Jeff Tarango

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jeff Tarango Tennisspieler
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 20. November 1968
Größe: 180 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1989
Rücktritt: 2003
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 3.730.289 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 239:294
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 42 (2. November 1992)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 253:247
Karrieretitel: 14
Höchste Platzierung: 10 (18. Oktober 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jeffrey Gail „Jeff“ Tarango (* 20. November 1968 in Manhattan Beach, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Tarango studierte an der Stanford University, wo er 1989 mit der Mannschaft den NCAA-Titel errang. Er wurde dreimal als Einzelspieler sowie zweimal als Doppelspieler in die Bestenauswahl All-American gewählt. 1989 wurde er Tennisprofi.

Er gewann in seiner Laufbahn zwei Einzel- und 14 Doppeltitel. Seine höchsten Platzierungen in der Weltrangliste waren Platz 42 im Einzel und Platz 10 im Doppel. Bei den French Open erreichte er 1999 zusammen mit Goran Ivanišević das Endspiel der Doppelkonkurrenz.

Bekannt war Tarango auch für sein schlechtes Benehmen auf dem Tennisplatz. In der dritten Runde von Wimbledon verließ er im Jahr 1995 nach einer vermeintlichen Fehlentscheidung des Schiedsrichters Bruno Rebeuh unter wüsten Beschimpfungen den Court und gab damit die Partie gegen Alexander Mronz verloren. Seine Ehefrau verpasste dem Schiedsrichter noch zwei Ohrfeigen. Tarango wurde daraufhin für zwei Grand-Slam-Turniere und auch für das Wimbledon-Turnier 1996 gesperrt.

2003 trat Jeff Tarango vom Profitennis zurück und wurde Tennistrainer. 2008 kehrte er noch einmal zurück und trat bei einem Challenger-Turnier und zwei Future-Turnieren jeweils im Doppel an. Mit seinem 19 Jahre jüngeren Partner, dem Landsmann Edward-Ted Kelly, gewann er in Elm Grove, Wisconsin, seinen letzten Titel.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold (2)
ATP International Series (14)

Einzel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 5. Januar 1992 NeuseelandNeuseeland Wellington Hartplatz Russland 1991Russland Alexander Wolkow 6:1, 6:0, 6:3
2. 18. Oktober 1992 IsraelIsrael Tel Aviv Hartplatz FrankreichFrankreich Stéphane Simian 4:6, 6:3, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 21. August 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Livingston Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Agassi 2:6, 4:6
2. 21. April 1991 Korea SudSüdkorea Seoul Hartplatz DeutschlandDeutschland Patrick Baur 4:6, 6:1, 6:75
3. 18. September 1994 FrankreichFrankreich Bordeaux Hartplatz SudafrikaSüdafrika Wayne Ferreira 0:6, 5:7
4. 1. August 1999 KroatienKroatien Umag Sand SchwedenSchweden Magnus Norman 2:6, 4:6

Doppel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1. Mai 1995 Korea SudSüdkorea Seoul Hartplatz KanadaKanada Sébastien Lareau AustralienAustralien Joshua Eagle
AustralienAustralien Andrew Florent
6:3, 6:2
2. 24. Juli 1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington D.C. Hartplatz FrankreichFrankreich Olivier Delaître TschechienTschechien Petr Korda
TschechienTschechien Cyril Suk
4:6, 6:2, 6:2
3. 18. September 1995 RumänienRumänien Bukarest (1) Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Keil TschechienTschechien Cyril Suk
TschechienTschechien Daniel Vacek
6:4, 7:6
4. 15. Juli 1996 SchwedenSchweden Båstad (1) Sand SchwedenSchweden David Ekerot AustralienAustralien Joshua Eagle
SchwedenSchweden Peter Nyborg
6:4, 3:6, 6:4
5. 14. September 1996 RumänienRumänien Bukarest (2) Sand SchwedenSchweden David Ekerot SudafrikaSüdafrika David Adams
NiederlandeNiederlande Menno Oosting
7:6, 7:6
6. 16. November 1998 RusslandRussland Moskau Teppich (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow
TschechienTschechien Daniel Vacek
6:4, 6:7, 6:2
7. 18. Januar 1999 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz TschechienTschechien Daniel Vacek TschechienTschechien Jiří Novák
TschechienTschechien David Rikl
7:5, 7:5
8. 15. Februar 1999 RusslandRussland St. Petersburg Teppich (i) TschechienTschechien Daniel Vacek NiederlandeNiederlande Menno Oosting
RumänienRumänien Andrei Pavel
3:6, 6:3, 7:5
9. 18. April 1999 JapanJapan Tokio Hartplatz TschechienTschechien Daniel Vacek SimbabweSimbabwe Wayne Black
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
6:7, 6:3, 7:6
10. 11. Juli 1999 SchwedenSchweden Båstad (2) Sand SudafrikaSüdafrika David Adams SchwedenSchweden Nicklas Kulti
SchwedenSchweden Mikael Tillström
7:66, 6:4
11. 20. September 1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bournemouth (1) Sand SudafrikaSüdafrika David Adams DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
SchwedenSchweden Nicklas Kulti
6:3, 6:75, 7:65
12. 3. Oktober 1999 FrankreichFrankreich Toulouse Hartplatz FrankreichFrankreich Olivier Delaître SudafrikaSüdafrika David Adams
SudafrikaSüdafrika John-Laffnie de Jager
6:3, 7:62, 6:4
13. 26. November 2000 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brighton (2) Hartplatz (i) AustralienAustralien Michael Hill Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Goldstein
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas
6:3, 7:5
14. 15. April 2001 MarokkoMarokko Casablanca Sand AustralienAustralien Michael Hill ArgentinienArgentinien Pablo Albano
AustralienAustralien David Macpherson
7:62, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 19. Juni 1994 OsterreichÖsterreich St. Pölten Sand Malaysia Adam Malik TschechienTschechien Vojtěch Flégl
AustralienAustralien Andrew Florent
6:3, 1:6, 4:6
2. 13. April 1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Hongkong Hartplatz DeutschlandDeutschland Karsten Braasch TschechienTschechien Martin Damm
TschechienTschechien Daniel Vacek
3:6, 4:6
3. 18. Januar 1998 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz NiederlandeNiederlande Tom Nijssen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Galbraith
NeuseelandNeuseeland Brett Steven
4:6, 2:6
4. 2. August 1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Hartplatz TschechienTschechien Daniel Vacek AustralienAustralien Patrick Rafter
AustralienAustralien Sandon Stolle
4:6, 4:6
5. 5. Juni 1999 FrankreichFrankreich French Open Sand KroatienKroatien Goran Ivanišević IndienIndien Mahesh Bhupathi
IndienIndien Leander Paes
2:6, 5:7
6. 14. Januar 2000 NeuseelandNeuseeland Auckland Hartplatz FrankreichFrankreich Olivier Delaître SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rick Leach
5:7, 4:6
7. 15. Oktober 2000 JapanJapan Tokio Hartplatz AustralienAustralien Michael Hill IndienIndien Mahesh Bhupathi
IndienIndien Leander Paes
4:6, 7:61, 3:6
8. 18. Februar 2001 FrankreichFrankreich Marseille Hartplatz (i) AustralienAustralien Michael Hill FrankreichFrankreich Julien Boutter
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
6:77, 5:7
9. 15. Juli 2001 SchweizSchweiz Gstaad Sand AustralienAustralien Michael Hill SchweizSchweiz Roger Federer
RusslandRussland Marat Safin
1:0 Aufgabe
10. 22. Juli 2001 DeutschlandDeutschland Stuttgart Sand AustralienAustralien Michael Hill ArgentinienArgentinien Guillermo Cañas
DeutschlandDeutschland Rainer Schüttler
6:4, 6:71, 4:6
11. 7. Oktober 2001 RusslandRussland Moskau Teppich (i) IndienIndien Mahesh Bhupathi WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
AustralienAustralien Sandon Stolle
3:6, 0:6
12. 21. Oktober 2001 DeutschlandDeutschland Stuttgart Indoor Hartplatz (i) SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
AustralienAustralien Sandon Stolle
6:70, 6:74

Weblinks[Bearbeiten]