Alexander Wladimirowitsch Wolkow (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alexander Wolkow Tennisspieler
Alexander Wolkow
Nation: RusslandRussland Russland
Geburtstag: 3. März 1967
Todestag: 19. Oktober 2019
Größe: 188 cm
1. Profisaison: 1988
Rücktritt: 1998
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 3.362.786 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 303:255
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 14 (23. August 1993)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 34:57
Höchste Platzierung: 136 (9. Oktober 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Alexander Wladimirowitsch Wolkow (russisch Александр Владимирович Волков, wiss. Transliteration Aleksandr Vladimirovič Volkov; * 3. März 1967 in Kaliningrad; † 19. Oktober 2019) war ein russischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolkow wurde 1988 Profi und nahm im selben Jahr für die Sowjetunion an den Olympischen Spielen teil. Bekannt geworden ist er spätestens 1993, als er das Halbfinale der US Open erreichte und auf dem Weg dorthin Stefan Edberg, die damalige Nummer eins im Herrentennis, ausschaltete. Nachdem er in den Jahren 1989 und 1990 bereits dreimal ein Finale hatte erreichen können, gewann Wolkow 1991 in Mailand sein erstes ATP-Turnier. 1991 hätte er fast den Turniersieg von Michael Stich in Wimbledon verhindert. Im Achtelfinale zwang er Stich zu fünf Sätzen und unterlag, nach einer 5:3-Führung, im letzten Durchgang mit 5:7. Seinen zweiten Titel sicherte er sich 1993 in Auckland. 1993 beendete er in Moskau den Comebackversuch der Tennislegende Björn Borg; Borg trat danach nie wieder auf der Herrentour an. 1994 gewann er beim Kreml Cup sein drittes und letztes Turnier als Tennisprofi. Seine beste Weltranglistenposition erreichte er im August 1993 mit Platz 14.

Im Davis Cup stieß Wolkow bei der Veranstaltung 1994 mit der russischen Mannschaft bis ins Endspiel vor. Das Finale in Moskau verloren die Gastgeber mit 1:4 gegen Schweden.

Nach dem Karriereende 1998 arbeitete Wolkow als Trainer und führte Marat Safin zum Gewinn zweier Grand-Slam-Turniere (US Open 2000 und Australian Open 2005). 2007 endete die Zusammenarbeit. Wolkow starb im Alter von 52 Jahren.[1][2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (3)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 4. Februar 1991 ItalienItalien Mailand Teppich (i) ItalienItalien Cristiano Caratti 6:1, 7:5
2. 11. Januar 1993 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten MaliVai Washington 7:62, 6:4
3. 7. November 1994 RusslandRussland Moskau Teppich (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Adams 6:2, 6:4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Buddell: Alexander Volkov: 1967–2019. In: atptour.com. ATP, 19. Oktober 2019, abgerufen am 20. Oktober 2019 (englisch).
  2. hba: Alexander Wolkow ist tot. In: spiegel.de. SID, 19. Oktober 2019, abgerufen am 20. Oktober 2019.