Alfred Komarek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfred Komarek liest aus Polt. (2009)

Alfred Komarek (* 5. Oktober 1945 in Bad Aussee) ist ein österreichischer Schriftsteller. Er lebt als freier Autor in Wien, Bad Aussee und Niederösterreich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Komarek erhielt eine Gymnasialausbildung in Bad Aussee[1] und begann schon während seines später abgebrochenen Jus-Studiums (wo er bei Hans Lentze am Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte mitarbeitete) aus Geldnot Glossen und Reportagen für Zeitungen und später Texte für das Radio zu verfassen.[1] Er versuchte dabei das geschriebene Wort den Anforderungen des Hörfunks anzupassen. Legendär wurde seine über viele Jahre laufende Sendung Melodie exklusiv mit ihrer Mischung aus Folkmusik und behutsam poetischen, auch ein wenig anzüglichen Texten. Auch im Bayerischen und im Hessischen Rundfunk wurden Komareks Texte ausgestrahlt, darunter: Features, Hörspiele, Essays, Feuilletons, Erzählungen und TV-Drehbücher (zuletzt für die ORF-Reihe „Universum“).

Fünf Polt-Romane und die ersten zwei Käfer-Romane wurden bisher von ORF und ARTE für das Fernsehen verfilmt. Alfred Komarek textete auch für verschiedene Sängerinnen, darunter für Edita Gruberová und unter dem Namen Alfred Schilling für Anikó Benkö das erfolgreiche Lied „Sag zum Leben ja“. Er gehört zu den Donaldisten.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher
  1. Österreich von innen: Semmering. Haymon, Innsbruck 2012, ISBN 978-3-7099-7001-0.
  2. Österreich von innen: Wachau. Haymon, Innsbruck 2013, ISBN 978-3-7099-7094-2.
Belletristik
  1. Die Villen der Frau Hürsch. Roman. Haymon, Innsbruck 2004, ISBN 978-3-85218-444-9.
  2. Die Schattenuhr. Roman. Haymon, Innsbruck 2005, ISBN 978-3-85218-483-8.
  3. Narrenwinter. Haymon, Innsbruck 2006, ISBN 3-85218-510-6.
  4. Doppelblick. Haymon, Innsbruck 2008, ISBN 978-3-85218-556-9.
  1. Polt muss weinen. Roman. Haymon, Innsbruck 1998, ISBN 978-3-85218-275-9.
  2. Blumen für Polt. Roman. Haymon, Innsbruck 2000, ISBN 978-3-85218-321-3.
  3. Himmel, Polt und Hölle. Roman. Haymon, Innsbruck 2001, ISBN 978-3-85218-359-6.
  4. Polterabend. Roman. Haymon, Innsbruck 2003, ISBN 978-3-85218-413-5.
  5. Polt. Kriminalroman. Haymon, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-85218-604-7.
  6. Zwölf mal Polt. Kriminalgeschichten. Haymon, Innsbruck 2011, ISBN 978-3-85218-678-8.
  7. Alt, aber Polt. Kriminalroman. Haymon, Innsbruck 2015, ISBN 978-3-7099-7177-2.
Kinderbücher
  • Bohumil Blubb und die Wächter der Wasserwelt. NP, St. Pölten 2004, ISBN 3-85326-284-8.
  • Flugs! Ein Spatz führt durch Wien (Wien-Führer für Kinder). Dachs, Wien 2004, ISBN 3-85191-314-0.
  • Katz- und Kratzgeschichten. Edition Arano, Krems 2000, ISBN 3-934429-62-9.
  • Das Rote-Nasen-Geschichtenbuch. Bezaubernde Märchen. G-und-G, Wien 2003, ISBN 3-7074-0199-5.
Hörbücher

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Renate Graber: Die Stille ist ein heiliges Luder. Interview mit Alfred Komarek. In: Der Standard 14./15./16. August 2015, S. 8.
  2. Komarek erhielt Ehrenpreis im Kurier vom 11. November 2011 abgerufen am 13. November 2011
  3. Kulturminister Ostermayer würdigt Alfred Komarek für sein vielschichtiges Schaffen. APA-Meldung vom 19. Jänner 2016, abgerufen am 20. Jänner 2016.
  4. Bad Aussee: Preis für Alfred Komarek auf nachrichten.at vom 17. März 2017 abgerufen am 17. März 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]