Ali Ghaleb Himmat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ali Ghaleb Himmat (arabisch علي غالب همت; * 16. Juni 1938 in Damaskus, Syrien) ist ein italienischer Geschäftsmann.[1][2][3] Er lebt in Campione d’Italia in Italien, in der Nähe des Youssef Nada.[1] Zumindest 2001 lebte er dort in einer luxuriösen Villa.[4] Er lebte wie Nada in den späten 1970er Jahren und den frühen 1980er Jahren in den USA.[3] 1990 erhielt er die italienische Staatsbürgerschaft.[5] Seine Tochter Huda Himmat war stellvertretende Vorsitzende des Forum of European Muslim Youth and Student Organizations (FEMYSO).[5]

Religiöse Aktivität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Ian Johnson, dem Autor des Buches Die vierte Moschee gehört Himmat zum ägyptischen Teil der Muslimbrüder.[1] Er leitete von 1973 bis 2002 die Islamische Gemeinschaft in Deutschland.[6]

Himmat war Geschäftsführer und einer der Gründer der 1988 gegründeten Firma al-Taqwa.[3][7][8] Al-Taqwa hatte ihren Sitz in Lugano, und ihr wurde vorgeworfen, Al-Qaida unterstützt zu haben.[9][10] Ein ehemaliger Aktionär von Al-Taqwa war Ibrahim El-Zayat, sein Nachfolger als Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland.[11]

2005 stellte die schweizerische Bundesanwaltschaft das Strafverfahren wegen Verdachts auf Beteiligung und/oder Unterstützung einer kriminellen Organisation gegen die beiden Nada/Al-Taqwa-Verantwortlichen Youssef Nada und Ghaleb Himmat ein.[9] Der zur rechten Szene gehörende Ahmed Huber saß im Verwaltungsrat von al-Taqwa.[12]

Im April 2008 wurde Himmat in Abwesenheit zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt bei einem ägyptischen Militärgerichtsverfahren wegen Mitgliedschaft und Unterstützung einer verbotenen Organisation und Geldwäsche.[13][14]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven:@1@2Vorlage:Toter Link/www.freitag.de Frappierende Parallelen Leseprobe "Die vierte Moschee" von Ian Johnson, Internetseite der Zeitung Freitag
  2. Verordnung (EG) Nr. 866/2003 (PDF) der Kommission vom 19. Mai 2003 zur achtzehnten Änderung der Verordnung (EG) Nr. 881/2002 des Rates über die Anwendung bestimmter spezifischer restriktiver Maßnahmen gegen bestimmte Personen und Organisationen, die mit Osama bin Laden, dem Al-Qaida-Netzwerk und den Taliban in Verbindung stehen, und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 467/2001 des Rates
  3. a b c "Capitalism's Achilles heel: dirty money and how to renew the free-market system" Raymond W. Baker, Verlag John Wiley and Sons, 2005. ISBN 0-471-64488-9 . Seite 125 bei Google books
  4. "Islamischer Fundamentalismus: Von der Urgemeinde bis zur deutschen Islamkonferenz" Khadija Katja Wöhler-Khalfallah, Verlag Hans Schiler, 2009. ISBN 978-3-89930-229-5. Seite 212 bei Google Bücher
  5. a b Women, equality and Islam: Rethinking the faith to meet the expectations of modern man Samir Khalil Samir, AsiaNews 03/02/2010
  6. Über uns (Memento vom 16. Februar 2006 im Internet Archive) IGD Webseite, 16. Februar 2006
  7. Adrian Morgan:Exclusive: The Muslim Brotherhood's Long-Standing War On The West: Part Three (of Four) Family Security Matters Archive, 6. Juni 2007
  8. Brothers at bay - Egypt's government battles with the Muslim Brotherhood The Economist 17. April 2008
  9. a b Verdacht gegen Al Taqwa nicht erhärtet swissinfo 2. Juni 2005
  10. Nada scagionato@1@2Vorlage:Toter Link/www.swissinfo.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Telegiornale, swissinfo.ch 1. Juni 2005
  11. Wendiger Weltmann Andrea Brandt, Der Spiegel Spezial 2/2008, 25. März 2008
  12. Guter Muslim Beat Balzli, Der Spiegel 46/2001, 12. November 2001
  13. Egyptian Brethren appear in court BBC, 4. Juni 2007
  14. Egypt: Military Court Convicts Opposition Leaders Human Rights Watch 15. April 2008