Alfred Burden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfred Burden
Alfred Burden
Geburtstag 14. Dezember 1976
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) Alfie
Profi 1994–2007, seit 2010[1]
Preisgeld 392.258 £[1]
Höchstes Break 147 (1×)[2]
Century Breaks 111[3]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 38 (01/0202/03)
Aktueller WRL-Platz 72 (Stand: 7. Mai 2018)
Alfie Burden, 2015

Alfred „Alfie“ Burden (* 14. Dezember 1976 in Paddington, London[4]) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Jugend galt Burden als vielversprechendes Fußballtalent. Er spielte unter anderem beim FC Arsenal und für Swindon Town. Aufgrund einer schweren Beinverletzung musste er jedoch seine Fußballkarriere frühzeitig aufgeben.

Im Snooker nahm Burden erstmals zur Saison 1994/95 an den Qualifikationen für die Ranglisten-Turniere der Profis teil. Während der ersten drei Jahre erzielte er nur wenige Siege, bis ihm in der Saison 1997/98 der bisher größte Erfolg seiner Karriere gelang: Mit Siegen beim Grand Prix über Graeme Dott, Gary Wilkinson und Nigel Bond erreichte er zum ersten und bisher einzigen Mal das Achtelfinale eines Ranglistenturniers. In der gleichen Saison konnte er sich außerdem für die Finalrunde der Snookerweltmeisterschaft 1998 qualifizieren. In der Runde der Letzten 32 unterlag er Tony Drago mit 8:10.

Bis zur Saison 2001/02 konnte er stetig seine Platzierung in der Weltrangliste bis Platz 38 verbessern. In den folgenden Jahren verlor er jedoch zu viele seiner Auftaktspiele bei Ranglistenturnieren, so dass er schließlich am Ende der Saison 2007/08 seinen Main-Tour-Status verlor.

In der folgenden Saison nahm Burden (nun als Amateur) an der Pontin’s International Open Series teil. Obwohl er ein Finale und ein Halbfinale erreichte, landete er nicht unter den acht besten Spielern, die sich für die folgende Main-Tour-Saison qualifizierten. Während dieser Zeit gelangen ihm außerdem zwei Maximum Breaks.

Mit dem Gewinn der IBSF Snookerweltmeisterschaft 2009 (10:8 im Finale gegen Igor Figueiredo) sicherte sich Burden die Rückkehr auf die Main Tour zur Saison 2010/11. Während des Suphan Buri Cup gelang ihm im selben Jahr außerdem sein drittes Maximum Break.

Nach seiner Main-Tour-Rückkehr konnte er sich bisher bei keinem Ranglisten-Turnier für die Runde der Letzten 32 qualifizieren: Bei den Shanghai Masters 2010, den China Open 2011 und den Haikou World Open 2012 schaffte er es zumindest in die Runde der Letzten 48. Ein Achtungserfolg gelang ihm bei der PTC-Serie 2010/11: Bei drei Turnieren konnte er sich bis ins Achtelfinale spielen. Dabei besiegte er unter anderem Spieler wie Martin Gould oder Andrew Higginson.

Im Oktober 2016 gelang ihm erstmals ein Maximum Break bei einem Profiturnier. Er spielte die 147-Punkte-Serie bei den English Open im sechsten Frame seines Erstrundenspiels gegen Daniel Wells.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burden lebt derzeit mit seinen zwei Kindern, Bow und Lene, in Hatfield, Herts[4]. Ein Trainingspartner und guter Freund ist der Snookerprofi Jimmy White[5].

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Profil von Alfie Burden bei CueTracker (Stand: 12. Oktober 2016)
  2. Century Frequency for Alfie Burden. All-time. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 22. Dezember 2017 (englisch).
  3. snookerinfo centuries abgerufen am 31. März 2018
  4. a b Spielerprofil (Memento vom 8. Oktober 2014 im Internet Archive) global-snooker.com
  5. Spielerprofil (Memento vom 25. Februar 2015 im Internet Archive) worldsnooker.com