Algenib

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stern
Algenib (γ Pegasi)
Pegasus constellation map.png
Das Pegasusquadrat. Algenib ist der Stern links unten.
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Pegasus
Rektaszension 00h 13m 14,15s [1]
Deklination +15° 11′ 1″ [1]
Scheinbare Helligkeit 2,83 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse B2 IV [1]
B−V-Farbindex −0,23 [2]
U−B-Farbindex −0,87 [2]
R−I-Index −0,19 [2]
Veränderlicher Sterntyp BCEP
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (3,2 ± 0,3) km/s [3]
Parallaxe (8,33 ± 0,53) mas [4]
Entfernung [4] (392 ± 25) Lj
(120,0 ± 7,6) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis −2,57 mag [Anm 1]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (1,98 ± 0,55) mas/a
Dekl.-Anteil: (−9,28 ± 0,34) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Effektive Temperatur 20.000 K
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnungγ Pegasi
Flamsteed-Bezeichnung88 Pegasi
Bonner DurchmusterungBD +14° 14
Bright-Star-Katalog HR 39 [1]
Henry-Draper-KatalogHD 886 [2]
Hipparcos-KatalogHIP 1067 [3]
SAO-KatalogSAO 91781 [4]
Tycho-KatalogTYC 1179-01775-1[5]
Weitere BezeichnungenFK5 7 • 2MASS J00131414+1511008 • GSC 01179-01775 • IRAS 00106+1454
Aladin previewer
Anmerkung
  1. Aus Scheinbarer Helligkeit und Entfernung errechnet.

Algenib (von arabisch الجانب, DMG al-ğānib ‚die Flanke“, „die Seite‘) ist der Name des Sterns γ Pegasi (Gamma Pegasi). Algenib markiert die südöstliche Ecke des Pegasusquadrats. Zusammen mit seinem nördlichen Nachbarstern Sirrah markiert er annähernd den "Nullmeridian" des Sternhimmels, den Meridian mit dem Koordinatenwert Rektaszension = Null.

Algenib ist ein veränderlicher Stern vom Typ β Cephei. Seine Helligkeit schwankt mit einer Periode von 0,1575 Tagen zwischen 2,78 und 2,89 mag.

Algenib ist 392 Lichtjahre entfernt und gehört zur Spektralklasse B2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)