktsieg (einstimmig) / 6 Runden
16. Dezember FrankreichFrankreich La Seine Musicale, Boulogne-Billancourt, Frankreich BelgienBelgien Ali Baghouz Sieg / TKO 2. Runde
2018 7. April FrankreichFrankreich Palais des Sports, Paris, Frankreich FrankreichFrankreich Cyril Léonet Sieg / KO 5. Runde
23. Juni FrankreichFrankreich Palais des Sports, Paris, Frankreich Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Allen Sieg / TKO 10. Runde
Quelle: Tony Yoka in der BoxRec-Datenbank

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater Victor Buanganga Yoka stammt aus Kinshasa und war ebenfalls Boxer.[6]

Yoka und seine Freundin Estelle Mosselly erreichten nach ihren Olympiasiegen von Rio 2016 in Frankreich Prominentenstatus und wurden in den Medien des Landes als „Goldpärchen“ betitelt.[7] Ende März 2017 gaben Yoka und Mossely bekannt, ihr erstes gemeinsames Kind zu erwarten.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tony Yoka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.francetvinfo.fr/sports/jo/video-jo-2016-le-boxeur-francais-tony-yoka-sur-le-toit-du-monde_1599241.html
  2. http://www.eurosport.fr/boxe/rio/2016/tony-yoka-va-passer-professionnel_sto5733863/story.shtml
  3. http://www.francetvinfo.fr/sports/boxe-tony-yoka-pret-a-croquer-une-carriere-professionnelle-signe-une-exclu-avec-canal_2024521.html
  4. http://www.leparisien.fr/sports/autres/boxe-tony-yoka-l-amerique-lui-va-comme-un-gant-23-03-2017-6787605.php
  5. http://www.ouest-france.fr/sport/boxe/boxe-tony-yoka-remporte-son-premier-combat-par-k-o-5035260
  6. http://www.sports.cd/2016/08/21/rio-2016-tony-yoka-estelle-mossely-belle-histoire-dun-couple-dorigine-congolaise-aux-jo/
  7. http://sports.orange.fr/boxe/article/estelle-mossely-et-tony-yoka-le-couple-en-or-des-jo-devoile-ses-projets-magic-CNT000000zOguY.html
  8. http://www.gala.fr/l_actu/news_de_stars/tony_yoka_et_estelle_mossely_un_bebe_en_or_pour_les_champions_olympiques_390413