Alexander Schiebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alexander Schiebel (geboren am 4. Februar 1966 in Wien) ist ein österreichischer Autor und Dokumentarfilmer. Er wohnt in Südtirol, Italien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiebel arbeitete in den Bereichen Software-Entwicklung und Online-Marketing und zog 2013 nach Meran in Südtirol;[1] er ist verheiratet und hat sechs Kinder.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Meran baute Schiebel den Dokumentarfilmblog „suedtirolerzaehlt“ auf.[2] Im Wahlkampf zur Bürgermeisterwahl 2015 unterstützte er den grünen Kandidaten Paul Rösch gegen die "Südtiroler Volkspartei" (SVP).[3] 2016 arbeitete er bei einer Kampagne gegen den Ausbau des Regionalflughafens Bozen mit.[4]

In seinem im September 2017 veröffentlichten Buch Das Wunder von Mals. Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet[5] erzählt Schiebel, wie die Südtiroler Gemeinde Mals per Volksabstimmung entschied, die erste "Pestizid-freie Gemeinde Europas" zu werden. Das Volksbegehren war eine Reaktion auf den massenhaften Einsatz von Pestiziden in den Südtiroler Apfelbaum-Plantagen. Der gleichnamige Dokumentarfilm feierte Ende Mai 2018 zuerst in München, anschließend in Mals Premiere,[6] seit 2016 bereits steht eine 11-teilige Serie mit Material aus dem Film im Internet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über Alex Schiebel. In: Südtirol erzählt. 7. März 2013 (suedtirolerzaehlt.com [abgerufen am 10. August 2018]).
  2. Südtirol erzählt. Abgerufen am 10. August 2018 (deutsch).
  3. Ein Zebra rebelliert | Wunderwerkstatt. Abgerufen am 10. August 2018 (deutsch).
  4. 1000 Stimmen | Wunderwerkstatt. Abgerufen am 10. August 2018 (deutsch).
  5. Buch -  Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Abgerufen am 10. August 2018 (deutsch).
  6. Premieren München & Mals. In: Das Wunder von Mals. 15. Mai 2018 (wundervonmals.com [abgerufen am 10. August 2018]).