Alexander von Brill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alexander Wilhelm von Brill (ursprünglich: Alexander Brill; * 20. September 1842 in Darmstadt; † 8. Juni 1935 in Tübingen) war ein deutscher Mathematiker.

Alexander von Brill

Leben und Werk[Bearbeiten]

Brill war der Sohn des Buchdruckerei-Besitzers Heinrich Konrad Brill (1808-91) und dessen Ehefrau Julie Henriette geb. Wiener (1820-1903). Nach dem Besuch des Darmstädter Gymnasiums studierte er ab 1860 Architektur und Mathematik (bei Alfred Clebsch) an der TH Karlsruhe, wo auch sein Onkel Christian Wiener Professor für darstellende Geometrie war. Er machte 1863 einen Abschluss in Architektur und das Lehramtsexamen in Mathematik. 1863 folgte er Clebsch an die Universität Gießen, wo er 1864 promoviert wurde und sich 1867 habilitierte. Dazwischen war er 1865/6 in Berlin, wo er bei Karl Weierstraß, Ernst Eduard Kummer und Leopold Kronecker studierte. Wie schon in Gießen finanzierte er das durch Hilfslehrertätigkeiten und Privatstunden. Danach war er Privatdozent in Gießen (wo Paul Gordan außerordentlicher Professor war, Clebsch ging 1868 nach Göttingen) und ab 1869 Professor an der TH Darmstadt. 1875 wurde er Professor an der TH München, wo ab 1875 bis 1880 auch Felix Klein sein Kollege war. Wie Klein war Brill ein engagierter Lehrer, der Wert auf Anschaulichkeit legte. Er entwarf (als gelernter Architekt) selber mathematische Modelle und baute sie auch selbst. Zu ihren Studenten zählten in München Adolf Hurwitz, Walther von Dyck, Carl Runge, Max Planck, Karl Rohn, Luigi Bianchi, Gregorio Ricci-Curbastro. 1884 wurde Brill ordentlicher Professor an der Universität Tübingen und war dort 1896 bis 1897 Rektor. In Tübingen arbeitete er teilweise mit Hermann von Stahl zusammen, den er nach Tübingen holte, und emeritierte 1919.

Brill beschäftigte sich mit algebraischer Geometrie. 1874 untersuchte er mit Max Noether die Funktionenkörper algebraischer Kurven und bewies darin u.a. den Satz von Riemann-Roch (Mathematische Annalen Bd.7, S.269-310) mit algebraischen Methoden. Bekannt wurde auch ihre gemeinsame große Übersichtsarbeit von 1894 im Jahresbericht des Deutschen Mathematikervereins über die Geschichte der Theorie algebraischer Kurven. Die Arbeit von Brill und Noether stand am Anfang der Behandlung der algebraischen Geometrie mit rein algebraischen Methoden. Ihre Arbeit strahlte insbesondere nach Italien aus, wo eine starke Schule der algebraischen Geometrie um Enriques, Severi und Castelnuovo entstand.

Weitere Arbeiten betrafen algebraische Korrespondenzen (Cayley-Brill Korrespondenzprinzip) und algebraische Raumkurven. Er beschäftigte sich auch mit mathematischer Physik, z.B. mit der Mechanik von Heinrich Hertz und dem Relativitätsprinzip Einsteins. Brill veröffentlichte sogar das zweitälteste Lehrbuch über die Relativitätstheorie (nach einem Buch von Max von Laue 1911) im Jahr 1912. Er war auch stark an der Geschichte der Mathematik interessiert und beschäftigte sich mit den Werken von Johannes Kepler (über den seine letzte Veröffentlichung 1930 erschien). Seine Schüler Max Caspar (1880–1956) und Walther von Dyck waren für die Werkausgabe Keplers in München verantwortlich.

Er war u.a. Mitglied der Accademia dei Lincei. Er war Ehrenmitglied (1927) und 1907 Vorsitzender des Deutschen Mathematikervereins (DMV). Alexander von Brill wurde 1897 mit der Ehrenkreuz des Ordens der Württembergischen Krone ausgezeichnet[1], welches mit dem persönlichen Adelstitel verbunden war. 1920 bis 1925 war Brill Vorsitzender der Württembergischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften. Zudem war er Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Leopoldina (Halle), Göttinger Gesellschaft der Wissenschaften.

Brill war seit 1875 mit Anna geb. Schleiermacher (1848-1952) verheiratet und hatte drei Söhne und eine Tochter. Darunter waren der spätere Präsident des Reichsausgleichsamtes Alexander Brill, Prof. Eduard Brill und der Fabrikant August Brill.

Schriften[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1907, Seite 35

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]