Amos Mansdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amos Mansdorf Tennisspieler
Amos Mansdorf
Nationalität: IsraelIsrael Israel
Geburtstag: 20. Oktober 1965
Größe: 175 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1983
Rücktritt: 1994
Spielhand: Rechts
Trainer: Dean Goldfine
Preisgeld: 2,412,691 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 304:231
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 18 (16. November 1987)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 46:84
Höchste Platzierung: 67 (19. Mai 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Amos Mansdorf (* 20. Oktober 1965 in Tel Aviv) ist ein ehemaliger israelischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Mansdorf wuchs in Ramat haScharon auf. 1983 wurde er Tennisprofi, musste jedoch gleichzeitig seinen Wehrdienst antreten. Bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in trat er bei den Demonstrationsturnieren für Spieler unter 21 Jahren an, bei der jedoch keine Medaillen vergeben wurden. Nach dem Ende seines Wehrdienstes konnte er in Johannesburg sein erstes Turnier auf der ATP World Tour gewinnen. Im darauf folgenden Jahr siegte er bei seinem Heimturnier in Tel Aviv, wobei er im Halbfinale Jimmy Connors sowie im Finale Brad Gilbert bezwang. Zuvor hatte er dort bereits 1985 im Finale gestanden. 1990, 1993 und 1994 gelangte er erneut ins Finale des Turniers, konnte es jedoch nicht wieder gewinnen. Insgesamt errang er sechs Turniersiege auf der ATP World Tour, darunter die Paris Masters sowie die Heineken Open.

Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1987 mit Position 18 im Einzel sowie 1986 mit Position 67 im Doppel. Sein bestes Einzelergebnis bei Grand Slam-Turnieren war das Viertelfinale der Australian Open 1992. Im Doppelwettbewerb konnte er jeweils das Achtelfinale der Australian Open und der French Open erreichen.

Mansdorf spielte zwischen 1984 und 1994 35 Einzel- sowie 12 Doppelpartien für die israelische Davis Cup-Mannschaft. 1987 stand er mit Israel im Viertelfinale des Davis Cup, unterlag jedoch bei der 4-0 Niederlage in beiden Einzelbegegnungen. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 trat er für Israel an und schied in der dritten Runde gegen den späteren Silbermedaillisten Tim Mayotte aus.

Mansdorf beendete seine Profikarriere 1994, da er aufgrund des chronischen Erschöpfungssyndroms seine Leistung nicht mehr abrufen konnte. Er war zwischen 2000 und 2004 Teamchef der israelischen Davis Cup-Mannschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amos Mansdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien