Karl Bär (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Bär auf der Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen 2009 in Rostock

Karl Bär (* 13. März 1985 in Tegernsee) ist ein deutscher Politiker und ehemaliger Sprecher der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Tegernsee im Jahr 2004 studierte Bär in einem Doppelstudium Islamwissenschaft und Agrarwissenschaft mit den Nebenfächern Politikwissenschaft und Soziologie.[1] in Berlin. Von 2009 bis 2013 arbeitete er als studentischer und später wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der grünen Bundestagsabgeordneten Agnes Krumwiede[2] und kam anschließend als Referent für Agrarpolitik zum Umweltinstitut München.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bär ist 2002 zur Grünen Jugend gekommen und war bis 2004 Sprecher der GJ Holzkirchen.[4] Als Beisitzer gehörte Bär dem Bundesvorstand der Grünen Jugend bereits von 2006 bis 2007, sowie von 2009 bis 2010 an. Am 8. Oktober 2011 wurde er auf dem 37. Bundeskongress in Gelsenkirchen zum Sprecher gewählt. Er kandidierte aus Altersgründen nicht für eine zweite Amtszeit und wurde am 28. Oktober 2012 durch Jens Parker im Sprecheramt abgelöst.

Er kandidierte bei der Bundestagswahl 2009 auf Listenplatz 12 für die bayrischen Grünen sowie im Bundestagswahlkreis Starnberg als Direktkandidat, zog aber nicht in das Parlament ein.[5] Im Dezember 2012 wurde er von den bayerischen Grünen auf Listenplatz 14 für die Bundestagswahl 2013 aufgestellt und trat erneut als Direktkandidat im Bundestagswahlkreis Starnberg an. Bei den Kommunalwahlen in Bayern 2014 am 16. März 2014 trat für Bündnis 90/Die Grünen Bär für den Gemeinderat Holzkirchen und den Kreistag Miesbach an und wurde in den Gemeinderat und Kreistag gewählt.[6][7]

Strafprozess in Südtirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2017 versucht Karl Bär zusammen mit dem Umweltinstitut München im Vinschgau in Südtirol auf den hohen Pestizideinsatz im Apfelanbau in der Region aufmerksam zu machen.[8] Nach seiner Einschätzung geht durch den großflächigen Einsatz von Pestiziden in der Region eine große Gesundheitsgefahr aus. Außerdem seien massive Auswirkungen auf die Artenvielfalt zu erwarten.[9] Nach einer Plakat-Kampagne mit dem Titel „Pestizidtirol“, die im Stil der Tourismuswerbung von Südtirol designt war, erstattete der damalige stellvertretende Landeshauptmann von Südtirol Arnold Schuler Anzeige wegen übler Nachrede. 2020 erhob die Staatsanwaltschaft Bozen beim Landesgericht Bozen Anklage gegen Karl Bär und das Umweltinstitut München.[10] Dieser Klage schlossen sich 1367 Landwirte der Region an. Das Rechtshilfegesuch bei der Oberstaatsanwaltschaft München I blieb mit dem Hinweis auf das verbriefte Recht auf Meinungsfreiheit erfolglos.[11] Der Prozess hatte große mediale Aufmerksamkeit und Petitionen zur Folge.[12] Europaweit entstand sehr breit der Eindruck, Kritiker würden durch Einschüchterung und Klagen zum Schweigen gebracht werden.[13][14] Beim ersten Prozesstag am 22. Oktober 2020 hat Arnold Schuler angekündigt, seine Klage zurückzuziehen.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karl Bär (politician) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 27. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gruene-jugend.de
  2. http://www.agnes-krumwiede.de/kontakt/mein-team.html
  3. http://umweltinstitut.org/ueber-uns/ueber-uns/team-434.html
  4. Darstellung von Karl Bär auf der Seite der GRÜNEN JUGEND@1@2Vorlage:Toter Link/www.gruene-jugend.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , abgerufen am 26. April 2015.
  5. Darstellung von Karl Bär auf wahl.de abgerufen am 23. Oktober 2010
  6. Vorläufige Wahlergebnisse Bürgermeister- und Gemeinderatswahl Markt Holzkirchen (Memento des Originals vom 17. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.holzkirchen.de
  7. Vorläufiges Ergebnis zur Kreistagswahl 2014 am 16.03.2014 Landkreis Miesbach (Memento des Originals vom 17. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/extern.landkreis-miesbach.de
  8. Zusammenfassung Umweltinstitut. Abgerufen am 23. November 2020.
  9. Grenzwerte Pestizide. Abgerufen am 23. November 2020.
  10. Klage gegen Umweltinstitut München. Abgerufen am 23. November 2020.
  11. Erfolgloses Rechtshilfegesuch bei Staatsanwaltschaft München. Abgerufen am 23. November 2020.
  12. Petition gegen Klage. Abgerufen am 23. November 2020.
  13. Anklage gegen Karl Bär. Abgerufen am 23. November 2020.
  14. Strategische Klagen und Meinungsfreiheit. Abgerufen am 23. November 2020.
  15. Erster Prozesstag. Abgerufen am 23. November 2020.